Archiv der Kategorie: Startseite

Fotocollage: Claus Bünnagel / haidenerwin / Heilmann

Kerniger KAT Bike – Königsdisiplin in den Kitzbüheler Alpen

Einmal quer durch die Kitzbüheler Alpen, mit satten Anstiegen und aufregenden Singletrails: Damit lockt der KAT BIke in den Kitzbüheler Alpen, bei welchem in drei oder vier Tagesetappen zwischen 2.820 und sportlichen 6.250 Höhenmetern in der Königsdisziplin zu bewältigen sind. Weiterlesen

Lieber Berge und Almen erklimmen, oder sich auf flowigen Trails ins Tal hinunter schwingen? Diese Frage, welche Crosscountry und Marathon Fahrer von den Downhill-Aktivisten scheidet, braucht man sich in den Kitzbüheler Alpen nicht zu stellen. Denn der KAT BIke verbindet auf seinem Weg von Hopfgarten über Brixen im Thale nach Fieberbrunn „Best of Both Worlds“.

Wer den kompletten KAT Bike bezwingen will, steigt schon in Mariastein oder in Wörgl in den MTB-Fernweg ein. Die erste Etappe nach Hopfgarten ist als Bonus-Etappe gedacht und  ermöglicht mit nur 25 km und 700 Höhenmetern ein leichtes Einradeln in die Kitzbüheler Alpen. Beim Start in Hopfgarten besteht die Wahl, für die Etappe nach Brixen die klassiche Variante mit 46 km, 1.650 hm und Schiebestrecke oder die „light“ Variante mit nur 36 km/1.300 hm zu wählen.

Einführung mit Nationalteam Know-How

MTB-Kurs mit Nationalteam Know-How

Wir haben uns entschieden, erst in Brixen im Thale in den KAT Bike einzusteigen, wo wir im Hotel Reitlwirt logieren. Im Rahmen eines  Technik-Trainings mit dem Team von Kurt Exenberger, dem langjährigen Trainer des Österreichischen Damen-Nationalteams, wird das Mountainbike Know-How nochmal aufgefrischt: Die angewinkelten Arme, zwei Finger an der Bremse, Blick immer nach vorne. Erste kleine Hindernisse und ein Parcours werden überwunden. Die Sicherheit auf den zur Verfügung gestellten Haibike-E-Mountainbikes wächst. Und zugleich der Hunger auf das Abendessen und die ersten Meter auf den zahlreichen Trails, mit welchen der KAT Bike überall in verschiedenen Schwierigkeitsgraden sowohl für Anfänger und Einsteiger wie auch für die echten Downhill-Cracks aufwartet.

 

Beim Abendessen lernen wir Kurt Tropper kennen, der uns die folgenden Tage begleiten wird. Bei einem köstlichen Menu mit Backhendlsalat füllen wir die Akkus für die folgenden Tage auf. Dabei quetschen wir Kurt gleich mit Fragen über den KAT Bike aus, den er ja selbst konzipiert hat. Daneben ist er auch ein begnadeter Koch, der gerne das Geheimnis der idealen Zubereitung von Kasspatzn und anderen Klassikern der Tiroler Küche beim Plaudern lüftet,

Die Wiegalm ist am Vormittag erreicht

Die Wiegalm ist am Vormittag erreicht

Bei unserem Einstieg in den KAT Bike bewältigen bis in den frühen Vormittag die ersten knappen 800 Höhenmeter hinauf zur Wiegalm auf 1513 Metern Seehöhe. Kurz darauf beginnt schon der Wiegalmtrail, Er ist mit dem Schwierigkeitsgrad S1 angegeben, wobei der Einsteig eher schwerer ausfällt. Stein- und Wurzelpassagen wechseln sich ab. Alternativ lässt sich der KAT Bike auch auf Güterwegen fortsetzen. In leichter Abwandlung der Strecke strampeln wir hinauf zur Ochsalm, wo wir am Mittag köstlich einkehren. Nach der Jause fahren wir weiter hinauf bis zur Bergstation der Hahnenkammbahn. Hier lockt der neue, 2019 fertiggestellte Hahnenkammtrail. Ebenfalls in Stufe S1 und mit einigen Anlegerkurven, ist dieser Trail so angelegt, auch den Einsteigern Spaß zu bereiten.

 

Das mondäne Kitzbühel durchfahren wir im Schnelldurchgang im Zickzackkurs durch die vielen Touristen. Schon kurz darauf erreichen wir unser Etappenziel Oberndorf in Tirol, wo wir im erstklassigen Hotel Penzinghof logieren und erst einmal im Pool die Beine baumeln lassen.

Kernige Auffahrt Foto: M. Spiess

Mit Blick aufs Kitzbüheler Horn steuern wir am nächsten Morgen schon in der Früh die Angerer Alm an. Nach einer verregneten Nacht begrüßt uns die Sonne, klare frische Luft weckt ungeahnte Kräfte. Auf der traditionsreichen Alm begrüßt uns Sommelier Annemarie Foidl. Ein kleiner Rundgang darf nicht ausbleiben, denn in ihrem versteckten Weinkeller lagern allerfeinste Jahrgänge und exquisite Weine. So eine Auszeit auf der Alm ist natürlich sehr erholend, aber unser heutiges Etappenziel Fieberbrunn liegt noch in weiter Ferne. Daher machen wir nur kurz Rast, und wahlweise über den flowigen Harschbichltrail oder über Forstwege fahren wir flott nach St Johann in Tirol hinab, wo wir im Hotel Restaurant Post köstlich Mittag essen,

 

 

Zwischen Wildem Kaiser und Kitzbüheler Horn ist Sankt Johann in Tirol ein Geheimtipp, mit malerischem Ortskern und Spitzengastronomie zählt es zu den schönesten Urlaubsorten in Tirol,

Flowiger Trail Foto: U. Ullmann

Als Entrée ein Erdäpfel Lauch Cappucino, als Suppe in der Tasse serviert, danach ein Linsen Spinat Curry, die hausgemachten Tagliolini oder das Rindsgulasch vom Brunnhof: Wer in der Post zu Mittag isst, sollte etwas Zeit mitnehmen, aber auch nicht zu spät aufbrechen. Denn die heutige Tagesetappe hat noch ein paar „harte Brocken“ in Petto. Zunächst geht es sanft entlang der Tiroler Ache Richtung Kirchdorf bis in den Ortsteil Habach. Ab hier dürfen wir nun die finalen tausend Höhenmeter des KAT Bikes hinaufkurbeln. Immer weiter geht es bergauf, bis wir uns jenseits der Baumgrenze wiederfinden und nach Schatten sehnen. Erst nach den Kalksteinalmen folgt der höchste Punkt. Die Forststraße mündet in einen lässigen Trail, der bald nur noch ein Pfad mit steilen Wurzelpassagen ist.

 

Nun folgt ein Stück echtes Abenteuer. Eine kurze Tragestrecke ist zu überwinden, die es allerdings in sich hat. Wurzelwerk, Fels und steile Stufen. Mit E-Bikes eine  Herausforderung.
In der Gruppe meistern wir die Challenge leicht, die stärksten tragen die Bikes über die Hürden. Wer mit Clickies fährt, sollte auf Etappe 4 nach Fieberbrunn feste Bergschuhe mitnehmen, oder die etwas längere Etappe E4 light wählen, bei welcher dafür die Tragepassage entfällt.

_katbike_detail_06

Schönes Kreuz vor Winterstelleralm

Wo der abenteuerliche Pfad wieder auf einen Güterweg stößt, steht auf der klassischen E4-Strecke ein schönes Kreuz. Hier können sich die KAT-Bike-Helden in heroischer Pose ablichten lassen, bevor die finale Abfahrt beginnt. Die schönsten Trails in den Kitzbüheler Alpen sind bis hier hin gerockt, der Blick schweift in die Loferer Steinberge. Schon kurz darauf folgt die urige Wintersteller Alm, wo eine Erfrischung natürlich nicht ausbleiben darf. Auf 1423 Metern Seehöhe genießen hier, ganz unbeeindruckt von den Taten der KAT Biker, die Kühe das frische Gras. Auf der rasanten Abfahrt nach Sankt Ulrich am Pillersee genießen wir den frischen Fahrtwind im Gesicht. Etwas später erreichen wir unser Ziel Fieberbrunn, wo wir im Hotel Alte Post  mit Blick  auf die Kirche im Pool planschen.

 

Spätestens nach vier Tagen auf dem KAT Bike ist das Mountainbiker-Mindset am Zielort in Fieberbrunn pickepackevoll mit wunderschönen Erinnerungen an die Kitzbüheler Alpen, die man manchmal schweißtreibend bergaufwärts oder auch auf leichten bis schweißtreibenden Trails bergabwärts gesammelt hat. Dank dem Gepäcktransfer zum nächsten Hotel braucht man immer nur das Nötigste mitnehmen. So manche Alm auf der Wegstrecke möchte man gleich wieder ansteuern, um die traumhafte Aussicht in die majestätischen Berggipfel zu genießen.

INFO

Allgemein
Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH, Dorfstraße 11, A-6365 Kirchberg in Tirol.
Tel: +43 57507 8500, info@kitzalps.com, www.kitzalps.com

KAT Bike

Der KAT Bike führt als 3- oder Viertagesvariante von Mariastein/Wörgl bzw. Hopfgarten
über Brixen im Thale und Oberndorf in Tirol nach Fieberbrunn.

Alles wissenswerte rund um den KAT Bike
www.kat-bike.com

KAT Bike Pauschalen

KAT Bike Pauschalen sind für 3 oder 4 Etappen erhältlich und enthalten aks Inklusivleistungen:

  • Übernachtungen in ausgewählten 4****-Hotels und gemütlichen Gasthöfen
  • feinste Halbpension mit regionalen Köstlichkeiten (Frühstück und Abendessen)
  • täglicher Gepäcktransport zum nächsten Etappenziel (1 Gepäckstück bis 20 kg pro Person) bis zum letzten Hotel in Fieberbrunn
  • Rückreise mit ÖBB-Regionalzügen mit der Kitzbüheler Alpen Gästekarte nach Hopfgarten bzw. Wörgl
  • Kartenmaterial sowie Gepäckanhänger

KAT Bike Pauschalen – weitere Infos & Buchung

Hotel-Tipps

Hotel Reitlwirt, Dorfstraße 31, A-6364 Brixen im Thale www.hotelreitlwirt.at

Hotel Penzinghof, Penzingweg 14, A-6372 Oberndorf in Tirol www.penzinghof.at

Hotel Alte Post, Dorfstraße 21, A-6391 Fieberbrunn www.alte-post-fieberbrunn.at

Mountainbike-Schule

Bike Academy, Salzburgerstraße 15, A-6380 St. Johann in Tirol www.bikeacademy.at

 

Bild links/rechts (c) STMG Mitte (c) Heilmann

Badeseen, Bergradeln, Bilderbuchalmen: Bad Ischl

Schon Sisi fand in Bad Ischl das perfekte Outdoor-Fitness-Studio vor. Noch heute lässt sich hier nicht nur herrlich wandern, sondern auch majestätisch biken und in malerischen Seen baden. Vom Bergradeln bis zum Radwandern von See zu See ist das Repertoire schier unerschöpflich. Weiterlesen

Wolfgangsee, Attersee und Traunsee sind jeweils nur einen kurzen Ausflug mit dem Bike von Bad Ischl entfernt. Noch schöner ist es allerdings, auf eine der Bilderbuchalmen zu radeln, wie die Hoisradalm, die auf 969 Metern Seehöhe hoch über der Kaiserstadt Bad Ischl thront, und dort oben angekommen die Sommerfrische im schönen Salzkammergut zu genießen.

100887718_242619703698220_2888774400331481088_nAuf der gemütlichen Hoisnradalm sind die Wände mit hunderten Bierdeckeln verziert, worunter sicher auch Weithergereiste ihre Lieblingsbrauerei finden, sei es Küppers Kölsch, Wittinger Pils oder Zwiefalter Klosterbräu. Als Hausbier wird den dehydrierten Radlern hier oben Wieninger Weißbier serviert, die beste Erfrischung aus dem benachbarten Berchtesgadener Land. Schon legendär ist die Käsknödelsuppe der Familie Reiter, die besonders bei kühlem Wetter mundet. Drei Varianten führen mit dem Mountainbike hier herauf, die Hoisnrad eins, zwei oder drei. Mit etwa 700 bis 800 Höhenmetern ist immer zu rechnen. Dabei passiert man je nach Variante auch Teile der WM Strecke von 2004, nichts für zart Besaitete, aber für Profis, die  sich bei der Salzkammergut Trophy auf über 100 Kilometern und bis zu 3700 Höhenmetern m­essen.  Wem das noch nicht genug ist, der kann sich an den MTB-Weitradweg „BergeSeen eTrail“ wagen.

Mit 650 Kilometern Strecke bleibt dieser aber wohl E-Mountainbikern vorbehalten. Zu den eher zähen Bergpartien sind Seenradtouren eine Alternative, wofür sich der Salzkammergut Radweg anbietet, der insgesamt 13 Seen zum erfrischenden Radwandern mit der Kaiserstadt Bad Ischl verbindet und für Ambitionierte auf einer Gesamtlänge von 337 Kilometern zwischen 2000 und 4000 Höhenmeter bereithält. Attersee, Mondsee, Wolfgangsee, Hallstätter See: Alle Highlights des Salzkammerguts werden mit dem Salzkammergut Radweg verbunden. Hin und wieder lädt die Witterung nicht zu den Badeseen ein. Dann ist die Salzkammergut-Therme bzw. das EurothermenResort in Bad Ischl eine willkommene Alternative zur nachhaltigen Regenierung.

(c) STMG

Wenn Strecken mit dem Bike zu lang werden, lassen sich Teile mit der Bahn zurücklegen. Einst führte die Salzkammergut-Lokalbahn, zumeist einfach Ischlerbahn genannt, auf bosnischer Schmalspur von Salzburg nach Bad Ischl und verband die Mozartstadt direkt mit dem Herz des Salzkammerguts. Heute gelangen Bahnreisende etwas mühsam mit Umstieg in Attnang-Puchheim dorthin.

Mit der Initiative „RegionalStadtBahn“ könnte die schöne alte Strecke reaktiviert werden. Die Kaiserstadt Bad Ischl hätte es jedenfalls verdient, direkt mit Salzburg verbunden zu werden. Nicht nur wegen der ausgezeichneten Therme oder dem schönen Sisi-Park zum Schlendern.

_bad_ischl_detail_01Genauso wegen der schönen Seilbahn Katrin, die auf den gleichnamigen Hausberg führt. Die kleinen nostalgischen Gondeln sind ein herrlicher Kontrast zu Ischgl, was manche mit Ischl verwechseln. An der Bergstation lohnt sich stets ein Besuch der urigen Katrin Alm. Der Gipfel ist von der Bergstation nur etwa 40 Minuten entfernt und bei Sonne fantastisch. Einfache Wanderfreuden für müde Biker.

INFO

Allgemein
Tourismusverband Bad Ischl
Auböckplatz 5 – Trinkhalle
A-4820 Bad Ischl, Österreich
Tel: +43-6132-27757
office@badischl.at
www.badischl.at

Einkehren

Hoisnradalm
www.hoisnradalm.at

Rettenbachalm
www.rettenbachalm.co.at

Übernachten

Goldenes Schiff, Bad Ischl
www.goldenes-schiff.at

Goldener Ochs, Bad Ischl
www.goldenerochs.at

__helgoland_header_neu

Helgoland – eine kleine Insel, die süchtig macht

Schon in meiner Kindheit bereicherte eine kleine Seehundfamilie meine Kuscheltiersammlung. Nun hatte ich tatsächlich Gelegenheit, sie aus nächster Nähe zu betrachten und die Vögel beim berühmten „Lummensprung“ auf Helgoland, der Insel meiner Kindheitsträume, zu beobachten. Weiterlesen

helgoland_galerie01Endlich in diesen Sommerferien kam die Gelegenheit, das Inselparadies meiner Kindheitsträume zu bereisen. Von Hamburg aus sollte es möglich sein, die Insel direkt anzusteuern und dies sogar im einfachen Tagesausflug. Schnell waren die notwendigen Erkundigungen eingeholt und das Ticket für den schnellen Catameran erwartete mich am Anlegeplatz. Wie empfohlen war ich eine halbe Stunde vor der Abfahrt schon im Hafen.

Schon in meiner frühen Kindheit spielte Helgoland eine große Rolle für mich. Dorthin begab sich nämlich meine Großmutter jedes Jahr aufs Neue, um einige erholsame Tage am Meer zu erleben. Jedes Mal kam sie mit einem Koffer voll Fundstücken und Souvenirs zurück. Kleine Seehundbabys zum Spielen, interessante Steine, Muscheln, Donnerkeile und einmal sogar einen echten Bernstein, den sie dort gefunden hat. Mich faszinierten diese Dinge stets und von dem Bernstein wurde für mich einst ein wunderschöner kleiner Kettenanhänger gefertigt.

„Das Wetter schien heute meinem Vergnügen wohl nicht hold zu sein!“, so dachte ich etwas enttäuscht bei meiner Ankunft. Dichte Wolken hingen an diesem Morgen über Hamburg und die Elbe lag dunkel vor mir. Immer mehr Reisende erschienen, manche mit schweren Koffern. Dann öffneten sich die Tore. Endlich konnte ich an Bord. Hier fand ich meinen Fensterplatz und vom freundlichen Schiffspersonal umsorgt, konnte ich schon bald ein zweites Frühstück einnehmen. Der Hafen und das Elbufer waren mit vielen Sehenswürdigkeiten gespickt.

helgoland_story01Fuhren wir an besonderen Schiffen vorbei, so strömten viele Interessierte aufs Außendeck, um diese zu bestaunen. Interessant waren Hinweise auf Vogelschutzgebiete in den Elbauen. Seltene Brutvögel gäbe es dort und sogar Seeadler könnten gesichtet werden. Idyllisch sah die Landschaft hier aus. Auf den grünen Deichwiesen grasten Schafherden. Rotweiße Leuchttürme leuchteten hervor.

Ab Cuxhaven ging die Fahrt nun übers Meer weiter. Möwen begleiteten die rasante Fahrt. Leichter Seegang war nun zu spüren. Immer häufiger zog es mich auf das Außendeck, denn nun zeigten sich immer mehr Risse in der grauen Wolkendecke. „Es wird nun heller und schöner!“, jubelte ich in mich hinein. Der Fahrtwind mit dem frischen Salzgeruch des Meeres wurde zum Hochgenuss. Wild flackerte die Schiffsfahne und mein Haar wehte in diesen Böen hoch auf. Sämtliche Abenteuergeschichten beflügelten nun meine Fantasie. Heute war ich auf „Großfahrt“ wie einst die Wikinger, Piraten und Weltumsegler. So vergingen die Stunden wie im Flug.

helgoland_galerie03Da erschien die Silhouette der Insel am Horizont, ganz klar und sonnenbeschienen. Bei meiner Ankunft zierten einige wenige weiße Wölkchen den azurblauen Himmel über dem Anlegehafen der Insel. Vergessen war nun der Nebel über der dunklen Stadt.
Im Strom der Touristen wanderte ich zuerst an kunterbunten Häuschen vorbei, um dann in die wenigen Einkaufsstraßen mit den Läden voller Zollfreiangeboten zu gelangen.

Hier verweilte ich jedoch nicht lange. Es zog mich weg von diesem Getümmel hinauf zu den Felsen, denn in den wenigen Stunden meines Aufenthalts wollte ich möglichst viel von der einzigartigen Natur sehen, die Vögel beobachten und das brausende Meer erleben.
Es war sehr einfach, sich zu orientieren, denn die Inselumrundung ist vorbildlich ausgeschildert. Nach einer kleinen Steigung wird ein Höhenweg erreicht. Der Leuchtturm, vielfältige Ausblicke auf das felsige Ufer, Bergschafe und Zwergrinder, Möwen, Kormorane und Basstölpel begleiteten nun meinen Weg. Interessanterweise erreiche ich sogar ein Gipfelkreuz.

helgoland_galerie24Beim sogenannten „Lummenfelsen“ verweilte ich dann lange Zeit. Hier findet im Juni das Spektakel des „Lummensprungs“ statt, las ich auf den Infowänden. Vom hochgelegenem Felsennistort springen die flügge gewordenen Jungvögel todesmutig in die Tiefe, um ab diesem Zeitpunkt mit den Altvögeln in den Weiten des Meeres zu fischen. Die Felsen waren nun aber immer noch bewohnt.

Jetzt im August waren hier in unmittelbarer Nähe des Weges noch hunderte Basstölpel mit der Fütterung ihrer Nestlinge beschäftigt. Reges Treiben herrschte hier, stetes Quäken, Schnattern und Flattern. Die Altvögeln standen regelrecht im Gegenwind über der Brutkollonie. Zielsicher fanden sie ihre Partner, die sie schnäbelnd begrüßten. Für die Jungvögel in ihrem weichen Daunenkleid gab es einen frischgefangenen Imbiss. Es wird daher nicht mehr lange dauern, dass auch diese Kinder flügge werden, um sich wie die Alten mühelos im Wind zu wiegen.
Ein Vogel müsste man über diesen Klippen sein und sich erheben über Fels und Getöse!

helgoland_story02Berauscht von diesem Traum vom Fliegen schloss ich auf einer der vielen Rastbänke verträumt die Augen, um dann ganz still meine mitgebrachte Brotzeit zu geniesen. Die „Lange Anna“ im Blick ließ ich nun einige Besucherströme passieren. Ich verweilte hier, denn dies schien ein Ort zu sein, an dem andere Gesetzmäßigkeiten gelten. Gezeiten und Winde bestimmten hier mein Denken. Ich weidete mich am blauen Horizont.

Im lauten Rauschen der Wogen, die seit Urzeiten hier an die Felsen prallen, verebbten die Geräusche und Stimmen der Zivilisation. Einen Moment fühlte ich mich eins mit diesem Kosmos. So gestärkt wanderte ich meine Runde weiter. Wieder richtete sich mein Blick über die Klippen hinunter. Was waren das für Bewegungen im Meer? Was tummelte sich dort in den Wellen? Robben – auf einmal erkannte ich es klar. Ja, sogar mehrere Kegelrobben schaukelten dort in den Wogen und zogen verspielt ihre Kreise. Nun trieb es mich hinunter ans Meer.

helgoland_story03Ein Steig mit vielen Treppenstufen führte hier zu einem Sandstrand hinunter. Endlich konnte ich den weichen Sand unter den Füßen spüren. Hier war Seetang angeschwemmt worden und Muscheln leuchteten hervor. Ein kleiner Strandvogel tippelte dazwischen mit schnellen Schritten. Immer wieder pickte er sich wohl einen kleinen Leckerbissen auf.

Mein Weg führte mich nun in die Nähe vom Hafen. Von hier aus gäbe es Fährfahrten zur Helgolanddüne, erlas ich auf einen Hinweis. Dort könnte man Baden oder auch sich sonnende Robben und Seehunde beobachten. „Schade, dass mir dazu nun die Zeit nicht mehr reicht“, dachte ich voll Sehnsucht, denn langsam musste ich an die Rückfahrt denken. Erfüllt von diesem ersten Inseleindrücken kehrte ich zum Anlegehafen um. Immer wieder blieb ich noch einmal stehen, um jeden Augenblick auszukosten. Dann spurtete ich zum Boot zurück.

helgoland_galerie27Die Rückfahrt wurde im Austausch mit den Mitreisenden sehr kurzweilig. Einige verbrachten hier wie jedes Jahr ein paar Tage. Viele kleine, private Pensionen gäbe es auf der Insel. Leider hatte ich dieses Mal nur diesen einen Tag gehabt. Aber sicherlich werde ich noch einmal diesen Ort aufsuchen, wieder als Tagesausflug oder auch mit Übernachtung. Auf dieser Hochseeinsel wird es immer wieder neu etwas zu entdecken geben. Einen Abend auf den Klippen zu verbringen, den Sonnenuntergang zu bestaunen oder auch frühe Morgenstunden allein mit dem Wind und den Vögeln – ja, das alles muss ein Traum sein! Nein, ich habe noch nicht alles gesehen, was diese Insel bieten kann, aber ich verstehe nun sehr gut, dass sie so viele Freunde hat.

Auch ich würde Helgoland nicht so schnell überdrüssig werden, so glaube ich, denn so klein dieses Atoll auch ist, dies ist ein Ort, der schon an einem einzigen Tag süchtig machen kann.

Text und Fotos: Susan Wehrmaker

INFO

Helgoland Touristik
www.helgoland.de

Schnellfähre Helgoline
Verkehrt ab Hamburg, Wedel und Cuxhaven
www.helgoline.de

Helgoland-Fotoworkshop mit dem Naturfotografen Uwe Schmid
Helgoland Fotoworkshop von Nordsee Tourismus

 

 

oberes_donautal_header

Donau, Dampf & Drahtesel: Biketouren mit dem Naturpark-Express zwischen Schwarzwald und der Schwäbischen Alb

Der Naturpark-Express macht´s möglich: Zug-Hopping mit Bike und Bahn ist fast nirgendwo so schön wie im Naturpark Obere Donau. Auf vielfältigen Strecken gibt es viel Natur zu entdecken. Vom Sauschwänzle bis auf die Schwäbische Alb, mit Fahrradwagen und Zoller Zwickl on Board. Weiterlesen

Bildquelle: TMBW

Genussvoll radeln im Oberen Donautal (Bildquelle: TMBW)

Vom imposanten obere Donautal mit seiner beeindruckenden Felslanschaft bis zum großen Heuberg mit den höchsten Erhebungen der schwäbischen Alb umfasst der Naturpark Obere Donau eine Fläche von über 149.000 Hektar. MIt etwas Geduld gibt es Vielfältiges zu entdecken: Gämse und Luchse, Storche und Füchse, ja sogar der Eisvogel hat hier  sein Zuhause.

 

_oberesdonautal_galerie01

Gasthof Bahnhof (Bild: Heilmann)

Auf Radtouren genießt man sofort die frische saubere Luft an der hier noch intakten Natur der Donau, die sich wie ein blaues Band durch den besonders geschützten Naturpark hindurch schlängelt. Das ständige Auf und Ab des Donauradwegs macht freilich schon bald Durst. Aber Durststrecke ist nicht, denn der lässt sich hier in  urigen Gastronomien und Biergärten einzigartig stillen. Da ist zum einen die Ziegelhütte an der grünen Donauschleife von Beuron nach Fridingen. Eine Oase der Ruhe: Wo kein Auto und nicht mal die Bahnlinie die Radlerruhe stört, da ist Einkehr natürlich Pflicht. Bahnhofsgaststätte kann so schön sein: Wenigstens einmal „Warmer Speisewagon“ oder Schaffnerplatte mit Schwarzwälder Schinken mit einem frischen Leibinger vom Fass im Landgasthof Bahnhof in Hausen im Tal muss ebenso sein, bevor man dieses Idyll verlässt.

 

Wie gut, dass es hier den Naturpark-Express mit großem Fahrradwagen gibt und man das Auto gleich zu Hause stehen lassen kann. Dem Naturpark-Verein ist zu verdanken, dass dieser sogar von Donaueschingen und Blumberg-Zollhaus, wo der Dampfzug der Sauschwänzlebahn wartet, bis Sigmaringen und Gammertingen, wo´s ins Killertal und bald nach Münsingen geht, verkehrt.

_oberesdonautal_galerie03

Naturpark Express:  Bahnfahren für Biker (Bild: Heilmann)

Lange vor dem Siegeszug der Klimaanlagen war es der größte Spaß, das Zugfenster zu öffnen und ein Bierchen zu trinken. Der Naturpark-Express ist noch ein bisschen Bahnfahren wie früher: Freundliches Personal hilft beim Ein- und Ausladen des Rads, stets ist ein kühles Zoller Zwickl Bier an Bord, und viele Zugfenster lassen sich kippen, um eine herrlich frische Brise Naturpark  hereinwehen zu lassen.

 

Hop on und hop off. Ergänzt durch die weiteren in den angrenzenden Regionen verkehrenden Sonderzüge und dem Naturpark-Express wird das Bahnfahren mit dem Drahtesel schon bald zu einem Intervalltraining als reinem Vergnügen. Ganz und gar außergewöhnliche Radtouren sind möglich. Das Programm heißt Entschleunigung mit dem Zug und Beschleunigung mit dem Rad.

_sauschwaenzle_galerie_01Besonders aufregend ist eine Anreise mit der Museumsbahn Sauschwänzlebahn zum Naturpark-Express nach Blumberg-Zollhaus. Auf Anmeldung nimmt das Sauschwänzle Fahrräder mit. Die DB fährt von Waldshut direkt zur Sauschwänzlebahn nach Weizen, hier wird in den Dampfzug umgestiegen. Nun geht es durch zahlreiche Tunnel und Kehrtunnel die Wutach hinauf nach Blumberg-Zollhaus.

Hier kann man nach einer köstlichen Mittagspause in den Naturpark-Express umsteigen und ins schöne Donautal fahren. Ein Tipp ist, nur bis Fridingen zu fahren, von hier dem Donauradweg die autofreie Donauschleife nach Kloster Beuron zu folgen und in der Ziegelhütte einzukehren. Sportliche Radler strampeln weiter bis Hausen zum Landgasthaus Bahnhof. Es gilt aber, den Naturpark Express Fahrplan genau zu studieren, dass der Zug auch am gewünschten Tag fährt.

_oberesdonautal_galerie08Eine verwunschene kleine Eisenbahnstrecke, die vor zehn Jahren speziell für Wanderer und Radfahrer wieder aktiviert wurde, führt vom oberschwäbischen Aulendorf nach Pfullendorf. Die Rede ist von der „Räuberbahn“, der durch das Niemandsland ehemaliger Landesgrenzen führt, wo sich einst gern die Räuber aufhielten. Mit dabei Max Elsässer, Nachfahre des Räubers “Grandscharle”. Wer mag, steigt einfach in  den Räuberzug bis nach Pfullendorf, um von dort übers Ablachtal, wo die verwunschenen Schienen der Hegau-Ablachtalbahn liegen, die Donau anzusteuern. Nach nur etwa 25 km wird bei Gutenstein das Donautal erreicht, wo man die Tour nach Beuron oder Fridingen fortsetzen und genüsslich abrunden kann. Die Rückreise kann mit dem Naturpark Express nach Sigmaringen und mit DB nach Aulendorf erfolgen.

Aufmerksame Beobachter des Baden-Württemberg-Schienennetzes werden im Schwarzwald noch einen lockenden Lückenschluss zwischen zwei reizvollen Bahnen entdecken, der mit dem Fahrrad in zwei bis drei Stunden zu bewältigen ist: Nämlichkeit die Reise mit der 3Seenbahn nach Seebrugg (verkehrt im Frühjahr und Sommer mit Dampflok von Titisee über Schluchsee dorthin), und von dort weiter nach Blumberg-Zollhaus, wo der Naturpark-Express startet.

_oberesdonautal_galerie09Überhaupt kein Problem, denn die 3Seenbahn nimmt nicht nur Kinderwagen sondern auch Fahrräder mit, nur bei größeren Gruppen oder Sonderfahrten kann es mal eng werden. Die Fahrt mit der 3Seenbahn ist ein wahres Spektakel. Dabei wird auch die höchste Bahnstation Deutschlands, Feldberg-Bärenthal, passiert. Ein Ausstieg, um zum Beispiel den Romartihof anzusteuern, lohnt sich immer.

INFO

Mit Bike und Bahn rund um den Naturpark Oberes Donautal fahren

Tour 1 
Schluchsee – Blumberg Zollhaus
Anreise: Mit RE der DB ab Freiburg & wahlweise 3Seenbahn ab Titisee durchs Höllental und weiter nach Schluchsee (Schwarzwald). Rückreise von Sigmaringen mit DB nach Freiburg.
37,6 km, 669 Höhenmeter. Abfahrt des Naturpark-Express Richtung Sigmaringen um 14:08 (Samstage, Sonn- und Feiertage vom 1. Mai bis 20. Okt 2019).

Tour 2
Pfullendorf-Fridingen an der Donau
Anreise: Mit DB bis Aulendorf, weiter mit der „Räuberbahn“ (ebenfalls DB) bis Pfullendorf
Die Räuberbahn verkehrt vom 1. Mai bis 21. Oktober 2019 jeden Sonn- und Feiertag 3 mal.
Rückreise ab Fridingen an der Donau mit DB oder Naturpark-Express über Sigmaringen nach Aulendorf.  (Achtung: Letzter Naturpark-Express 19:02 hält nicht in Fridingen, nur Beuron)

Allgemeine Infos

Naturpark Obere Donau und Naturpark-Express
www.naturpark-obere-donau.de

3-Seenbahn (Dampfzug Titisee-Schluchsee-Seebrugg)
www.3seenbahn.de

Sauschwänzlebahn
https://sauschwaenzlebahn.de/

Räuberbahn (Aulendorf-Pfullendorf)
www.raeuberbahn.de

 

 

 

__lamagdaleine_header01

Autofrei im Aostatal: Charmantes Chamois & La Magdeleine

Autofreier Urlaub in Italien? Das gibt es nur einmal in einem kleinen Ort südlich des Matterhorns. Wer weit weg sein will vom Rummel, der sollte sich im Aostatal die alpine Perle Chamois aussuchen. In Ruhe mit dem Hund spazieren, eine Runde Mountainbiken oder Wandern auf einsamen Wegen. Danach eine köstliche Polenta vom Ofen. Hier ist es noch möglich. Weiterlesen

Das Auto muss sich nicht den Berg hinaufschinden. Die 700 Höhenmeter aus dem Aostatal  hinauf in das autofreie Chamois auf 1.800 Metern lassen sich nur mit der Seilbahn überwinden. Der Urlaub im kleinen hundert Seelen Dorf Chamois oder nebenan in La Magdeleine (welches zur Not mit PKW erreichbar ist) beginnt ebenso entspannt, wie er irgendwann wieder aufhört. Vielleicht bei Polenta mit Fontinakäse über dem Feuer nach einem genussvollen Spaziergang.

Als Alpine Perlen haben sich 25 schöne Urlaubsorte in sechs Alpenländern zusammgeschlossen, die sanfte Mobilität und umweltfreundlichen Urlaub mitten in alpiner Bergkulisse versprechen. Zum ABC dieser besonderen Orte zählt neben mondänen Orten wie Arosa und Berchtesgaden auch das kleine autofreie Chamois mit dem benachbarten La Magdeleine. Wer sich hierher verirrt, findet noch nachhaltige Urlaubsfreude, echte Ruhe und sanft-mobile Ferienerlebnisse.

Mit Hund oder Helm
Von leichten Biketouren übers Gleitschirmfliegen bis hin zu spannenden Hochgebirgswanderungen reicht die Vielfalt der Urlaubserlebnisse. Wanderer finden in Chamois und La Magdeleine ein vielfältiges Angebot aussichtsreicher Spazier- und Wanderwege mit einem besonderen Startvorteil: Beide Orte liegen auf 1.600 bis 1.800 n Seehöhe und ermöglichen, auch das Hochgebirge ohne allzu große Anstrengung zu Fuß zu erreichen. Auch Mountainbiker mit etwas Abenteuergeist finden schnell spannende Wege & Touren. Familien mit Hund fühlen sich speziell in La Magdeleine wohl. Hier heißen nicht nur Hotels und Gasthäuser Hunde ausdrücklich willkommen, es gibt auch einen tollen „Trekking & Dog Bike Park.“

Chamois heißt übrigens auf Französisch Gams, so heißt aber auch das Polster der Radlerhose. Gämsle wurden zwar nicht gesichtet, dafür aber schöne Radwege und auch spannende Trails, die allerdings erst einmal entdeckt werden wollen. Der Mountainbiker kann sich dafür auf Lifte freuen, auch wenn diese vielleicht etwas altmodisch sind. Gern wird das Bike an den Sessellift  angehängt und fährt rauf zum Lago Lod, von wo aus gern Touren in Angriff genommen werden. Vom benachbarten La Magdeleine sind vor allem Touren über den Col Pilaz empfehlenswert.

20180906_140047Großer Genuss
Groß wird der Genuss geschrieben, sowohl in den ausgezeichneten Restaurants wie auf den vielen Festen. Probiert werden sollten Crespelle (Pfannkuchen) alla Valdostana, Pasta alla Valdostana, Spezzatini di Vitello (Kalbsgeschnetzeltes) sowie natürlich Polenta: Polenta Concia mit Fontina Käse aus dem Aoastatal oder Tomino alla boscailola mit Pilzen. Ausgezeichnet ist auch die Küche im Hotel Albergo Residence du Village in La Magdeleine, wo Fabio immer etwas Herzhaftes zubereitet,  das er bei Lob bescheiden mit „meno male“ quittiert. Echte Genießer sollten nicht „Il Gusta di una Passeggiata“ verpassen: 60 Stände mit regionalen Spezialitäten stehen am dritten Sonntag im August auf dem Weg von La Magdeleine nach Chamois zur Wahl. Hochprozentig gehts Anfang September beim „Grappa Summit“ zu.

Sowohl Chamois als auch La Magdeleine haben beide nur jeweils rund einhundert Einwohner. Dem nachhaltigen Tourismuskonzept der beiden Gemeinden als „Alpine Perlen“ ist Erfolg zu wünschen,  aber natürlich ist auch hier die Überalterung ein Problem. Viele Junge wandern ab.

chamois_galerie12Nachhaltig in die Zukunft
Nicht so Simone und David. Sie haben eine klare Idee davon, von dem was sie hier oben erreichen wollen. Sie setzen ein starkes Zeichen gegen die Abwanderung, ihre Leidenschaft hat nichts mit iPhones und Discoteken zu tun, von dem ihre Altersgenossen schwärmen. Sie haben beschlossen, Ziegen zu hüten. Mitten in Chamois grüßen sie uns von einem Bild. Beste Wünsche dabei, Jungs! La Magdeleine und Chamois zeigen, dass abseits der Gigantomanie riesiger Skigebiete auch ein nachhaltiger Tourismus möglich ist, der im Sommer wie im Winter sowohl die landwirtschaftlichen Wurzeln erhält als auch Urlaubsgäste dazu einlädt, schöne Urlaubstage in einem Alpendorf zu verbringen, wie es früher einmal war.

INFO

Allgemein
Alpine Pearls
www.alpine-pearls.com

Chamois und La Magdeleine – Alpine Perlen
www.alpine-pearls.com/urlaub/italien/chamois-la-magdeleine/

Verkehrsamt Chamois
Loc Corgnolaz
E-Mail: info@infochamois.it

Anreise
Bahn: Eurocity bis Mailand, Umstieg auf Regionalzüge, Zielbahnhof Chatillon. Ganzjährig verkehrt die Seilbahn von Buisson hinauf nach Chamois. Vom Bahnhof Chatillon ins Aostatal verkehren Busse von SAVDA/Arriva, die in Buisson halten (Aktuelle Linienpläne im Internet).
Viele Unterkünfte arrangieren aber auch gerne eine Abholung ab Chatillon.
www.savda.it

Aktiv
Sommer
Mountainbike- und Fahrradverleihstation sowohl in Chamois als auch in La Magdeleine
Winter
Im Winter lockt Chamois mit einem preiswerten Skigebiet bis auf 2.470 Meter, in dem es noch Tagesskipässe zu  20 EUR (Mo-Fr) bzw. 26 EUR (Sa-So) gibt.

Unterkunft
Residence du Village, La Magdeleine

 

daenemark_wide_06b

Von Deichen, Dünen & Weichen: Dänische Nordsee per Rad

Kaum ein anderer Fahrradfernweg ist so reich an Eindrücken wie der Nordseeküsten-Radweg in Dänemark. Die Vestkystruten ist eine Erzählung über den Menschen und das Leben am Meer. Von Fischerdörfern, wo die Zeit stehengeblieben scheint bis zum Surfer Hot Spot Cold Hawaii. Eine 560 km lange Geschichte von Deichen, Dünen, Draisinen und einer besonderen Bahn. Weiterlesen

Das Abenteuer Dänischer Nordseeküstenradweg beginnt für Zugreisende zumeist in Niebüll. Dort, wo die Autozüge über den Damm auf die Insel Sylt starten, starten auch die Arriva-Züge an die Dänische Nordsee. Nicht immer ganz leicht ist es, eine Fahrkarte zu einen der Stationen, von denen aus der Nordseeküsten-Radweg gestartet werden kann, online zu buchen, teils hilft leider nur der Fahrkartenautomat. Dafür besteht, ganz anders als in Deutschland, überall WLAN Anschluss, die Züge verkehren pünktlich und das Rad geht ab 09:00 Uhr gratis mit.

Züge in Dänemark sind oft nur bis zum nächstgrößeren Ort ausgeschrieben, auch wenn Sie darüber hinaus weiterverkehren. Der Zug von Niebüll verkehrt zunächst bis Tønder (von hier aus sind es nur noch etwa 10 km bis zum südlichen Ende des Dänischen Nordseeküsten-Radwegs). Meist verkehrt der Zug aber noch weiter, so kann man auch bis ins mittelalterliche Ribe oder nach Nørre Nebel weiterfahren und weiter nördlich in den Nordseeküstenradweg einsteigen.

Tag 1 Nørre Nebel – Søndervig

daenemark_story_001Letzter Halt Nørre Nebel. Wer mag, kann von hier das Abenteuer erleben, die letzten etwa 10 Kilometer bis zur Küste mit der Draisine zurückzulegen. Kommen einem hier andere Fahrer entgegen, muss das lustige Gefährt von den Schienen gehoben werden, um die Entgegenkommenden vorbei zu lassen. Eine sehr spaßige Angelegenheit! Alternativ gibt es auch einen Radweg, für alle die es eilig haben.

An rostigen Schienen wächst lila Heidekraut, die Kiefern recken sich in den blauem Himmel. An Weihern stehen Wildpferde. Am schönen Strand von Nymindegab erklimme ich den Deich und erblicke erstmals die raue Nordsee, die mich die kommenden drei Tage begleiten wird.

daenemark_story_001b

Bei Nymindegab (Foto: Visit Denmark / Niclas Jessen)

Gleich danach beginnt  Holmsland Klit, eine bezaubernde Nehrung, die den Ringkøbing Fjord von der Nordsee trennt. Sie ist etwa 30 km lang und bis zu 2 Kilometer breit. Hinterm Deich sind hübsche Ferienhäuschen mit Reetdächern verstreut. Durch diese Idylle führt der Radweg. Am Ende das kleine Örtchen Søndervig mit Campingplatz: Ziel meiner 1. Etappe auf dem Nordseeküstenradweg.

Tag 2: Søndervig – Stenbjerg

Das Ziel meiner Etappe am Tag 2 ist über 100 Kilometer entfernt. Morgens holt mich Mette ab, um mich etwa 40 km mitzunehmen. So spare ich mir einen kurzen Abschnitt am Nissum Fjord, wo die Vestkystruten auf der Straße verläuft.  Wir fahren zur eindrucksvollen Kirche von Trans, die an einer Klippe direkt an der Nordsee mit Blick über die raue See liegt. Einst lag die Kirche in einem Dorf, aber dem Meer fielen viele Bewohner zum Opfer. Ein wunderschöner einsamer Ort zum Innehalten. Hier setze ich meinen Weg auf dem Vestkystruten-Radweg entspannt fort. P.S. Wer den Nordseeküstenradweg am Nissum Fjord abkürzen möchte, kann auch auf Dänemarks ältestem Radweg von 1922 etwa 10 km bis Ringkøbing radeln, die Bahn bis Vemb nehmen, in die nostalgische Lemvig Bahn steigen und diese bis Ramme fahren, nur 6 km von Trans Kirche.

daenemark_galerie_002

Trans Kirche oder auch der darauffolgende Leuchtturm von Bovbjerg von 1877 sind wunderschöne Orte, eine Etappe am Nordseeküstenradweg zu starten. Die grünen Wiesen, der Blick auf das weite Meer auf der Anhöhe sind geradezu malerisch schön.  Im Leuchtturm, der auch heute immer noch schön hell und warm leuchtet, befindet sich ein schönes Café mit lokalen westjütländischen Produkten.

Vom Leuchtturm kann man ein paar Kilometer entspannt bergab rollen in den Ort Ferring. Aber Was wäre ein Nordseeküstenradweg, wenn er nicht wenigstens auch ein Stück auf dem Deich verläuft. Dieses Vergnügen hat man auf dem folgenden Abschnitt, der zwar etwas sandig, aber trotz aller Herausforderungen äußerst spaßig ist, am Ende mit einer kurzen Schiebepassage.

daenemark_galerie_01Selten ist man allein, und man hilft sich. Auch Familien mit Kindern, mit Hundeanhänger und allem möglichen sind unterwegs. Daher muss keiner Angst haben, steckenzubleiben. Vorsicht ist bei der Fahrt im Sand geboten. Von der Natur, der Pflanzen- und Vogelvielfalt zählt die Fahrt bis Thyboron zu den spannendsten der Strecke. Tafeln informieren über Kampfläufer und Alpenstrandläufer.

Bei Vejlby wird ein Bahnhof mit dem lustigen Namen  „Victoria Street Station“ passiert. Im schönen Vrist, das ebenso an der Lemvigbahn liegt, befindet sich ein Tante Emma Laden mit allem, was der Nordseeradler braucht, von frischen Äpfeln bis zu Badeschlappen und  mehr. Öfters sind in den Dörfern kleine Schaukästen mit Produkten der Bauern wie Gemüse, frisches Obst und Marmeladen zu finden. Einfach die entsprechenden Münzen hinterlassen.

daenemark_galerie_06In Thyboron, wo die Fähre nach Agger ablegt,  sollte jeder das Schneckenhaus (Sneglehuset) besuchen. Ein unglaubliches Haus: Millionen von Muschel- und Schneckenschalen machen sofort mächtig Eindruck. Innendrin ist die größte Schneckensammlung Dänemarks mit Exemplaren aus aller Welt versteckt. Die weltgrößte Muschel und die weltgrößte Schnecke zählen zu den faszinierenden Exponaten.

Zu jeder vollen Stunde legt die Fähre von Thyboron nach Agger über den Limfjord ab. Nach der Überfahrt fährt man auf dem Radweg links von der Straße bis kurz vor Agger, wo linksab der Nordseeküstenradweg weiterführt. Es lohnt sich ein Nordseebad am Strand von Agger mit behindertengerechter Rampe den Deich hinauf, wo man auch mit dem Rad rauffahren kann.

daenemark_story_01dUnberührte Dünenheiden und Wälder voller moosbewachsener Bäume: Das kennzeichnet die Landschaft im Nationalpark Thy, Dänemarks ältestem Nationalpark nördlich von Agger. Zurecht bewirbt das Königreich den Park als „größte Wildnis Dänemarks.“ Der Park ist auch größter Nationalpark des Lands. Hier sind sowohl viele seltene Brutvögel als auch Rotwild und Kraniche zu bewundern.

Der Park umfasst riesige 24.370 ha und erstreckt sich in einer Breite von bis zu 12 km von Agger Tange im Süden bis zum Nordseehafen Hanstholm im Norden. Beliebt ist hier auch das Reiten, aber nur selten führt ein Reitweg auf dem Norseeküstenradweg durch den Nationalpark.

daenemark_story_003Am Ende einer langen Tagestour erreiche ich schließlich Stenbjerg. Der Gasthof Stenbjerg Kro, mein heutiges Etappenziel,  erlangte im Jahr 1790 erstmals königliche Privilegien. Zwar ist das ursprüngliche Gebäude nicht mehr erhalten, aber der  Gasthofbetrieb läuft weiter. Das Restaurant kreiert köstliche Nationalpark Menus mit regionalen Spezialitäten und hat eine ausgezeichnete Weinauswahl.

Tag 3 Stenbjerg-Thysted

daenemark_galerie_10a
Der Nordseeküstenradweg passiert alte und neue Häfen. Auch Fischerei wie anno dazumal erwartet Radurlauber:
In den kleinen Fischerdörfern Vorupør und Stenbjerg Landingsplads sind heute immer noch Fischer zu erleben, die nach erledigter Arbeit die Boote an Land auf den Strand schieben. Dennoch kommen sie nicht mit den Surf-Profis in Konflikt, die hier im windigen  „Cold Hawaii“ ihr Revier haben. Das wahre Dorado für Surfer ist Klitmøller. Die besten Fischbrötchen gibt es im urigen Fischerdörfchen Vorupør. Im krassen Gegensatz hierzu steht der große, moderne Industriehafen in Hanstholm: Hier legen die großen Fischkutter und die Fähren z.B. nach den Färöer-Inseln und Island ab.

Wer nur den südlichen Teil des Nordseeküstenradwegs radeln möchte, kann von Hanstholm über Wald und Wiesen nach Thisted radeln, wo sich die Möglichkeit der Zugrückreise anbietet. Bis zum Abschluss des Dänischen Nordseeküstenradwegs sind es etwa 200 weitere Kilometer. Vom Zielort Skagen im hohen Norden des Königreichs lässt sich wiederum per Bahn abreisen.
Aber diesen Teil des Nordseeküstenradwegs wollen wir ein anderes Mal in Angrifff nehmen.

daenemark_story_04Der letzte ganze Urlaubstag vor meiner Abreise in Thisted wird mit einem überwältigenden Fischgenuss gekrönt. Das Restaurant „Fiskehuset“ ist in ganz Dänemark bekannt geworden und lockt bei malerischer Aussicht über den Hafen und die Boote mit einem schier endlosen Universum von Meeresköstlichkeiten: Von Haus zubereitete Fische, lecker geräucherte Fische aus eigener Räucherstube und viele weitere Fischspezialitäten, dazu beste Weine und sogar Nationalpark-Bier aus der Brauerei Thisted. Eine dänische Spezialität sind marinierte Heringe, die Fiskehuset selbst in einer besonders guten Qualität und mit einer süß/sauren Marinade zubereitet. (Vorreservierung zu empfehlen).

Tag 4: Humlum-Lemvig

Eine reizvolle Landschaft erstreckt sich am Limfjord zwischen Stroer und Lemvig. Am Tag vier fahre ich ein Stück auf der Limfjordsruten, der Nationalen Fahrradroute Nr. 12. Von Thisted nehme ich den Zug Richtung Struer bis zum Halt Humlum wo ich auf die Route 12 einsteige.

daenemark_story_01eNach ein paar Kilometern auf verkehrsreicher Straße biege ich nach links ab und erklimme nicht ganz unbeachtliche Höhenmeter in der idyllischen Landschaft, die etwas ans Ällgäu erinnert. Weiter fahre ich über Gudum nach Nørre Nissum, wo ich die 565 kreuze und eine traumhafte kleine Straße hoch über  dem Limfjord mit fantastischer Aussicht genieße. Ein Lächeln auf dem Kamm des Fjords.

Malerisch an einer kleinen Bucht gelegen und in grüne Hügel eingebettet, erreiche ich Lemvig. Samt eingebauten Panoramanebenstrecken bezwinge ich auf 29 Kilometern 275 Höhenmeter. Die herrliche Aussicht aufs Meer, die steile Küste zum Hafen, die sogar eine Bergbahn erforderlich machte, all das sind Dinge, die der Laie von Dänemark nun nicht unbedingt erwartet hätte. Die Spezialität der Stadt in den guten Restaurants sind fangfrische Krebse. Den Bahnhof von Lemvig erreicht man über eine steile Straße, die speziell Mountainbikes empfohlen wird. Dafür hat man dort das Vergnügen, auf eine der schönsten Bahnen Dänemarks zu stoßen.

daenemark_galerie_10bDie Lemvig Bahn, kurz VLTJ (Vemb-Lemvig-Thyborøn-Jernbane) , ist Dänemarks längste Privatbahn auf einer Strecke von 59,5 km. Eingleisig und nicht elektrifiziert, wird mit nostalgischer Garnitur gefahren, die an die 70er Jahre und den Uerdinger Schienenbus erinnert. Zwischen Lemvig und Harboøre fährt die Bahn beim Nordseeküstenradweg am Rand der Dünen mitten durch die schöne Natur.

Hin und wieder macht die Runde, dass in Dänemark die Lebenshaltungskosten teuer seien. Dennoch landet das Land immer wieder ganz oben als eines der glücklichsten Länder der Welt. Ein Weg, das Glück in Dänemark zu finden, ist ein Tag mit der Lemvig Bahn entlang den Dünen. Dank einer Familienkarte können Nordseeurlauber mit der ganzen Familie einen ganzen Tag auf Entdeckungsreise auf dem gesamten Schienennetz gehen und dabei die reiche Vogelwelt und die Dünenlandschaft erforschen oder an der „Victoria Street Station“ aussteigen. Das Ticket gilt einen Tag für 2 Erwachsene und 4 Kinder bis 15 Jahre und kostet nur DKR 99,- (ca. 13 EUR).

So glücklich wie das Radfahren und das Bahnfahren in Dänemark macht höchstens noch das Wälzen von Reiseführern und das Planen der nächsten Reise in das „hyggelige“ Königreich. Denn Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass schon das Planen einer Reise eine positive Wirkung auf die Stimmung hat. Der positive Effekt kann bis zu acht Wochen anhalten. Wir haben die besten Tipps zum Urlaub mit Bike und Bahn am Nordseeküstenradweg gesammelt, sodass die Planung leicht und das Budget geschont wird. Bis zur nächsten Dänemarkreise!

daenemark_wide_07INFO: Dänischer Nordseeküstenradweg

Anreise

Der Nordseeküstenradweg (dänish: Vestkystruten) führt gut markiert über 560 Kilometer von Rudbøl an der deutschen Grenze nach Skagen am nördlichsten Zipfel Dänemarks.

Empfehlenswerte An- und Abreisemöglichkeiten mit Bike & Bahn kombiniert sind Rudbøl
(10 km von Tønder ), Ribe, Esberg, Vejers Strand (12 km von Oksbøl), Nymindegab (8 km von Nørre Nebel, Draisinenverkehr), Søndervig (12 km von Ringkøbing), Trans Kirke (6 km von Ramme an der Lemvig Bahn),  Thyborøn (Endstation Lemvig Bahn), Hirtshals, Skagen.

Bei Anreise mit Regionalzügen ab Niebüll empfiehlt sich ein Arriva One Day Tagesticket zu buchen, bei Anreise zu den nördlich Ein- oder Ausstiegspunkten Hirtshals oder Skagen die Buchung des Sparpreis Europa Dänemark ab 29,90 EUR (zzgl. Internationaler Fahrradkarte).

Unterwegs

Bike

Circa 70 % des Nordseeküsten-Radwegs in Dänemark verläuft auf Asphalt, doch gibt es auch lange Strecken mit Sand und Kies. Daher ist eine solide Bereifung dringend zu empfehlen .

Bahn

Bahnreisen in Dänemark ist sagenhaft günstig mit ein wenig Geduld es richtig zu organisieren. Wer bei Arriva versucht, online ein Bahnticket aus Thisted nach Niebüll zu lösen, bekommt die Auskunft, dass man das Ticket am Automat lösen muss. Ein Trick ist allerdings, gleich ein Arriva Tagesticket zu lösen, das in allen Arriva Zügen gültig ist. Wer dieses tut, der kann bis zu 35 Euro gegenüber der Online-Buchung mit der Deutschen Bahn (wo die Buchung sowieso nicht zu jeder Station funktioniert) sparen und reist ab 149 DKK (ca. 20 Euro) rund 300 Kilometer. Ein Arriva Fahrrad Tagesticket kostet 25 Dänische Kronen (3,30 EUR). Vor Anreise sollte erkundigt werden, ob zur gegebenen Tageszeit Fahrradmitnahme auf der jeweiligen Strecke möglich ist.

Nützliche Links

daenemark_story_05Visit Denmark
www.visitdenmark.de

Dänischer Nordseeküstenradweg
www,nordseeradweg.dk

Süddänische Nordsee
nordsee.sydvestjylland.com

Visit Nordvestjylland (Lemvig, Thyboron)
www.visitnordvestjylland.de

Nationalpark Thy
de.nationalparkthy.dk

Søndervig Camping
www.soendervigcamping.dk

Stenbjerg Kro
stenbjerg-kro.dk

Arriva (Regionalzüge ab Niebüll)
www.arriva.dk

Reiseplanung für ganz Dänemark
www.rejseplanen.dk

Lemvig Bahn (Vemb-Lemvig-Thyborøn)
www.mjba.dk/lemvigbanen.html