Archiv der Kategorie: Bahn

Foto: Links Heilmann Foto Mitte:  Allgäu Tourismus Foto Rechts: Heilmann

Radrunde Allgäu (Teil 1): 5 echte Hotspots für Biergenießer

Seit fünf Jahren lädt die Radrunde Allgäu auf 450 Kilometern dazu ein, in die malerischen Landschaften, Geschichten  und Orte des lieblichen Alpenvorlands einzutauchen. Wer das Allgäu in all seinen Facetten sportlich und klimaneutral entdecken möchte, erblickt dabei nicht nur weltberühmte Sehenswürdigkeiten, sondern auch idyllische kleine Örter mit schattigen Biergärten, urigen Gasthäusern und deftiger Brotzeit. Das Allgäu hat über 30 Brauereien, die fast alle an der Radrunde liegen und mit Braukunst begeistern. Teil 1:  Fünf Hotspots im Süden. Weiterlesen

Kißlegg: Badeseen und Brauereikunst (Foto: Tourismus Marketing GmbH Baden - Württemberg)

Kißlegg: Badeseen und Brauereikunst (Fotocredit: Tourismus Marketing GmbH Baden – Württemberg)

1 Kißlegg – Badeseen, Barock und Braukultur

Einer der schönsten Orte auf der Radrunde Allgäu ist das in Baden-Württemberg liegende barocke Kleinod Kißlegg .
Es gab einmal eine Zeit, in der es im Allgäu nichts anderes gab als das gewaltige Eis der Gletscher. Der Eiszeit hat das Allgäu vieles seiner heutigen landschaftlichen Schönheit und reizvollen Vielfalt zu verdanken: Die weißen Gipfel der Bergspitzen und das Blau der vielen Seen und Flüsse. Rund um Kißlegg gibt es noch viele natürliche Badeseen, die in der Eiszeit entstanden sind und heute einladen, in heißen Sommern nach schweißtreibenden Radtouren das kühle Nass der Seen zu genießen. Vom eher touristischen Strandbad Obersee über den Metzisweiler Weiher und Argensee bis zum Holzmühleweiher. Ein echter Geheimtipp für Groß und Klein ist der romantische Stockweiher.

 

_Kißlegg_bier1

„A goldig´s Kißlegger“ ist ein erfrischendes, untergäriges Zwickelbier des noch jungen Kißlegger Kellerbräus. (Foto: HE)

Jeder kennt die Edelweißbrauerei Farny aus Kißlegg, die rund 20 Millionen Flaschen Bier im Jahr produziert, aber eigentlich auch nur für sein Weißbier berühmt ist und dessen Export nicht unbedingt begeistert. Doch seit rund vier Jahren wird im  kleinen Örtchen Kißlegg auch noch an anderer Stelle gebraut: Die Traditionswirtshaft Schlosskeller schenkt seit der Wiedereröffnung „Kißlegger Kellerbier“ aus, in fünf Sorten: Ein Helles, ein Dunkles und ein Weizen sowie ein Bockbier zur Fastenzeit und ein Festbier zur Wiesnzeit. Erfrischend ist vor allem „A Goldig´s Kißlegger“, ein untergäriges Zwickelbier, für das man das Hofgutsbier von Farny gerne stehen lässt. Im Schlosskeller und im angeschlossenen Biergarten gibt es zum köstlichen Bier für Radler eine leckere Brotzeit oder bei großem Hunger auch ein Krustenbraten oder eine Schweinshaxe, bis die Tour auf der Radrunde wieder fortgesetzt wird.

 

Infos Kisslegg

Ferienregion Allgäu – Naturseen rund um Kißlegg

Kisslegger Kellerbräu – www.heimatbier.com

Radvergnügen im Westallgäu (Foto: HE)

Radvergnügen im Westallgäu (Foto: HE)

2 Meckatz & Westallgäu – Beim Allgäuer Sonntagsbier

Ein wahrhaft „goldenes Land“ für Bikefreunde, Bier- und Käseliebhaber ist das Westallgäu.  Nicht nur vorzügliche Sennereien sind hier beheimatet, sondern auch die erste Allgäuer Biermarke: Das ausgezeichnete „Meckatzer Weiß Gold“. Um die Brauerei Meckatzer Löwenbräu oder zumindest das Meckatzer Bräustüble zu besichtigen, lohnt es sich, die Radrunde Allgäu in Wangen auf die Westallgäuer Käsestraße zu verlassen, die ohnehin eine Abkürzung ist. Kenner schwören, dass sich die Käsestraße radelnd in ihrer ganzen Schönheit erleben lässt.  Sowohl für Genussradler und Tourenradler als auch für Mountainbiker oft Liebe auf den ersten Blick.  Von Wangen kommend, erreicht man Meckatz kurz vor Heimenkirch.

 

Meckatzer Weiss Gold (Foto: Meckatzer Löwenbräu)

Meckatzer Weiss Gold im Grünen (Foto: Meckatzer Löwenbräu)

Ohne ein „Meckatzer Weiss Gold“ mit einer köstlichen hausgemachten Brotzeit in den historischen Mauern des Meckatzer Bräustübles wäre eine Genusstour auf der Radrunde Allgäu nicht komplett. Noch tiefer in die Geheimnisse der Braukunst und die Unternehmensgeschichte kann man bei einer Brauereibesichtigung eintauchen. Auf dem Rundgang durch Sudhaus und Gärkeller mit Zwickelnbierverkostung lernen Besucher, wie in Meckatz heute noch mit besonderen traditionellen Verfahren Bier gebraut wird. Unter brauereibesichtigung@meckatzer.de werden Anmeldungen entgegengenommen. Auf der Meckatzer Homepage erfährt man aktuelle Termine. Kurz nach Heimenkirch biegt man wieder auf die Radrunde Allgäu ein, die schon kurze Zeit später die nächsten Highlights für Freunde des guten Biergeschmacks bereithält.

 

Infos Westallgäu

Westallgäu – Infos Radtouren

Meckatzer Bräustüble

Meckatzer Löwenbräu

3 Weiler-Simmerberg – Die doppelte Braukunst

Weiler und Simmerberg waren bis Ende der sechziger Jahre eigenständige Gemeinden, und bis heute haben sich hier zwei traditionsreiche eigenständige Brauereien erhalten, die feinstes Bier brauen: Die Post Brauerei Weiler und die Aktienbrauerei Simmerberg.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Brauereigasthof und Hotel Post in Weiler im Allgäu (Foto: Axel Mauruszat / Creative Commons)

Das Stammhaus der Post Brauerei Weiler ist das Hotel & Gasthof Zur Post in Weiler. Im urigen Bräustüble, das im Sommer auch an Tischen im Freien serviert, gibt es Post-Bier vom Fass.

_CAM00535smallDer wunderschöne Biergarten an der Bräustatt Simmerberg lädt nach gut 3 Kilometern und 160 zurückgelegten Höhenmetern schon zur nächsten genussvollen Rast ein. Hier in „Sepp Holzer´s Taferne“, eine der urigsten Einkehrstuben im Allgäu, lohnt sich auch, einen Blick auf die schönen Kupferkessel der Braumanufaktur Aktienbrauerei Simmerberg zu werfen. Ein Geheimtipp ist der „Simmerberg Rödler“, ein bernsteinfarbenes Kellerbier. Für Radler ist der „Heuhüfer“, ein Biermischgetränk aus Weizenbier, Apfelsaft und Allgäuer Bergwiesenheu, eine interessante Option. Nur wertvollste Bio-Zutaten aus der Region werden verwendet. Ein Genuss sind die hausgemachten Schupfnudeln. Oder wie wäre es mit dem Braumeisterfladen mit Schinken, Bergkäse und Ruccola?

 

Infos Weiler-Simmerberg

Post Brauerei Weiler

Brauereigasthof Hotel zu Post

Braumanufaktur Simmerberg

Gasthof Bräustätt Simmerberg

4 Brauereidorf Rettenberg – Himmlische Vielfalt

Bei gleich drei ausgezeichneten Brauereien haben Kenner und Liebhaber guten Biers  im Allgäuer Brauereidorf Rettenberg die Qual der Wahl. Hier hat das Bierbrauen schon seit vielen Jahrhunderten Tradition. Die Privatbrauerei Zötler entstand  im Jahr 1447 und ist schon seit 21 Generationen in der Hand der Familie Zötler, damit ist sie die älteste Familienbrauerei der Welt. Etwa 15 verschiedene Biere werden heute gebraut, vom Export über zahlreiche Weizen-Variationen bis hin  zu alkoholfreien Varianten, dazu kommen neuerdings auch Craft-Biere und „Sagen-Biere“ besonderer Stilart.

_rettenberg_engelbraeu_detailDie zweite Brauerei in Rettenberg ist Engelbräu, welche im Jahr 1668 gegründet wurde. Auch hier locken etwa 15 Biervarianten vom Allgäuer Brotzeitbier bis zum Doppelbock. Nicht verpasst werden darf ein Besuch im Brauereigasthof Engel. Brauerschnitzel mit Dunkelbiersoße und Kässpatzen, Allgäuer Krautkrapfen mit Röstzwiebel, Bierjus und Salat oder Biergulasch mit Spätzle locken ebenso wie Weißwürste mit Brezeln. Einen weiteren Rekord hält seit 2015 Bernardi Bräu: Das Sudhaus der höchstgelegenen Privatbrauerei Bayerns befindet sich in der umgebauten Seilbahnstation. Am Fuße des Grüntens werden in der jüngsten Brauerei Rettenbergs nach handwerklicher Braukunst allerfeinste Biere gebraut, die sich lohnen, zu probieren.

Infos Rettenberg

Brauereidorf Rettenberg

Brauereigasthof Engel

Brauereigasthof Adler-Post

5 Nesselwang & Tannheimer Tal – Feines Brauhandwerk_tannheim999

Die Radrunde Allgäu ist auch ohne Nesselwang und ohne das Tannheimer Tal nicht komplett. Das reizvolle Nesselwang ist mit zwei Dritteln Sommergästen eine beliebte Sommerregion.  Wunderschön gelegene Naturbadeseen inmitten duftender Blumenwiesen wie der Grüntensee mit eigener Badebucht für Hunde laden zum Erfrischen und Faulenzen direkt an der Radrunde ein. Weiter geht die Fahrt ins Tannheimer Tal, das manche als schönstes Hochtal der Alpen bezeichnen. Überall an der bezaubernden Strecken tun sich Panoramalogen auf. Nesselwang und Tannheim liegen an einer hübschen Schleife der Radrunde Allgäu, die sich auch als kleine Runde fahren lässt. Beide Orte haben Biergenießern viel zu bieten.

 

_nesselwang_detail01In der Nesselwanger Postbrauerei kredenzen die beiden Brauschwestern Kathrin und Stephanie Meyer raffinierte handwerklich gebraute Biere, weshalb sie sich auch zu Recht Brau-Manufactur Allgäu nennt. Davon zeugt die Vielfalt: Vom beliebten altbayerischen Nesselwanger Dunkel bis zum Gold und Weizen, dazu ist eine Vielzahl von Edel- und Craft-Bieren eine Versuchung.Im Brauerei-Gasthof Hotel Post kommen deftige Gerichte auf den Tisch, gerne mit Bier zubereitet wie das Brauereigulasch mit hausgemachten Spätzle. Zu empfehlen ist die Bierprobe mit vier verschiedenen Bierspezialitäten à 0,1 l sowie Testbogen und sensorischer Bewertung um nur 4,50 Euro. Freitags um 19 Uhr und Samstags um 11 Uhr finden die beliebten Besichtigungen statt, auf denen ein Blick in das Brauereihandwerk geworfen werden kann.

Auch in Tannheim gibt es für Genießer einen Geheimtipp. In einem der ältesten Häuser des Orts hat die Familie Kleiner 2004 eine Privatbrauerei errichtet. „s´Höf Bräuhaus“ braut seither Helles, Dunkles und Weizenbier im Sudkessel. Hier gibt´s nicht nur erfrischende Biere, sondern auch putzige Tiere: Wollschweine, Hochlandrinder und Hühner sind auf dem Hof.

Infos Nesselwang

Sommerurlaub in Nesselwang

Postbrauerei Nesselwang

Infos Tannheimer Tal

Tourismusinformation Tannheimer Tal

s´Höfbräuhaus Privatbrauerei in Tannheim

INFO

Alle Infos zur 450 km langen Radrunde Allgäu gibt es unter www.allgaeu.de/rad oder per Telefon: 083 23/80 25 93 1. Hier sind auch kostenloses Kartenmaterial sowie Tipps zu Unterkünften und Aktivitäten erhältlich. Viele der präsentierten Genuss-Hotspots für Bierliebhaber entlang der Radrunde sind mit der Bahn erreichbar (Kißlegg, Heimenkirch, Nesselwang) und alle bieten Bett & Bike Unterkünfte für den sicheren und bewußten Biergenuss.

Radrunde Allgäu

Brauereien im Allgäu

Bett & Bike Gastgeber

Spannende Zeitreise in Nordholland

_nordholland960headerEin Ausflug mit der Stoomtram ist eine spannende Zeitreise. Die Dampflok pfeift. Der Heizer schaufelt Kohle aufs Feuer. Die Räder singen und der Dampf zischt. Anschließend geht es mit dem Salondampfer über das IJsselmeer. Zauberhaft Reisen hat ein paar Eindrücke gesammelt. Weiterlesen

Unweit von Amsterdam haben wir uns auf eine spannende Rundreise begeben. In Kürze mehr!

INFO

www.stoomtram.nl

 

 

 

 

davos960a

Mit der Bahn auf die Bretter (1): Zügig nach Davos

Ist zuhause mal nix los, fahr´n wir zügig nach Davos. Im Klassiker des alpinen Skilaufs der Schweiz ist dieses Motto wörtlich zu nehmen. Schon vor über 80 Jahren wurde eine Standseilbahn auf den Hausberg Parsenn errichtet, die noch heute die spektakuläre Bergwelt erschliesst. Man steigt am Weissfluhjoch (2.662 m) aus, schnallt die Ski und ist fast am Gipfel. Weiterlesen

Schon allein durch das Wort Davos werden Bilder tief verschneiter Pisten wach. Die Parsenn ist die Wiege des Skisports in der Schweiz. 1895 verirrten sich vier englische Touristen mit ihren Skiern unterwegs nach Arosa und landeten in Küblis. Einheimische wiederholten ein Jahr später die Abfahrt von der Weissfluh nach Küblis: Die legendäre Skiabfahrt, eine der längsten der Schweiz, die noch heute viele lockt, war entdeckt. Die Bahnlinie ins Prättigau ist sogar noch ein paar Jahre älter, schon 1890 fuhr sie von Landquart über Küblis nach Davos.

Foto: RhB

Rhätische Bahn im Prättigau Foto: RhB

Die Reise über Landquart nach Davos führt auch heute über Küblis. Ein Blick aus dem Auto oder Zugfenster offenbart , ob Frau Holle schon Schnee ins Tal brachte, oder ob der Winter bisher nur in den Bergen Einzug hielt. Liegt der Schnee schon bei der Anfahrt an den Gleisen, ist die legendäre Parsenn-Abfahrt von der Weißfluh nach Küblis vielleicht schon möglich. Im aktuellen Pistenplan ist sie mit der Nummer 56 eingetragen.

 

Im oberen Abschnitt der legendären Parsenn (Foto: Heilmann)

Im oberen Abschnitt der legendären Parsenn

Die wichtigsten Daten zur Parsenn-Abfahrt: Über 2.000 Höhenmeter, 12 Pistenkilometer, Start auf 2.843 Metern auf dem Weißfluhgipfel im Skigebiet Parsenn, Ziel in Küblis auf 814 Metern. 2011 wurde die Legende nach vielen Jahren das erste Mal wieder präpariert. Die Rückfahrt von Küblis nach Davos ist in Wintersportbekleidung mit Skipass in der Rhätischen Bahn gratis.

 

Wer zur Vor- oder Nachsaison nach Davos-Klosters reist, muss zwar meist auf das Highlight der Parsenn-Abfahrt verzichten, kommt aber in den Genuss vergünstigter Skipässen oder sogar von Gratis-Skipässen für Hotelgäste. Das Klischee, dass die Schweiz generell teurer ist, stimmt nicht immer. Für 44 CHF darf ich um halbzwölf ins Skigebiet Parsenn einsteigen. Um diese Zeit wäre es am Arlberg sogar teurer, und die Standseilbahn fährt unheimlich zügig ins weisse Glück. Kaum zu glauben, dass die Wurzeln der Bahn in den 30er Jahren liegen.

Oberer Abschnitt der Parsennbahn (Foto: Heilmann)

Oberer Abschnitt der Parsennbahn (Foto: Heilmann)

Die neue Parsennbahn ist außerordentlich flink. An der Mittelstation am Höhenweg startet die 2. Sektion der Bahn, welche sich der Piste entlang aufs Weissfluhjoch schlängelt. Wer sich die rote Piste 4 hinabschwingt, hat an der Mittelstation die Wahl, in den Sessellift „Rapid“ oder in die Bahn einzusteigen. Spannend ist, dass die Bahn bei gleichzeitigem Start den Lift sogar überholt.

 

Bergrestaurants sorgen für das leibliche Wohl und laden zum Sonnentanken auf den Terrassen ein. Wer es etwas sparsamer haben möchte: Sich an der Piste selbst zu verpflegen, ist nirgendwo schöner, als am Skilift Hauptertäli auf Parsenn, wo sich auf klappbaren Bänken das ganze Alpenpanorama der Bündner Alpen wie auf einer Leinwand präsentiert.

Das Skigebiet Parsenn ist von Davos und Klosters aus zugänglich und ist das grösste der fünf Skigebiete in Davos Klosters, zu denen zudem Madrisa, Pischa, Jakobshorn und Rinerhorn zählen. Seine breiten, langläufigen Pisten machen Parsenn neben Carvern auch bei Snowboardern sehr beliebt, die gerne kleine Schanzen errichten und in der Schneebar Totalp chillen. Ein Geheimtipp ist der Morning Flow Ride: Dabei besteht Anfang April die einmalige Chance, die Parsenn Abfahrt mit einem Mountainbike auf Schnee zu befahren.

INFO

Lage
Davos liegt auf 1560 m ü.M. im Bezirk Prättigau des Kantons Graubünden, ca. 1,5 Stunden mit dem Auto von Zürich entfernt. Ausgezeichneter Bahnanschluss mit Bernina Express, Glacier Express und Regionalzügen der Rhätischen Bahn.

Saison
20.11.2015- 10.04.2016

Skigebiet Davos-Klosters
(gesamt / Parsenn)

Höhenlage: 810-2.844 m
Saison: 20.11.2015- 10.04.2016
Pistenkilometer: 320 (102)

Mit der kostenlosen App von Davos Klosters ist man immer schnell informiert, welche Anlagen und Pisten gerade geöffnet sind.

www.davos.ch

Events

Morning Flow Ride
Parsenn-Abfahrt mit dem MTB, 5. Edition
Sa, 02.04.2016
www.morningflowride.ch

Adressen
Destination Davos Klosters
Telefon +41 (0)81 415 21 21
E-Mail: info@davos.ch
www.davos.ch

abruzzen_header_620

Mit Bahn und Bike die Abruzzen entdecken

Schon die Bahnreise in die Abruzzen ist beeindruckend. In einer beeindruckenden Bergkulisse liegt Sulmona, auch als „Siena der Abruzzen“ bezeichnet, wo tolle Mountainbike-Touren starten. Hier gibt es vieles neu zu entdecken – mit ortskundigem Guide macht das doppelt Spaß! Weiterlesen

Noch schöner als mit dem Flieger kommt man mit der Bahn in den Süden, und wer rechtzeitig bucht, erhält mit etwas Glück ein 29,- Euro Ticket mit Nachtzug nach Rom. Hier lässt sich die Anreise in die Abruzzen noch mit einer kleinen Stadtbesichtigung verbinden. Sulmona im Herz der Abruzzen liegt an der Bahnlinie Rom-Pescara und ist in etwa drei Stunden erreichbar, für nur 10,50,- Euro zauberhaft günstig und auf landschaftlich bezaubernder Strecke.

Wer in die Abruzzen reist, sollte sich klar sein, dass sich nur etwa 50 Kilometer von den Stränden Pescaras entfernt ein mächtiges Gebirge erstreckt. Von den ligurischen Alpen bis zur Stiefelspitze wird Italien vom Apennin durchzogen. Seine höchsten Erhebungen hat dieses Gebirge in den Abruzzen, wo der „Gran Sasso“, der „Große Stein“, thront, dessen höchster Gipfel der Corno Grande mit 2.912 Metern ist. Sulmona, die Heimatstadt Ovids und Ausgangspunkt reizvoller Biketouren ins Gebirge, liegt nur auf gut 400 Metern.

Sulmona, Fontana del Vecchio

Sulmona, Fontana del Vecchio

Bezauberndes Sulmona

”Sulmo mihi patria est, gelidis uberrimus undis”, beschrieb Sulmonas berühmtester Sohn, der römische Poet Ovid, seine Heimat. Reich an frischem Quellwasser ist die von mächtigen Bergketten umringte Stadt am Fuße des Majella Gebirges in der Tat. Bei der Ankunft am Bahnhof kann man sich an einem Brunnen am Bahnsteig erstmals mit dem Gebirgswasser aus den Abruzzen erfrischen. In der Stadt stillen weitere Brunnen wie der „Greisenbrunnen“ (Fontana del Vecchio) den Durst. Es lohnt sich, vor dem Aufbruch zu Mountainbike-Touren in die reizvolle Umgebung die Trinkflasche an einem der vielen Brunnen mit Trinkwasserqualität aufzufüllen.

 

Markt auf der Piazza Garibaldi

Markt auf der Piazza Garibaldi

Umringt von der Kulisse hoher Berge, liegt Ovids Heimat in einem weiten, sonnigen Tal. Auf der Piazza Garibaldi, am Rande eines Aquädukts aus dem 13. Jahrhundert gelegen, ist mittwochs und samstags Markttag, auf dem allerlei Spezialitäten aus den Abruzzen (Wurstspezialitäten wie Salsiccia di cinghiale – vom Wildschwein, Salsicce di Fegato nostrane – mit einheimischer Leber), sowie Mozarella aus Sulmona und frisches Obst und Gemüse angeboten werden. Sehenswert sind auch die Porta Napoli, ein gotisches Tor am Südeingang der Stadt, die Kathedrale San Panfilo mit Krypta am Rande einer grünen Parkanlage, der Palazzo dell’Annunziata und Santa Annunziata sowie die Piazza XX Settembre mit seiner schönen Ovid-Statue.

 

Scanno zählt zu Italiens schönsten Dörfern

Scanno auf 1.050 m Meereshöhe

Die abruzzesischen Dörfer

Der Zauber der Abruzzen liegt im Wechselspiel intakter Natur und bezaubernden Bergdörfern. Die alten abruzzesischen Dörfer wurden im Mittelalter geformt. Hoch oben thront eine Burg, darunter gibt es einen Platz, auf dem sich die Menschen versammeln und in den oftmals nur enge Gässchen führen. Hier befindet sich auch die Kirche, welche wie die Santa Maria della Misericordia im Hirtendorf Pacentro oft geradezu riesig ist und, äußerst kunstvoll verziert, von der Frömmigkeit der Bewohner zeugt. Rund um Sulmona befinden sich einige der schönsten Dorfer Italiens: Pacentro, Villalago, Scanno, Pescocostanzo, Pettorano sul Gizio – allesamt wunderschöne Bergdörfer, die mit dem Rad erklommen werden wollen.

 

Die Trinkflaschen mit frischem Quellwasser gefüllt und schnell noch die Klickpedale montiert, geht es auf unsere erste Tour. Kaum haben wir Sulmona in Richtung der Majella verlassen, präsentiert sich die Natur in all ihrer Pracht. Schmale Singletrails sind dicht mit Sträuchern bewachsen, die sich im Frühling in Blütenmeere verwandeln, aber auch Dornen tragen und mühevoll von Radclubs der Region intakt gehalten werden. Erste technische Raffinessen lassen nicht lange auf sich warten. Massimo, der ortskundige Tourguide, kennt sie alle.

Biketour nach Roccacasale

Biketour nach Roccacasale

Einsiedler und Arbeitsbienen

Auf und ab erklimmen wir die ersten Höhenmeter und passieren, hoch oben im Fels, die Einsiedelei Papst Zölestin V. (neben Benedikt XVI. 700 Jahre später bisher der einzige Papst, der aus freiem Willen abdankte). Vorbei an einer alten Arbeitsbiene (Ape), die knatternd am Berg abdankt, erreichen wir Roccacasale mit seiner alten Burgruine. Unterhalb der Burg erfreut uns ein herrlicher Ausblick in die gesamte Hochebene und zum Gran Sasso. Am nächsten Tag erwartet uns ein echtes Highlight in den Abruzzen: Die Gole di Saggitario, eine atemberaubende Schlucht, die herrlichen Bergseen Lago di S. Domenico und Lago di Scanno sowie die Bergdörfer Villalago und Scanno. Ein Traumtag!

 

Alpine Pässe oder Gipfel konnten wir kurz nach Ostern aufgrund des sich hartnäckig haltenden Schnees in den Bergen nicht erkunden, aber der Majella Nationalpark bei Sulmona wartet mit etlichen Gipfeln auf, von denen der Monte Amaro mit 2.793 Metern der höchste ist.

Handgemachte Chitarrine

Chitarrine im Hotel Ovidius

Kulinarische Köstlichkeiten

Nach anstrengenden Biketouren ist es Zeit, die kulinarischen Köstlichkeiten der Abruzzen zu erkunden. Die Küche der Gebirgsregion ist durch einfache, aber schmackhafte Gerichte, häufig mit Schaffleisch, geprägt. Pappardelle mit Salsiccie oder Chitarrine (viereckige Eiernudeln ähnlich Spaghetti) sind typische Gerichte. Fisch wird eher selten serviert. Dazu passen Weine aus der Region, wie der Montepulciano d´Abruzzo, oder der Cerasuolo, ein Rosé, ebenso wie der Trebbiano und der Pecorino, die Weißweine aus der Region. Nicht wieder verlassen kann man Sulmona, ohne Confetti zu probieren, Zuckermandeln in Form von Blumensträußen und mehr.

 

Exklusiv, aber günstig

Auf der Suche nach einer Unterkunft findet man in den Abruzzen und speziell in Sulmona exklusive Hotels, die keine Wünsche offen lassen. Dabei sind die Preise dennoch günstig. So sind im Viersternehotel Santacroce Meeting in Sulmona 2 Nächte im Doppelzimmer (HP) inklusive Frühstück und viergängigem Menu zum Abendessen ab 110 Euro erhältlich. Menus im Restaurant mit typisch regionalen Gerichten sind unter 20 Euro erhältlich.

Biker mit Ausblick in die Sagittario-Schlucht (Foto: Abruzzo Promozione Turismo)

Sagittario-Schlucht (Foto: Abruzzo Promozione Turismo)

MTB-Touren sind unterschiedlich schwierig und lang, und eignen sich sowohl für Einsteiger als auch für Profi-Mountainbiker, die auf der Suche nach anspruchsvollen Herausforderungen und Gebirgspässen sind.  Mountainbiker finden ein noch weitgehend unentdecktes Terrain vor, das sich mit ortskundigen Guides wie von Bikelife aus Pescara entdecken lässt und seine Reize in der spektakulären Landschaft entfaltet.



INFO

Anreise

Umweltfreundlich und günstig mit der Bahn. Bahnanschluss Sulmona an der Strecke Rom-Pescara.
Tipp: Mit City Night Line Spar-Night Ticket über Nacht ab 29 Euro nach Rom, der Anschluss mit Regionalzug nach Sulmona kostet lediglich 10,50 Euro.

Bike-Tour-Tipp

Scanno – Villalago – Anversa degli Abruzzi – Cocullo – Ortoni dei Marsi – Pescaserolli – Opi – Scanno (Länge: 103 km Höhenmeter: 1.003 min. Höhe: 432 max. Höhe: 1.586 m)

Weitere Touren auf cicloturismo.abruzzoturismo.it (Roadbook & GPX) und auf www.gps-tour.info

MTB-Exkursionen

BikeLife, Francavilla al Mare bei Pescara
Regelmäßige MTB-Exkursionen, auch Sulmona, Pettorano sul Gizio, Scanno u.a. im Programm sowie eine Tour im Majella-Nationalpark mit dem Titel „Majellactive“. Ebenso Verleih hochwertiger Mountainbikes, auch 29er Modelle.
www.bikelife.it

Fahrradfachgeschäft, Verleih, Exkursionen

Ezio Due Ruote, Sulmona
www.ezio2ruote.it

Einkehren / Einkaufen

Wochenmarkt Mittwochs und Samstags in Sulmona, Piazza Garibaldi

Confetti Pelino, Via Stazione Introdacqua 55, Sulmona

Übernachten

Hotel-Tipp: Hotel Ovidius (zentral) und Hotel Santacroce Meeting (für Gruppen geeignet)
www.hotelsantacroce.com

Adressen

Abruzzo Promozione Turismo
Corso Vittorio Emanuele II, 301
65122 Pescara, Italy
info@abruzzoturismo.it
www.besuchabruzzo.de

Mit Volldampf dem Öchsle folgen

Auf Pedalen die „schwäbsche Eisebahne“ entdecken

Auf Radurlaub in Oberschwaben lässt sich Naturgenuss mit Eisenbahngeschichte und urigen Einkehrmöglichkeiten in Biergärten und Hausbrauereien kombinieren. Am Bahnhof von Durlesbach, bei der kostenlosen Fahrradmitnahme im Dampfzug oder auf Radexpress-Sonderfahrten auf selten bedienten Nebenstrecken scheint die Zeit still zu stehen. Weiterlesen

Wer auf der Zugfahrt von Ulm an den Bodensee einmal Laptop und Smartphone beiseite legt, und ganz entspannt aus dem Fenster schaut, kann zwischen Aulendorf und Ravensburg im Wald versteckt den aus dem schwäbischen Lied bekannten Bahnhof Durlesbach entdecken. Der 1849 eröffnete und 1984 geschlossene Bahnhof im Schussental wird längst nicht mehr angefahren, ist aber heute ein idyllisches Ausflugsziel mit dem Rad.

Tour 1: Über Durlesbach nach Biberach

Der nächstgelegene Bahnhof, an welchem mit dem Fahrrad ausgestiegen werden kann, ist die Station Mochenwangen der Bodensee-Oberschwaben-Bahn zwischen Ravensburg und Aulendorf. Von hier sind es nur fünf Kilometer auf einem schönen Waldweg bis Durlesbach, einer Handvoll Häuser mitten im Nirgendwo. Am Samstag- oder Sonntagnachmittag, wenn das gemütliche Café Allegra geöffnet hat, kann man im schattigen Gastgarten des stillgelegten Bahnhofs einen Eisbecher mit Kaffee oder auch ein Bio-Radler genießen.

Die berühmte Szene mit der Geiß

Die berühmte Szene mit der Geiß in Durlesbach

Heute ist in Durlesbach die bekannte Szene des Lieds „Auf de schwäbsche Eisebahne“ mit Bauer, Geiß, „Konduktör“ und „Weible“ nachgestellt („Eine Geiß hat er si kaufet, und dass sie ihm net verlaufet, bindet sie der guete Ma an de hintre Wage na“). Der Förderverein Durlesbach-Bähnle sieht im Bahnhof „Durle“ einen Erinnerungsort an die gute alte Zeit der Dampf-Eisenbahn.

 

Dazu passt auch die hier ausgestellte, von dem Bad Waldseer Unternehmer Alfons Walz gestiftete polnische Schmalspur-Dampflok. Wohl an kaum einem anderen Bahnhof ist es dem Reisenden vergönnt, eine solche Stille zu genießen. An einem Werktag ist oft keine Menschenseele zu sehen. Nur ab und zu durchbricht ein eilig durchbrausender Zug das sanfte Vogelgezwitscher. Ursprünglich war Durlesbach als Bahnhof für den Klosterort Bad Waldsee gedacht, nach dem Bau der Württembergischen Allgäubahn über Bad Waldsee nach Leutkirch verlor der Bahnhof „Durle“ rasch an Bedeutung.

Aus Richtung Ravensburg, biegt kurz dem Bahnhof Durlesbach ein Waldweg in Richtung Reute und Bad Waldsee ab, wo sich unsere Radtour fortsetzt. Im schattigen Wald windet sich der Weg einige Höhenmeter aus dem Schussental empor, über kleine verschlafene Örtchen wie Kümmerazhofen und Reute geht es weiter nach Bad Waldsee, wo wir auf den Donau-Bodensee-Radweg treffen. Ein Stückchen in Richtung Bad Wurzach, biegt dieser in Haisterkirch links in Richtung Eggmansried ab. Weiter geht es über Mühlhausen nach Eberhardzell. Nun folgt ein schweißtreibender Aufstieg auf eine Höhe von 640 Metern.

Gemütlicher Biergarten im Brauhaus Ummendorf

Gemütlicher Biergarten im Brauhaus Ummendorf

Belohnt wird dieser durch die Abfahrt in die kurz vor Biberach liegende Gemeinde Ummendorf, wo sowohl das Naturfreibad als auch der schattige Gastgarten des Bräuhaus Ummendorf mit Erfrischungen locken. Das Ziel Biberach nur noch fünf Kilometer auf sicheren Radwegen entfernt, kann man hier die eine oder andere frischgebraute Bierspezialität ausprobieren.

Tour 2: Das „Öchsle“ mit dem Rad verfolgen

Die Route des Öchsle-Radwegs führt vom Bahnhof Ochsenhausen startend größtenteils entlang der Bahnstrecke durch die malerischen Orte Reinstetten, Wennedach, Maselheim, Sulmingen, Äpfingen, Barabein und Herrlishöfen zum Öchsle-Bahnhof in Biberach-Warthausen. Wer rechtzeitig etwas vor der Abfahrt des Zuges in Ochsenhausen startet, dem gelingt es bei mittlerer Kondition mit Leichtigkeit, die Fahrt des historischen Dampfzuges vom Rad aus zu verfolgen und das „Öchsle“ bis an den Zielbahnhof zu begleiten.

Kostenloser Fahrradtransport im "Öchsle"

Kostenloser Fahrradtransport im „Öchsle“

Dort kann man das Rad für die Rückfahrt bequem in den Fahrradwagon stellen und auf dem Sommerwagen bei einem Öchsle-Bier die frische Luft und die herrliche Aussicht genießen. Dank mäßiger Steigungen lässt sich der Öchsle-Radweg in beide Richtungen leicht fahren. Die Distanz beträgt etwa 19 Kilometer.
www.oechsle-bahn.de

Kostenlose Fahrradmitnahme im Radexpress Oberschwaben

Auf den wunderschönen Nebenstrecken von Aulendorf nach Bad Wurzach und von Aulendorf nach Pfullendorf fährt an ausgewählten Sonntagen im Sommer der Radexpress Oberschwaben, welcher interessante Radrouten und Radfernwege erschließt.

In Bad Wurzach besteht Anschluss an zwei Radfernwege.

In Bad Wurzach besteht Anschluss an zwei Radfernwege.

In Bad Wurzach kreuzen sich gleich zwei Radfernwege. Es besteht die Möglichkeit, in den Oberschwaben-Allgäuweg einzusteigen (357 km Rundkurs in 8 Etappen) sowie in die Radrunde Allgäu (450 km) zu starten und dieser beispielsweise bis Neuschwanstein zu folgen. Eine Tagestour ist auf dem idyllischen Rotweg (63 km) möglich, welcher über Rot an der Rot nach Erbach bei Ulm führt.

 

In Pfullendorf besteht Gelegenheit, auf dem Radweg „Deutsche Fachwerkstraße“ (35) nach Überlingen am Bodensee zu radeln (24 km), von dort die Tour entlang dem Bodenseeradweg (3) bis Friedrichshafen fortzusetzen (31 km) und mit dem Zug zurück nach Aulendorf zu fahren, oder die Radrunde „Ausflug ins Drei-Seen-Gebiet (31 km) zu fahren. Verkehrstage Aulendorf Bad-Wurzach: jeweils Sonntags 13.07., 27.07., 10.08., 24.08., 31.08, 14.09., 28.09., 12.10., sowie Freitag, 03.10. (Tag der Deutschen Einheit) Verkehrstage Aulendorf-Pfullendorf:  jeweils Sonntags 20.07., 03.08., 17.08., 07.09., 21.09., 28.09., 05.10., 19.10., 07.12.

www.radexpress-oberschwaben.de

INFO

Literatur

Empfehlenswert sind die Infobroschüre „Radfernwege zwischen Donau und Bodensee 2014“, kostenlos erhältlich bei der Oberschwaben-Tourismus GmbH, die Infobroschüre „Radsüden“ mit Karte der Tourismus Marketing Baden Württemberg GmbH sowie das Buch „Genussradeln: Oberschwaben und Allgäu“ von Peter Rieger.

Der Radblogger

Der Radblogger ist ein neues Angebot des Urlaubslandes Baden-Württemberg. Durch die Blog-Beiträge von Radbegeisterten, die Touren persönlich erlebt haben, werden die Routen und Tipps authentischer und erlebbarer.
www.rad-blogger.de

Kontakt

Oberschwaben Tourismus GmbH
Neues Kloster 1
88427 Bad Schussenried
Telefon +49 (0) 7583 331060
info@oberschwaben-tourismus.de
www.oberschwaben-tourismus.de

sardinien_header

„Viaggiatori no limits“: Auf Schienen ins südlichste Sardinien

Billigflieger adieu. In den Panoramaabteilen des Bernina Express und in den nostalgischen Wagons des Trenino Verde die Bergwelt der Alpen und des Gennargentu genießen, und sich dazwischen auf der Fähre bräunen: Auch so kommt man in den sonnigen Süden Sardiniens.

Weiterlesen

Sommer auf Sardinien. Das geht mit dem Flieger in etwa zwei Stunden. Aber mit dem Zug? Dass machen doch eigentlich nur Verrückte. Leute mit Flugangst oder Mitreisenden auf vier Pfoten. Zumal die Preise der Billigflieger weit unter einer Bahnanreise liegen. Mit meinem Freund Nico, leidenschaftlicher Eisenbahn-Fan, habe ich es dennoch gewagt. Nur etwa eineinhalb Fahrstunden südlich vom Flughafen Friedrichshafen stiegen wir an einem heißen Julimorgen in Buchs in einen Schweizer Zug, um erst zwei Tage später nachmittags in der Inselhauptstadt Cagliari im Süden Sardiniens aus einem sardischen Zug wieder auszusteigen. Dazwischen lag das Abenteuer.

Alle sind auf dem Weg zur Arbeit. Nur wir nicht. Ausgerechnet Montags brechen wir auf in Richtung Chur. Schon kurz davor biegen wir aber in Landquart links vom hektischen Treiben ab. Die Landschaft wird grüner. Die Bahnhöfe kleiner. Die Luft besser. Wir rollen durch das Prättigau, beliebt für seine Klettergärten und Klettersteige. Auch unser Zug klettert. Zunächst noch gemächlich. Auf einem Meter Spurbreite geht es mit der Rhätischen Bahn in Richtung Scuol, in Klosters biegen wir rechts hinauf nach Davos ab. 1.560 Meter über dem Meer. Dort steht er, der Zug, der uns auf der spektakulären UNESCO-Welterbe-Strecke nach Italien bringt: Der Bernina Express über St Moritz nach Tirano.

Im Bernina Express von Davos nach St Moritz

Im Bernina Express von Davos nach St Moritz

In der Landwasserschlucht folgt ein Viadukt und aufwändig in den Berg gebohrter Kehrtunnel auf den anderen. Allein bis Filisur, wo der Zug auf die Albulabahnstrecke trifft, werden 14 Tunnel und 28 Brücken passiert. So auch die 89 Meter hohe Wiesener Brücke. Wenig später durchqueren wir den Albula Tunnel. Über vier Kilometer durch Granit, und insgesamt fast sechs Kilometer lang. Kurz darauf erreichen wir St Moritz (1.775 Meter).

Reportage weiter lesen…