Kampen goes Lech: Zwischen Kriegerhorn & Krabbenkutter

_lech960header2017aAustern auf der Alpe, carvende Knirpse zwischen Kriegerhorn und Kutter: Quicklebendig ist die Partnerschaft zwischen Lech Zürs am Arlberg und dem Nordseebad Kampen auf Sylt. Zum 20- jährigen Jubiläum war überall Nordsee am Arlberg, welcher als größtes Skigebiet Österreichs mit traumhaften Pisten, aber auch Rückzugsgebieten für Familien und Freerider aufwartet.

Mit Start in die Wintersaison 2016/17 wurde am Arlberg Skigeschichte geschrieben: Die neue Flexenbahn zwischen Zürs und Stuben macht das Skigebiet Ski Arlberg mit seinen Orten Lech-Zürs, St Anton am Arlberg, Stuben und Warth-Schröcken zum größten zusammenhängenden Skigebiet Österreichs mit 305 Pistenkilometern und 87 Liftanlagen. Dennoch hat sich Lech-Zürs sein ganz eigenes Flair erhalten. Dazu passen familienfreundliche Übungslifte mitten im Ortskern, vielfältige Varianten für Freerider und die Partnerschaft mit einer winzigen Gemeinde auf der nordfriesischen Insel Sylt. Denn nördlich des Winter-Wunderlandes liegt Westerland, und noch etwas nördlicher das idyllische Kampen, welches 1989 auf ganz eigene Weise Geschichte schrieb: Nämlich mit der Gründung eines eigenen Schiklubs, dem „Skiclub Kampen“.

IMG_0049

Freeride-Variante an der Valfagehr

Im Großen wie im Kleinen, locken sowohl Lech als auch Kampen mit viel Feinem. Größtes Schigebiet, größte Nordseeinsel.  Anonymer Massentourismus? Fehlanzeige. Sowohl sportlich Ambitionierte als auch Familien finden ihre Rückzugsreviere. Hier ein Hotspot für Freerider, dort ein Refugium für Wellen-Profis. Auch Familien haben etwas für sich, hier die  Ferienwohnung direkt an der Piste, dort das Reetdachhaus.


Reling am Rüfiplatz

Ausgerechnet zur Jubiläumssause macht das Schönwetter Pause. Aber auch das hat etwas Gutes: Wenn am Rüfiplatz „Schietwetter“ ist, fallen oben frische Flocken für die Freerider herab. Ein paar unerschrockene Skifahrer lassen sich den Spaß nicht verderben, und ordern nach einer Runde auf dem Weißen Ring an der Reling am Rüfiplatz Riesengarnelen und Krabbenbrötchen mit Flens vom Fischkutter serviert. Nordseegenuss im Skiurlaub.

IMG_0038

Runter vom Rüfikopf, rein in den Powder

Am nächsten Tag, wie fein, am Himmel eitel Sonnenschein. Also flugs in die Skischuhe und rauf auf den Rüfikopf auf 2.362 m. Heute begleitet uns Ski-Guide Eberhard, einer von über 500 bestens ausgebildeten Schneesportlehrern, Diplomskilehrern und Skiführern in Lech-Zürs. Wir wollen von Lech bis ins Skigebiet von St Anton vordringen. Frischer Powder lädt zu Varianten abseits der Traumpisten ein.

Kurswagengondeln
Über den Trittalpliift weiter zur neuen Trittkopfbahn, ein Meisterstück der Liftbaukunst. An der Mittelstation befindet sich der Übergang zur Flexenbahn, welche Skifahrer zur Alpe Rauz und ins Schigebiet von St Anton transportiert. Ambitionierte können mit der Trittkopfbahn II  weiter bis zur Bergstation auf 2.423 m fahren, wo im Sommer ein neues Bergrestaurant eröffnet. Raffiniert biegt ein Teil der Gondeln ebendorthin ab. Über die Valfagehr-Bahn ab Alpe Rauz wird die endlos lange blaue 100, die vielleicht schönste Piste des Tages, erreicht. Freerider wählen die Pfannköpfle-Skiroute oder eine vieler weiterer Varianten, um zur Alpe Rauz zurückzukehren.

IMG_0086

Nordseegenuss am Rüfiplatz

Ein strahlendblauer Skitag führt uns übers Madloch-Joch (2.438 m) und Balmalp zurück zum Rüfikopfplatz, wo uns „Klein Kampen“ mit Riesengarnelen und Krabbenbrötchen erwartet. Die Sylter Partyhochburg „Club Rotes Kliff“ packte ihren Plattenkoffer, um auf der Rud Alpe mit chilligem Kampen-Groove bei Minusgraden für musikalisches Alpenglühen und heiße Rhythmen zu sorgen.

 

Die wilden Sechziger
Die Väter brachten in den wilden Sechzigern das Surfen nach Deutschland. Auf den Surfer folgten bald Snurfer und Snowboard, deren Fahrtechnik sich vom Wellenreiten ableitete. Nun bringen die Söhne original Kampener Strandpartyflair in den mondänen Wintersportort Lech.

IMG_0094

Schwarzwandlift: Viel Platz für Anfänger

Väter, Mütter, Söhne und Töchter finden in Lech übrigens etwas vor, was es nur noch selten in großen Skigebieten gibt: Eigene Übungshänge abseits der großen Rummelpisten. Anfänger brauchen keine Arlberg-Tageskarte lösen, eine Anfängerkarte für Übungslifte wie den Schwarzwandlift, ebenfalls in den Sixties erbaut, reicht. Hier liften Kinder noch für unter 20 Euro und Erwachsene unter 30 Euro am Tag.

 

Wer vom platten Land kommt und in Lech zum ersten mal auf den Brettern steht, findet an den Übungsliften den idealen Einstieg vor. Danach lässt sich die große weite Welt um den Arlberg erkunden. Mit der Flexenbahn, welche Zürs nunmehr auch mit dem Skigebiet von St Anton verbindet, wächst am Arlberg zusammen, was zusammengehört. Gleiches gilt auch für die Partnerschaft von Lech mit Kampen auf  Sylt. Nie zuvor wurde hier so lässig im Strandkorb gechillt.

INFO

Allgemein

Lech-Zürs
www.lech-zuers.at

Ski Arlberg
www.skiarlberg.at

Ski Arlberg Pistenplan
www.flexenbahn.ski/images/partnertool/panoramakarte/Panokarte_Ski_Arlberg_16_17.pdf

Kampen goes Lech
Aktuelle Infos zur Partnerschaft

Nordseebad Kampen
www.kampen.de

Hotel-Tipps

_lech2017_hotel01
Der Berghof ****S
Gehobener Luxus, Familiensuiten, zentrale Lage Nähe Rüfiplatz (Seilbahn-Talsation) und am Übungslift Schwarzwand. Für Familien gibt es Kinderbetreuung, Indoor-Spielplatz u.v.a.
www.derberghof.at

 

_lech2017_hotel02
Aurelio Lech*****S
Direkt an der Schlegelkopfpiste (Ski-In / Ski-Out), 1000m² großer SPA zur Entspannung, Drei-Hauben-Restaurant für den Genuss, Kochkurs, Yoga, Alpaca-Trekking, Babysitting u.v.a.