Kategorien
Genießen Outdoor Wandern Wassersport

Kvarken: Naturwunder erleben, wo sich Inseln erheben (1)

Schweden & Finnland: Das sind zwei Urlaubsziele im hohen Norden, die sich vielerorts unterscheiden. Hier eine Steilküste, dort flache Schärengärten. Wer genauer hinblickt, entdeckt aber viel Gemeinsames. Besonders schön zeigt sich dies am Bottnischen Meerbusen oder in Kvarken, wie er auf Schwedisch genannt wird. Daher lädt hier auch eine gemeinsame Urlaubsregion ein, beide Seiten der Ostsee zu entdecken, die nicht nur geologisch immer näher zusammenwachsen. Von Schäreninseln und Sommerhäuschen mit Sauna bis hin zu Holzstädten und Hundeschlitten gibt es viel zu erleben.

Nur eine kurze Fährfahrt liegt zwischen der steilen Höga Kusten in Schweden, die zugleich mit der höchsten Ostseeinsel zu begeistern weiß, und der tief liegenden endlosen Schärenwelt von Kvarken in Finnland. Die finnisch-schwedische Urlaubsdestination “Kvarken” versteht es, mit ihrer atemberaubenden Natur und origineller Küche sowohl die Herzen echter Aktivurlauber wie auch naturbewusster Genießer zu entflammen. Im Teil 1 unserer zweiteiligen Reportage stellen wir die finnische Seite vor, die mit ihren eigenen Reizen lockt.

Wandern & Biken, Kanufahren & Kajakfahren, Stand-Up-Paddeling, Seen- und Schärenhopping mit Saunabad oder auch das Bewundern der Aurora Borealis: Das sind nur einige Erlebnisse, mit denen die Urlaubsdestination Kvarken auch auf ihrer finnischen Seite lockt. Aber mal abgesehen von den vielfältigen Reizen, wo ist Kvarken überhaupt?

Im Kvarken Archipel liegen über 5.600 kleine und kleinste Schäreninseln

Die Region liegt rund 500 Kilometer nördlich der Åland-Inseln an der schmalsten Stelle des Ostseeausläufers zwischen Vaasa in Finnland und Umeå in Schweden. Das  reizvolle an dieser besonderen Lage ist,  dass die tief liegende Schärenwelt des finnischen Kvarken Archipels und die spektakuläre schwedische Steilküste “Höga Kusten” nur eine relativ kurze Fährfahrt voneinander entfernt liegen und das Weltnaturerbe auf beiden Seiten zu einer spannenden Urlaubsregion verbunden ist.

Um in die Region Kvarken zu gelangen, kann man sowohl nach Finnland wie auch nach Schweden reisen. Dazwischen fährt eine moderne Elektrofähre, die in etwa drei Stunden die Ostseeseite wechselt. Das derzeit umweltfreundlichste Fährschiff der Welt der Reederei Wasaline verbindet die bezauberndsten Seiten Finnlands und Schwedens und ermöglicht den Traumurlaub beidseits des Meerbusens. Doch zunächst wollen wir die finnische Seite Kvarkens vorstellen.

Im umweltfreundlichsten Fährschiff der Welt von Schweden nach Finnland

Das finnische Kvarken

Wer die finnische Seite Kvarkens entdecken will, hat zur Anreise die Wahl zwischen der mehrtägigen Fährfahrt von Travemünde nach Helsinki oder rund zwei Stunden Anreise im Flugzeug nach Helsinki und anschließender Weiterreise mit der Bahn. Alternativ kann auch mit dem Zug oder Flieger das schwedische Umea angesteuert und dann mit der Fähre nach Vaasa übergesetzt werden. Die Bahnreise auf dem Landweg erübrigt sich schnell, da dies nur umständlich über Russland gelänge. Nach meinem Anflug in Helsinki gestaltet sich die Bahnreise in die Destination Kvarken allerdings problemlos. Mit jedem Kilometer der knapp zweieinhalbstündigen Fahrt durch die endlosen finnischen Wälder klart der graue Himmel weiter auf, und die Sonne blinzelt immer öfter hell durch die Baumspitzen hindurch. Beim Stop in Seinäjoki empfängt mich in Kvarken ein blauer Himmel.

Seinäjoki

Freiraum und Festivals
Die moderne Universitätsstadt Seinäjoki ist vielleicht nicht das, was sich viele unter Finnland vorstellen. Dafür pulsiert hier für finnische Verhältnisse das Leben: Fast 500.000 Gäste besuchen jedes Jahr die Stadt, die mit zahlreichen kulturellen Großveranstaltungen aufwartet. Die berühmteste ist das Seinäjoki-Tango-Festival: Über 100.000 Fans aus aller Welt strömen herbei, um die einzigartige Tango-Atmosphäre zu spüren. Die Stadt ist ein architektonisches Gesamtkunstwerk, in der Alvar Aalto, Finnlands weltweit bekannter Architekt und Designer, überall Spuren hinterlassen hat. Eine moderne Stadt mit viel Platz für alles, weshalb sie auch „Hauptstadt des Freiraums“ genannt wird. Freiraum für die Gedanken, in ein gutes Buch einzutauchen, gewährt die sympathisch junge Stadt allemal. Erst einmal in den bequemen Lesewaben der modernen Apila-Bibliothek versunken, ist die Zeit bald vergessen. Hier lässt sich nicht nur der Wissensdurst über Finnland und Alvar Aalto stillen. Riesig ist auch die Auswahl an Musikliteratur und Noten, die zum Beispiel auch Led Zeppelin und Iron Maiden einschließt. Auf großen Musikfestivals in der Stadt treten häufig international bekannte Rockbands auf. Ein Ausflug von Seinäjoki lohnt sich ins Städtchen Ähtäri mit seinen Pandas im Zoo.

Kristinestadt

Charmante Holzstadt
Das perfekte Kontrastprogramm zu Seinäjoki ist Kristinestad, eines der besterhaltenen und schönsten Holzhausstädte in Finnland und zugleich alte Handels- und Hafenstadt mit langer Schiffsbautradition.   Das charmante Städtchen, auf Finnisch Kristiinankaupunki, ist die einzige „Cittaslow“ Stadt Finnlands. Damit bekennt sie sich klar zu einem nachhaltigen Lebensstil, der Mensch und Umwelt respektiert.  Auf einem Rundgang durch die Gassen des nostalgischen Holzhausviertels sollte auch ein Blick auf die schöne Ulrike Eleonora Kirche geworfen werden. Die alte Holzkirche aus dem Jahr 1700 hat einen auffällig schiefen Kirchturm, über dessen Ursprünge und Ursachen sich bis heute die Geister scheiden. Zum Abschluss lohnt es sich, den Windmühlenhügel zu besteigen, um die tolle Aussicht zu genießen. Überall scheint hier die Zeit stehengeblieben zu sein.

“Cittaslow” mal anders: Bei der SUP-Station im Zentrum von Kristinestad ein SUP oder Kanu mieten und in See stechen. Picknick mitnehmen und auf einer Insel eine Rast einlegen.

Tipp zum stilvollen Übernachten: Im altehrwürdigen,  ab 1812 errichteten Gebäude des Hotel Krepelin, einem alten Handelshauses, atmet man die Geschichte mit jedem Atemzug ein. Die originell eingerichteten Zimmer bieten dennoch eine voll ausgestattete Küche, in der die Zubereitung von Frühstück und anderen Mahlzeiten möglich ist, drahtloses Internet sowie ein schönes Badezimmer. Wer fein speisen möchte, dem werden im Summer Restaurant Pavis exquisite Gerichte kredenzt. Nach einem feinen Abendessen lohnt es sich anschließend, den Sonnenuntergang in Kanonviken zu erleben. 

Mökki

Finnisches Sommerhäuschen

Möchte man die finnische Seele verstehen, so darf man das Land der Seen und Saunen nicht verlassen ohne wenigstens einmal ein Mökki besucht und dafür ausreichend Zeithorizont eingeplant zu haben. Es ist eines der schönsten Erkenntnisse der Finnen, dass es den Menschen befreien kann, sich von Zeit zu Zeit einmal komplett zurückzuziehen. Dafür haben die Finnen das Mökki erfunden. Rund 500.000 solcher entlegenen Sommerhäuschen sind über ganz Finnland verteilt.

Nach der Sauna wird regionale Küche gespeist: Rentier, Elch und frische Beeren zum Beispiel, wie Sie uns Marianne in ihrem Mökki mit Seezugang unweit von Kristinestad auftischt.

Selbst kleinste Holzhäuschen bieten zumindest zwei Dinge: Eine Sauna zum Schwitzen und einen Kühlschrank, um das Bier herabzukühlen.
Das schönste aber ist freilich die Natur, die immer einen See oder die Schärenküste der Ostsee bereithält, um sich nach dem Saunabad zu erfrischen. Dann wird regionale Küche gespeist: Rentier, Elch und frische Beeren z.B., wie Sie uns Marianne bei Kristinestad auftischt.

Kyrö Destillerie

Gin und Whisky aus Finnland
Auf halben Weg zwischen Seinäjoki und der Hafenstadt Vaasa, wo die Fähre nach Schweden ablegt, lohnt sich ein Besuch der Kyrö Destillerie. Die finnische Roggenbrennerei, die 2012 in einer Sauna gegründet wurde, stellt Gin und Whisky aus 100 Prozent finnischem Roggen her und hat sich in rund zehn Jahren seines Bestehens durch zahlreiche Auszeichnungen schon weltweit einen Namen gemacht. Das ausgezeichnete Kyrö Restaurant lädt zum Speisen ein. Im August wird an der Kyrö Destillerie das schon legendäre Kyröfest mit Musik, künstlerischen Events und ausgezeichneten Cocktails veranstaltet.

Kokkola

Venezianische Nächte
Wer die malerischen Holzstädte Finnlands liebt, sollte auch Kokkola besuchen. Das schöne Ostseestädtchen liegt 120 Kilometer nördlich von Vaasa. Besonders sehenswert ist hier das historische Altstadtviertel Neristan mit seinen Holzhäuschen aus dem 18. und 19. Jahrhundert, in denen charmante Cafés und Läden versteckt sind. Ein Highlight Kokkolas sind die Venezianischen Nächte am letzten Wochenende im August, wenn das Ende der Sommerhaussaison gefeiert wird und die Menschen aus ihren Mökkis zurück in die Stadt kehren. Windlichter erleuchten die Wege, Livemusik erfüllt die Stadt und es gibt ein großes Feuerwerk. Bis spät in die Nacht sind die Straßen mit Leben gefüllt.

Vaasa

Tor zu den Schärengärten

Vaasa ist eine moderne Hafen- und Universitätsstadt, Finnlands sonnigste Stadt und zugleich sollen hier auch noch die glücklichsten Menschen des Lands leben. Jährlich im Mai findet mehrere Tage lang ein international bekanntes Chorfestival statt. Zur Winterzeit lockt das Eislochbaden auf der Insel Hietasaari zum Abkühlen nach der Sauna. Das eigentliche Highlight der Stadt, in dem auch das Fährschiff nach Schweden ablegt, ist aber die umgebende Natur mit dem UNESCO-Weltnaturerbe der Schäreninseln. Das Tor zum einmaligen Kvarken-Archipel mit seinem faszinierenden Labyrinth aus weit über 5.000 Inseln ist die Brücke von Raippaluoto, die nur 17 Kilometer von Vaasa entfernt ist. Den schönsten Ausblick auf die unzähligen kleinen und kleinsten Inseln hat man vom beliebten hölzernen Aussichtsturm Saltkaret in über 20 Metern Höhe. Bootstouren führen bis tief in die verschachtelte Schärenwelt hinein. Wer hingegen ein sportlicheres und salzigeres Paddelerlebnis bevorzugt, erkundet die atemberaubende Küste mit einem Seekajak. In Vaasa werden zwei verschiedene geführte Kajaktouren im Weltnaturerbe des Kvarken-Archipels angeboten.

Mit erfahrenen Veranstaltern kann das Labyrinth der endlosen Schäreninseln auf Bootsfahrten entdeckt werden. Nirgends ist das Phänomen der Landhebung so unmittelbar bemerkbar wie hier.

Die sich wandelnde Landschaft entdecken, das Meer riechen und die Natur vom Wasser aus erkunden und genießen. Das ist vielleicht der schönste Abschluss eines Urlaubs auf der finnischen Seite Kvarkens. Das Phänomen der Landhebung ist im Kvarken Archipel besonders unmittelbar erlebbar. Bis zu einem Zentimeter wächst das Land pro Jahr in die Höhe. Ortskundige haben den fahrbaren Bereich für die Boote abgesteckt. Wir haben schon unsere Ziele für die schwedische Seite der Destination Kvarken abgesteckt, wor wir die andere Seite des bottnischen Meerbusens entdecken und das Abenteuer noch ein paar Tage fortsetzen wollen. Ein Elektrogitarrenmuseum und Baumhäuser, einzigartig erhaltene Felsmalereien, eine Hundeschlittenfahrt und eine Wanderung zur Spitze von Schwedens höchster Insel stehen auf dem Programm. Aber darüber berichten wir beim nächsten Mal.

INFO

Nützliche Links

Destination Kvarken
Kvarken Destination
www.kvarkendestinations.com
Deutschsprachige Broschüre
https://kvarkendestinations.com/wp-content/uploads/Kvarken.pdf

Seinäjoki und Umgebung
Infos zu Seinäjoki
www.visitseinajoki.fi
Südlicher Österbotten
www.visitlakeus.fi
Kyrö Destillerie
www.kyrodistillery.com

Kristinestad und Umgebung
Visit Kristinestad
www.visitkristinestad.fi
Summer Restaurant Pavis
www.pavis.fi
Apartment Hotel Krepelin
www.krepelin.fi

Kokkola und Umgebung
Visit Kokkola
www.visitkokkola.fi
Sokos Hotel Kaarle
www.sokoshotels.fi/en/kokkola/sokos-hotel-kaarle
Venezianische Nächte
www.venetsialaiset.fi

Vaasa und Umgebung
Visit Vaasa
www.visitvaasa.fi
Kvarken Archipel Weltkulturerbe
www.highcoastkvarken.org
Cafe & Restaurant Salteriet
www.salteriet.fi

Kvarken - Die finnische Seite

Bild 8 von 8

Kategorien
Genießen Outdoor Wandern Wassersport

Kvarken: Naturwunder erleben, wo sich Inseln erheben (1)

Schweden & Finnland: Das sind zwei Urlaubsziele im hohen Norden, die sich vielerorts unterscheiden. Hier eine Steilküste, dort flache Schärengärten. Wer genauer hinblickt, entdeckt aber viel Gemeinsames. Besonders schön zeigt sich dies am Bottnischen Meerbusen oder in Kvarken, wie er auf Schwedisch genannt wird. Daher lädt hier auch eine gemeinsame Urlaubsregion ein, beide Seiten der Ostsee zu entdecken, die nicht nur geologisch immer näher zusammenwachsen. Von Schäreninseln und Sommerhäuschen mit Sauna bis hin zu Holzstädten und Hundeschlitten gibt es viel zu erleben.

Nur eine kurze Fährfahrt liegt zwischen der steilen Höga Kusten in Schweden, die zugleich mit der höchsten Ostseeinsel zu begeistern weiß, und der tief liegenden endlosen Schärenwelt von Kvarken in Finnland. Die finnisch-schwedische Urlaubsdestination “Kvarken” versteht es, mit ihrer atemberaubenden Natur und origineller Küche sowohl die Herzen echter Aktivurlauber wie auch naturbewusster Genießer zu entflammen. Im Teil 1 unserer zweiteiligen Reportage stellen wir die finnische Seite vor, die mit ihren eigenen Reizen lockt.

Wandern & Biken, Kanufahren & Kajakfahren, Stand-Up-Paddeling, Seen- und Schärenhopping mit Saunabad oder auch das Bewundern der Aurora Borealis: Das sind nur einige Erlebnisse, mit denen die Urlaubsdestination Kvarken auch auf ihrer finnischen Seite lockt. Aber mal abgesehen von den vielfältigen Reizen, wo ist Kvarken überhaupt?

Im Kvarken Archipel liegen über 5.600 kleine und kleinste Schäreninseln

Die Region liegt rund 500 Kilometer nördlich der Åland-Inseln an der schmalsten Stelle des Ostseeausläufers zwischen Vaasa in Finnland und Umeå in Schweden. Das  reizvolle an dieser besonderen Lage ist,  dass die tief liegende Schärenwelt des finnischen Kvarken Archipels und die spektakuläre schwedische Steilküste “Höga Kusten” nur eine relativ kurze Fährfahrt voneinander entfernt liegen und das Weltnaturerbe auf beiden Seiten zu einer spannenden Urlaubsregion verbunden ist.

Um in die Region Kvarken zu gelangen, kann man sowohl nach Finnland wie auch nach Schweden reisen. Dazwischen fährt eine moderne Elektrofähre, die in etwa drei Stunden die Ostseeseite wechselt. Das derzeit umweltfreundlichste Fährschiff der Welt der Reederei Wasaline verbindet die bezauberndsten Seiten Finnlands und Schwedens und ermöglicht den Traumurlaub beidseits des Meerbusens. Doch zunächst wollen wir die finnische Seite Kvarkens vorstellen.

Im umweltfreundlichsten Fährschiff der Welt von Schweden nach Finnland

Das finnische Kvarken

Wer die finnische Seite Kvarkens entdecken will, hat zur Anreise die Wahl zwischen der mehrtägigen Fährfahrt von Travemünde nach Helsinki oder rund zwei Stunden Anreise im Flugzeug nach Helsinki und anschließender Weiterreise mit der Bahn. Alternativ kann auch mit dem Zug oder Flieger das schwedische Umea angesteuert und dann mit der Fähre nach Vaasa übergesetzt werden. Die Bahnreise auf dem Landweg erübrigt sich schnell, da dies nur umständlich über Russland gelänge. Nach meinem Anflug in Helsinki gestaltet sich die Bahnreise in die Destination Kvarken allerdings problemlos. Mit jedem Kilometer der knapp zweieinhalbstündigen Fahrt durch die endlosen finnischen Wälder klart der graue Himmel weiter auf, und die Sonne blinzelt immer öfter hell durch die Baumspitzen hindurch. Beim Stop in Seinäjoki empfängt mich in Kvarken ein blauer Himmel.

Seinäjoki

Freiraum und Festivals
Die moderne Universitätsstadt Seinäjoki ist vielleicht nicht das, was sich viele unter Finnland vorstellen. Dafür pulsiert hier für finnische Verhältnisse das Leben: Fast 500.000 Gäste besuchen jedes Jahr die Stadt, die mit zahlreichen kulturellen Großveranstaltungen aufwartet. Die berühmteste ist das Seinäjoki-Tango-Festival: Über 100.000 Fans aus aller Welt strömen herbei, um die einzigartige Tango-Atmosphäre zu spüren. Die Stadt ist ein architektonisches Gesamtkunstwerk, in der Alvar Aalto, Finnlands weltweit bekannter Architekt und Designer, überall Spuren hinterlassen hat. Eine moderne Stadt mit viel Platz für alles, weshalb sie auch „Hauptstadt des Freiraums“ genannt wird. Freiraum für die Gedanken, in ein gutes Buch einzutauchen, gewährt die sympathisch junge Stadt allemal. Erst einmal in den bequemen Lesewaben der modernen Apila-Bibliothek versunken, ist die Zeit bald vergessen. Hier lässt sich nicht nur der Wissensdurst über Finnland und Alvar Aalto stillen. Riesig ist auch die Auswahl an Musikliteratur und Noten, die zum Beispiel auch Led Zeppelin und Iron Maiden einschließt. Auf großen Musikfestivals in der Stadt treten häufig international bekannte Rockbands auf. Ein Ausflug von Seinäjoki lohnt sich ins Städtchen Ähtäri mit seinen Pandas im Zoo.

Kristinestadt

Charmante Holzstadt
Das perfekte Kontrastprogramm zu Seinäjoki ist Kristinestad, eines der besterhaltenen und schönsten Holzhausstädte in Finnland und zugleich alte Handels- und Hafenstadt mit langer Schiffsbautradition.   Das charmante Städtchen, auf Finnisch Kristiinankaupunki, ist die einzige „Cittaslow“ Stadt Finnlands. Damit bekennt sie sich klar zu einem nachhaltigen Lebensstil, der Mensch und Umwelt respektiert.  Auf einem Rundgang durch die Gassen des nostalgischen Holzhausviertels sollte auch ein Blick auf die schöne Ulrike Eleonora Kirche geworfen werden. Die alte Holzkirche aus dem Jahr 1700 hat einen auffällig schiefen Kirchturm, über dessen Ursprünge und Ursachen sich bis heute die Geister scheiden. Zum Abschluss lohnt es sich, den Windmühlenhügel zu besteigen, um die tolle Aussicht zu genießen. Überall scheint hier die Zeit stehengeblieben zu sein.

“Cittaslow” mal anders: Bei der SUP-Station im Zentrum von Kristinestad ein SUP oder Kanu mieten und in See stechen. Picknick mitnehmen und auf einer Insel eine Rast einlegen.

Tipp zum stilvollen Übernachten: Im altehrwürdigen,  ab 1812 errichteten Gebäude des Hotel Krepelin, einem alten Handelshauses, atmet man die Geschichte mit jedem Atemzug ein. Die originell eingerichteten Zimmer bieten dennoch eine voll ausgestattete Küche, in der die Zubereitung von Frühstück und anderen Mahlzeiten möglich ist, drahtloses Internet sowie ein schönes Badezimmer. Wer fein speisen möchte, dem werden im Summer Restaurant Pavis exquisite Gerichte kredenzt. Nach einem feinen Abendessen lohnt es sich anschließend, den Sonnenuntergang in Kanonviken zu erleben. 

Mökki

Finnisches Sommerhäuschen

Möchte man die finnische Seele verstehen, so darf man das Land der Seen und Saunen nicht verlassen ohne wenigstens einmal ein Mökki besucht und dafür ausreichend Zeithorizont eingeplant zu haben. Es ist eines der schönsten Erkenntnisse der Finnen, dass es den Menschen befreien kann, sich von Zeit zu Zeit einmal komplett zurückzuziehen. Dafür haben die Finnen das Mökki erfunden. Rund 500.000 solcher entlegenen Sommerhäuschen sind über ganz Finnland verteilt.

Nach der Sauna wird regionale Küche gespeist: Rentier, Elch und frische Beeren zum Beispiel, wie Sie uns Marianne in ihrem Mökki mit Seezugang unweit von Kristinestad auftischt.

Selbst kleinste Holzhäuschen bieten zumindest zwei Dinge: Eine Sauna zum Schwitzen und einen Kühlschrank, um das Bier herabzukühlen.
Das schönste aber ist freilich die Natur, die immer einen See oder die Schärenküste der Ostsee bereithält, um sich nach dem Saunabad zu erfrischen. Dann wird regionale Küche gespeist: Rentier, Elch und frische Beeren z.B., wie Sie uns Marianne bei Kristinestad auftischt.

Kyrö Destillerie

Gin und Whisky aus Finnland
Auf halben Weg zwischen Seinäjoki und der Hafenstadt Vaasa, wo die Fähre nach Schweden ablegt, lohnt sich ein Besuch der Kyrö Destillerie. Die finnische Roggenbrennerei, die 2012 in einer Sauna gegründet wurde, stellt Gin und Whisky aus 100 Prozent finnischem Roggen her und hat sich in rund zehn Jahren seines Bestehens durch zahlreiche Auszeichnungen schon weltweit einen Namen gemacht. Das ausgezeichnete Kyrö Restaurant lädt zum Speisen ein. Im August wird an der Kyrö Destillerie das schon legendäre Kyröfest mit Musik, künstlerischen Events und ausgezeichneten Cocktails veranstaltet.

Kokkola

Venezianische Nächte
Wer die malerischen Holzstädte Finnlands liebt, sollte auch Kokkola besuchen. Das schöne Ostseestädtchen liegt 120 Kilometer nördlich von Vaasa. Besonders sehenswert ist hier das historische Altstadtviertel Neristan mit seinen Holzhäuschen aus dem 18. und 19. Jahrhundert, in denen charmante Cafés und Läden versteckt sind. Ein Highlight Kokkolas sind die Venezianischen Nächte am letzten Wochenende im August, wenn das Ende der Sommerhaussaison gefeiert wird und die Menschen aus ihren Mökkis zurück in die Stadt kehren. Windlichter erleuchten die Wege, Livemusik erfüllt die Stadt und es gibt ein großes Feuerwerk. Bis spät in die Nacht sind die Straßen mit Leben gefüllt.

Vaasa

Tor zu den Schärengärten

Vaasa ist eine moderne Hafen- und Universitätsstadt, Finnlands sonnigste Stadt und zugleich sollen hier auch noch die glücklichsten Menschen des Lands leben. Jährlich im Mai findet mehrere Tage lang ein international bekanntes Chorfestival statt. Zur Winterzeit lockt das Eislochbaden auf der Insel Hietasaari zum Abkühlen nach der Sauna. Das eigentliche Highlight der Stadt, in dem auch das Fährschiff nach Schweden ablegt, ist aber die umgebende Natur mit dem UNESCO-Weltnaturerbe der Schäreninseln. Das Tor zum einmaligen Kvarken-Archipel mit seinem faszinierenden Labyrinth aus weit über 5.000 Inseln ist die Brücke von Raippaluoto, die nur 17 Kilometer von Vaasa entfernt ist. Den schönsten Ausblick auf die unzähligen kleinen und kleinsten Inseln hat man vom beliebten hölzernen Aussichtsturm Saltkaret in über 20 Metern Höhe. Bootstouren führen bis tief in die verschachtelte Schärenwelt hinein. Wer hingegen ein sportlicheres und salzigeres Paddelerlebnis bevorzugt, erkundet die atemberaubende Küste mit einem Seekajak. In Vaasa werden zwei verschiedene geführte Kajaktouren im Weltnaturerbe des Kvarken-Archipels angeboten.

Mit erfahrenen Veranstaltern kann das Labyrinth der endlosen Schäreninseln auf Bootsfahrten entdeckt werden. Nirgends ist das Phänomen der Landhebung so unmittelbar bemerkbar wie hier.

Die sich wandelnde Landschaft entdecken, das Meer riechen und die Natur vom Wasser aus erkunden und genießen. Das ist vielleicht der schönste Abschluss eines Urlaubs auf der finnischen Seite Kvarkens. Das Phänomen der Landhebung ist im Kvarken Archipel besonders unmittelbar erlebbar. Bis zu einem Zentimeter wächst das Land pro Jahr in die Höhe. Ortskundige haben den fahrbaren Bereich für die Boote abgesteckt. Wir haben schon unsere Ziele für die schwedische Seite der Destination Kvarken abgesteckt, wor wir die andere Seite des bottnischen Meerbusens entdecken und das Abenteuer noch ein paar Tage fortsetzen wollen. Ein Elektrogitarrenmuseum und Baumhäuser, einzigartig erhaltene Felsmalereien, eine Hundeschlittenfahrt und eine Wanderung zur Spitze von Schwedens höchster Insel stehen auf dem Programm. Aber darüber berichten wir beim nächsten Mal.

INFO

Nützliche Links

Destination Kvarken
Kvarken Destination
www.kvarkendestinations.com
Deutschsprachige Broschüre
https://kvarkendestinations.com/wp-content/uploads/Kvarken.pdf

Seinäjoki und Umgebung
Infos zu Seinäjoki
www.visitseinajoki.fi
Südlicher Österbotten
www.visitlakeus.fi
Kyrö Destillerie
www.kyrodistillery.com

Kristinestad und Umgebung
Visit Kristinestad
www.visitkristinestad.fi
Summer Restaurant Pavis
www.pavis.fi
Apartment Hotel Krepelin
www.krepelin.fi

Kokkola und Umgebung
Visit Kokkola
www.visitkokkola.fi
Sokos Hotel Kaarle
www.sokoshotels.fi/en/kokkola/sokos-hotel-kaarle
Venezianische Nächte
www.venetsialaiset.fi

Vaasa und Umgebung
Visit Vaasa
www.visitvaasa.fi
Kvarken Archipel Weltkulturerbe
www.highcoastkvarken.org
Cafe & Restaurant Salteriet
www.salteriet.fi

Kvarken - Die finnische Seite

Bild 8 von 8