Schlagwort-Archive: Oberschwaben

_oberschwaben-fasnet_960

Glückselige Fasnet in Oberschwaben

Nach Bad Waldsee kann man auch zur Kur fahren. Oder aber zur Fasnet. Letztendlich ist Oberschwaben zur närrischen Zeit doch einfach am schönsten. Nach fünf Tagen kann man erstaunliche Parallelen in der gesundheitsfördernden Wirkung feststellen. Weiterlesen

Manche kommen immer wieder. Einfach nur zum Fasnet feiern, die es im Norden Baden-Württembergs gar nicht so richtig gibt. Hier dafür umso mehr. Oft beginnt die hohe Phase der Fasnet schon eine Woche vor Aschermittwoch. In den „Gompigen Donstig“ wird wild hineingefeiert. In Bald Waldsee wird dabei der „Schrättelestanz“ auf dem Marktplatz aufgeführt. Dabei dreht es sich um einen symbolischen Kampf zwischen den Wintermächten, den Schrättele, und dem Frühling, vertreten durch die Weißnarren (Faselhannes und Narros).

Guggamusig spielt auf

Nach dem Schrättelestanz auf dem eiskalten mitternächtlichen Marktplatz gibt es in der Gaststätte „Grüner Baum“ kein vor und zurück mehr, Guggamusigen spielen auf, das Bier fließt und es wird wild auf den Tischen getanzt. Wozu Sauna, wenn man es doch auch in einer dichtgedrängten Kneipe schön heiß haben kann und man noch dazu im Auf und Ab der Menschenmenge durchgeknetet wird? „Narra-hi, Narra-her, richtet ebbes z´saufet her!“

Brezeln, Würstle und Landjäger für die Kinder beim "Wächsebrauch"

Brezeln & Landjäger für die Kinder beim „Wächsebrauch“

Sorgen sind schnell vergessen. Die schwäbische Fasnet macht glückselig, weil die weltlichen Mächte für ein paar Tage wirklich nichts zu sagen haben und echte Narrenfreiheit herrscht. So werden nicht nur der Bürgermeister und der Gemeinderat, sondern konsequenterweise auch die lästigen Schulleiter und sonstigen Amtsleiter (Amtsrichter, Bankenchefs) abgesetzt.

 

 Fasnet mit Aha-Erlebnis

Am „Gompigen“ Donnerstag findet dann in Bad Waldsee schon ein großer Umzug statt. Der Fasnetsruf „Aha! schallt die Straße auf und ab, wenn sich die Federle, Schrättele, Faselhannes, Narro, Schorrenweible und Werners Esel zum Narrensprung versammeln. Beliebt ist auch der Wächsebrauch: Dabei versammeln sich die Kinder vor dem Haus Albrecht, um neben „Gutsla“ auch Würste und Wecken zu fangen. Dieser Brauch geht auf den Wachszieher Alois Albrecht, der mit übergroßen Köpfen, genannt „Wächseköpfe“, in den Giebelfenstern seines Hauses erschien und den Kindern Wurst, Wecken, Äpfel oder Süßigkeiten zuwarf.

Ebenso ausgelassen wird die Fasnet in Bad Saulgau gefeiert. Wer die Fasnet so richtig nach Tradition feiern will, trifft sich zum „Sauschwanzessen“ (der Sauschwanz ist eine Spezialität von hier) und zieht anschließend im Fasnetshäs durch die Bad Saulgauer Lokale. Spät in der Nacht treffen sich dann meist alle auf der großen Fasnetsparty im Hotel Kleber Post.

Guggamusigen spielen auf den Umzügen, in Lokalen und Geschäften auf.

Guggamusig spielt auch in Lokalen und Geschäften auf.

Nach einer Nacht mit viel Tanz und Polonese skandieren wir am Tag drauf in Weingarten „Breisgau Ofaloch!“, den traditionellen Fasnets-Schlachtruf der Stadt. Dabei wird es uns trotz dichter Nebelglocke auch schnell warm. In jedem Ort sind die Sprüchle verschieden. „Doraus, detnaus, bei der alte Linda naus“, heißt es in Bad Saulgau, „Aha“ in Bad Waldsee. Die Vielfalt und die Gaudi sind enorm.

 

Fazit: Die oberschwäbische Fasnet macht alle gesund, denn Lachen hält gesund, heiß wird einem auch, und wer je mal ins Frieren kommt, findet in den Thermen in Bad Waldsee oder Bad Saulgau den Ausgleich zum vielen Schunkeln und „Viertele schlotza“.

Zu den schönsten Fasnets-Versen zählen übrigens die folgenden: Horig, horig, horig isch dia Katz, und wenn die Katz nit horig isch, no fängt sie koine Mäuse nicht! Sara, Sara, Pfanna hot a Loch! d´Knöpfla sind verfahra, d´Suppa hommr doch. Herrlich isch dia Fasenacht, weil mei Muttr Kiachla bacht,wenn se aber koine bacht, no pfeif i auf die Fasenacht!

 INFO

Oberschwaben Tourismus GmbH
www.oberschwaben-tourismus.de

Ausflugsziele und Events in Oberschwaben
www.oberschwaben-tipps.de

 

_header620oberschwaben

Naturerlebnisse zwischen Seen und Saunen

Der Bäderradweg an der schwäbischen Bäderstraße führt zu einzigartigen Perlen der Natur wie den Federsee und lädt ein, nicht nur Vogelstimmen zu lauschen, sondern auch sieben Thermen zu besuchen. Dank bester Gasthöfe und Brauereien kommt auch der Genuss nicht zu kurz. Weiterlesen

Eine Exkursion ins Ried, und anschließend entspannt relaxen? In Bad Buchau am Federsee lässt sich beides miteinander verbinden. Kerstin Wernicke vom NABU Naturschutzzentrum Federsee führt uns auf dem Holzsteg durch meterhohes Schilf bis an den Federsee und lässt uns auch einmal spüren, wie der Federsee federt. Ein ähnliches Erlebnis können Groß und Klein hier regelmäßig dienstagabends auf einer Führung in den „Wackelwald“ erleben. Federleicht fühle ich mich auch wenig später im Thermalwasser. Während ich in der Adelindis Therme in Bad Buchau Körper und Geist entspanne, brütet wenig weiter die Bekkasine im Federseemoor. So sieht ein entspannter Tag an der schwäbischen Bäderstraße mit allerhand Abwechslung aus:

_oberschwaben_radinsbad_galerie2Von der Degustation in der Schlossbrauerei Aulendorf nach Bad Schussenried geradelt, im Kloster meditiert, auf der Weiterfahrt im Landgasthof zur Linde in Steinhausen beste schwäbische Küche genossen, später eine Bootsfahrt zwischen Schwänen und Blässhühnern auf dem Federsee, und jetzt baumeln meine Füße im Wasser der staatlich anerkennten Heilquelle in Bad Buchau.

Bäder statt Burnout

Statt auf einem Alpencross bis zum Burnout zu radeln, kann eine Radtour ja auch einmal so aussehen. Durch blühende Wiesen voller Löwenzahn lege ich ab und zu einen Zahn zu – mit elektronischer Unterstützung des E-Bikes natürlich. Ab und zu macht es herrlich Spaß, sich nicht zu verausgaben und nur die Natur am Wegesrand und die schmucken Dörfer zu genießen, wie das 400 Seelen zählende Steinhausen mit der wahrscheinlich schönsten Dorfkirche der Welt.

_oberschwaben_radinsbad_galerie8Eine Station weiter führt unser Weg an der Schwäbischen Bäderstraße nach nur 12 Kilometern nach Bad Saulgau. Bis zu 1,5 Millionen Liter schwefelhaltiges Heilwasser sprudeln hier täglich aus der 646 Meter tiefen Quelle und versorgen die Sonnenhof Therme mit ihrem naturnah angelegten Kurgarten. Da bietet sich ein Bad natürlich an, anstatt gleich wieder weiter zu strampeln.

Der Weg ist das Ziel

Weiter der Bäderstraße folgend, liegt die Bodensee-Therme in Überlingen nun über vierzig Kilometer entfernt. Zu lang für heute? Wer sich ein paar Kilometer zur nächsten Therme sparen und dabei Nebenbahnidylle und Entschleunigung genießen möchte, kann wenn der Radexpress Oberschwaben verkehrt auch in Bad Saulgau das Rad in den Zug nehmen, eine Station weiter in Altshausen in den Radexpress steigen, bis nach Ostrach fahren und ins benachbarte Königseggwald auf den Bäderradweg zurückkehren, bevor die Fahrt zum Ziel fortgesetzt wird.

Insgesamt führt der Bäderradweg an der Schwäbischen Bäderstraße über rund 250 Kilometer von Bad Wörishofen nach Überlingen. Auf dem Weg können neben den bereits genannten Thermen auch noch die Therme Bad Wörishofen, das Vitalium in Bad Wurzach, die Waldsee Therme in Bad Waldsee und die Schwaben-Therme in Aulendorf besucht werden. Unterwegs können auch immer wieder Abschnitte mit der Bahn abgekürzt werden. Die Streckenführung wurde in Zusammenarbeit mit dem ADFC (Allgemeinen Deutschen Fahrradclub) erarbeitet.

Interaktive Karte

Der Bäderradweg ist durchgehend beschildert, sodass Radler ihre Radtour sowohl in Bad Wörishofen als auch in Überlingen oder mitten im schönen Oberschwaben starten können. Etappen, Entfernungen, Höhenprofile und Sehenswürdigkeiten am Wegesrand sind in der interaktiven Karte des Bäderradwegs auf www.schwaebische-baederstrasse.de beschrieben.

INFO

Allgemein
Schwäbische Bäderstraße
www.schwaebische-baederstrasse.de

NABU Naturschutzzentrum Federsee
www.nabu-federsee.de

Thermen
Sonnenhof Therme Bad Saulgau
www.sonnenhof-therme.de

Adelindis Therme Bad Buchau am Federsee
www.adelindistherme.de

Schwaben Therme Aulendorf
www.schwaben-therme.de

Waldsee Therme Bad Waldsee
www.waldsee-therme.de

Vitalium Bad Wurzach
www.vitalium-bad-wurzach.de

Therme Bad Wörishofen
www.therme-badwoerishofen.de

Bodensee Therme Überlingen
www.bodensee-therme.de

Anreise

Mit Regionalbahn sind fast alle Orte an der Schwäbischen Bäderstraße erreichbar.
www.bahn.de

Ab Aulendorf: Radexpress Oberschwaben nach Bad Waldsee und Bad Wurzach
www.radexpress-oberschwaben.de

Mit Volldampf dem Öchsle folgen

Auf Pedalen die „schwäbsche Eisebahne“ entdecken

Auf Radurlaub in Oberschwaben lässt sich Naturgenuss mit Eisenbahngeschichte und urigen Einkehrmöglichkeiten in Biergärten und Hausbrauereien kombinieren. Am Bahnhof von Durlesbach, bei der kostenlosen Fahrradmitnahme im Dampfzug oder auf Radexpress-Sonderfahrten auf selten bedienten Nebenstrecken scheint die Zeit still zu stehen. Weiterlesen

Wer auf der Zugfahrt von Ulm an den Bodensee einmal Laptop und Smartphone beiseite legt, und ganz entspannt aus dem Fenster schaut, kann zwischen Aulendorf und Ravensburg im Wald versteckt den aus dem schwäbischen Lied bekannten Bahnhof Durlesbach entdecken. Der 1849 eröffnete und 1984 geschlossene Bahnhof im Schussental wird längst nicht mehr angefahren, ist aber heute ein idyllisches Ausflugsziel mit dem Rad.

Tour 1: Über Durlesbach nach Biberach

Der nächstgelegene Bahnhof, an welchem mit dem Fahrrad ausgestiegen werden kann, ist die Station Mochenwangen der Bodensee-Oberschwaben-Bahn zwischen Ravensburg und Aulendorf. Von hier sind es nur fünf Kilometer auf einem schönen Waldweg bis Durlesbach, einer Handvoll Häuser mitten im Nirgendwo. Am Samstag- oder Sonntagnachmittag, wenn das gemütliche Café Allegra geöffnet hat, kann man im schattigen Gastgarten des stillgelegten Bahnhofs einen Eisbecher mit Kaffee oder auch ein Bio-Radler genießen.

Die berühmte Szene mit der Geiß

Die berühmte Szene mit der Geiß in Durlesbach

Heute ist in Durlesbach die bekannte Szene des Lieds „Auf de schwäbsche Eisebahne“ mit Bauer, Geiß, „Konduktör“ und „Weible“ nachgestellt („Eine Geiß hat er si kaufet, und dass sie ihm net verlaufet, bindet sie der guete Ma an de hintre Wage na“). Der Förderverein Durlesbach-Bähnle sieht im Bahnhof „Durle“ einen Erinnerungsort an die gute alte Zeit der Dampf-Eisenbahn.

 

Dazu passt auch die hier ausgestellte, von dem Bad Waldseer Unternehmer Alfons Walz gestiftete polnische Schmalspur-Dampflok. Wohl an kaum einem anderen Bahnhof ist es dem Reisenden vergönnt, eine solche Stille zu genießen. An einem Werktag ist oft keine Menschenseele zu sehen. Nur ab und zu durchbricht ein eilig durchbrausender Zug das sanfte Vogelgezwitscher. Ursprünglich war Durlesbach als Bahnhof für den Klosterort Bad Waldsee gedacht, nach dem Bau der Württembergischen Allgäubahn über Bad Waldsee nach Leutkirch verlor der Bahnhof „Durle“ rasch an Bedeutung.

Aus Richtung Ravensburg, biegt kurz dem Bahnhof Durlesbach ein Waldweg in Richtung Reute und Bad Waldsee ab, wo sich unsere Radtour fortsetzt. Im schattigen Wald windet sich der Weg einige Höhenmeter aus dem Schussental empor, über kleine verschlafene Örtchen wie Kümmerazhofen und Reute geht es weiter nach Bad Waldsee, wo wir auf den Donau-Bodensee-Radweg treffen. Ein Stückchen in Richtung Bad Wurzach, biegt dieser in Haisterkirch links in Richtung Eggmansried ab. Weiter geht es über Mühlhausen nach Eberhardzell. Nun folgt ein schweißtreibender Aufstieg auf eine Höhe von 640 Metern.

Gemütlicher Biergarten im Brauhaus Ummendorf

Gemütlicher Biergarten im Brauhaus Ummendorf

Belohnt wird dieser durch die Abfahrt in die kurz vor Biberach liegende Gemeinde Ummendorf, wo sowohl das Naturfreibad als auch der schattige Gastgarten des Bräuhaus Ummendorf mit Erfrischungen locken. Das Ziel Biberach nur noch fünf Kilometer auf sicheren Radwegen entfernt, kann man hier die eine oder andere frischgebraute Bierspezialität ausprobieren.

Tour 2: Das „Öchsle“ mit dem Rad verfolgen

Die Route des Öchsle-Radwegs führt vom Bahnhof Ochsenhausen startend größtenteils entlang der Bahnstrecke durch die malerischen Orte Reinstetten, Wennedach, Maselheim, Sulmingen, Äpfingen, Barabein und Herrlishöfen zum Öchsle-Bahnhof in Biberach-Warthausen. Wer rechtzeitig etwas vor der Abfahrt des Zuges in Ochsenhausen startet, dem gelingt es bei mittlerer Kondition mit Leichtigkeit, die Fahrt des historischen Dampfzuges vom Rad aus zu verfolgen und das „Öchsle“ bis an den Zielbahnhof zu begleiten.

Kostenloser Fahrradtransport im "Öchsle"

Kostenloser Fahrradtransport im „Öchsle“

Dort kann man das Rad für die Rückfahrt bequem in den Fahrradwagon stellen und auf dem Sommerwagen bei einem Öchsle-Bier die frische Luft und die herrliche Aussicht genießen. Dank mäßiger Steigungen lässt sich der Öchsle-Radweg in beide Richtungen leicht fahren. Die Distanz beträgt etwa 19 Kilometer.
www.oechsle-bahn.de

Kostenlose Fahrradmitnahme im Radexpress Oberschwaben

Auf den wunderschönen Nebenstrecken von Aulendorf nach Bad Wurzach und von Aulendorf nach Pfullendorf fährt an ausgewählten Sonntagen im Sommer der Radexpress Oberschwaben, welcher interessante Radrouten und Radfernwege erschließt.

In Bad Wurzach besteht Anschluss an zwei Radfernwege.

In Bad Wurzach besteht Anschluss an zwei Radfernwege.

In Bad Wurzach kreuzen sich gleich zwei Radfernwege. Es besteht die Möglichkeit, in den Oberschwaben-Allgäuweg einzusteigen (357 km Rundkurs in 8 Etappen) sowie in die Radrunde Allgäu (450 km) zu starten und dieser beispielsweise bis Neuschwanstein zu folgen. Eine Tagestour ist auf dem idyllischen Rotweg (63 km) möglich, welcher über Rot an der Rot nach Erbach bei Ulm führt.

 

In Pfullendorf besteht Gelegenheit, auf dem Radweg „Deutsche Fachwerkstraße“ (35) nach Überlingen am Bodensee zu radeln (24 km), von dort die Tour entlang dem Bodenseeradweg (3) bis Friedrichshafen fortzusetzen (31 km) und mit dem Zug zurück nach Aulendorf zu fahren, oder die Radrunde „Ausflug ins Drei-Seen-Gebiet (31 km) zu fahren. Verkehrstage Aulendorf Bad-Wurzach: jeweils Sonntags 13.07., 27.07., 10.08., 24.08., 31.08, 14.09., 28.09., 12.10., sowie Freitag, 03.10. (Tag der Deutschen Einheit) Verkehrstage Aulendorf-Pfullendorf:  jeweils Sonntags 20.07., 03.08., 17.08., 07.09., 21.09., 28.09., 05.10., 19.10., 07.12.

www.radexpress-oberschwaben.de

INFO

Literatur

Empfehlenswert sind die Infobroschüre „Radfernwege zwischen Donau und Bodensee 2014“, kostenlos erhältlich bei der Oberschwaben-Tourismus GmbH, die Infobroschüre „Radsüden“ mit Karte der Tourismus Marketing Baden Württemberg GmbH sowie das Buch „Genussradeln: Oberschwaben und Allgäu“ von Peter Rieger.

Der Radblogger

Der Radblogger ist ein neues Angebot des Urlaubslandes Baden-Württemberg. Durch die Blog-Beiträge von Radbegeisterten, die Touren persönlich erlebt haben, werden die Routen und Tipps authentischer und erlebbarer.
www.rad-blogger.de

Kontakt

Oberschwaben Tourismus GmbH
Neues Kloster 1
88427 Bad Schussenried
Telefon +49 (0) 7583 331060
info@oberschwaben-tourismus.de
www.oberschwaben-tourismus.de