Archiv der Kategorie: Startseite

Zwischen Kleinwalsertal, Körbersee und Kanisfluh

_bregenzerwald960Aus dem malerischen Kleinwalsertal über das Starzeljoch hinab nach Schoppernau, von Kalbele- und Körbersee bis zur königlichen Kanisfluh: Mit Wanderschuhen, Bus und Gäste-Card lässt sich gesund und günstig mehr vom Bregenzerwald entdecken, als dies mit dem Auto je möglich wär. Weiterlesen

Das Kleinwalsertal ist eines der schönsten Sackgassen der Welt. Aber seit jeher fasziniert auch hier, was dahinter liegt und meist unentdeckt bleibt: Nur selten werden die Wanderschuhe geschnürt, um die Grenze zwischen dem Kleinwalsertal und dem Bregenzerwald zu überqueren und diese beiden über keine Straße verbundenen Teile Vorarlbergs in einer Tour zu entdecken.

Der Wanderer, der den Bregenzerwald aus dem Kleinwalsertal heraus erobert, sollte für dieses Abenteuer sechs bis sieben Stunden einplanen und im Bregenzerwald ein Quartier organisiert haben. Die Wandervorfreude steigt minütlich, wenn man im rappelvollen Bus von Oberstdorf bis an das Ende des bezaubernden Kleinwalsertals verbleibt und fortan dem ganzen Rummel bye bye sagt. Denn ist man erst einmal in Baad aus dem Bus gestiegen, leeren sich schon bald die Wege und nachdem einmal das Starzeljoch erklommen ist, kann man auf der anderen Seite ganz allein begleitet vom Bimmeln der Kühe weiterwandern. Hier wandern nur Weitwanderer.

Urige Alpen und weite Wiesen
Der sanfte Wandel von Grasbergen bis zu den alpinen Felszacken der Künzelspitze im Hintergrund, wo sich die Ausläufer des Lechquellengebirges erstrecken, hat seinen besonderen Reiz. Im Rücken liegen die Bergbahnen und Lifte des Kleinwalsertals, weit vor uns die auch im Sommer geöffnete Bergbahn und die Skilifte am Diedamskopf, aber hier ist die Gebirgslandschaft mit ihren weiten Wiesen und urigen Alpen von technischen Veränderungen noch so unversehrt, als sei die Zeit seit einigen Jahrhunderten stehen geblieben.

 

 

Übers Starzeljoch
Der alte Saumweg auf Bregenzerwälder Seite des Starzeljochs führt zur Althornbachalpe. Hier führt ein Güterweg zur Neuhornbachalpe und zum Bergrestaurant Neuhornbachhaus. Wenn die Beine müde und der Durst groß ist, hier einfach den Blick über die Bergwelt des Bregenzerwalds schweifen lassen. Auf 1.700 Metern vergeht die Zeit wie im Flug. Wer sein Quartier in Au oder Schoppernau gewählt hat, darf sich nun aber noch auf einen längeren Abstieg gefasst machen. Fast 900 Meter geht es nämlich bergab, ehe erste Ortschaften im Bregenzerwald erreicht sind.

Von unserem Nachtquartier im wunderschön eingerichteten Zimmer im Haus Alpenglühn in Au nehmen wir nach einem reichhaltigen Frühstück gleich am nächsten Morgen den Bus, der uns dank unserer Gästecard Bregenzerwald kostenlos bis nach Warth transportiert. Auch die Bergbahn, der Steffisalp Express, nimmt uns mit Gästecard ohne Aufpreis mit nach oben.


Malerischer See und Murmeltiere
Oben am Saloberkopf auf 2.050 m pfeifen überall die putzigen Murmeltiere und warnen vor den Wandersleuten. Unser Weg führt uns weiter zum idyllischen Körbersee, an den sich etwas oberhalb ein traditionsreiches Berghotel mit schöner Sonnenterrasse schmiegt. Einige Meter östlich befindet sich mit dem Kalbelesee ein weiterer Gebirgssee. Im Sommer lohnt sich ein erfrischendes Bad im Körbersee, im Hintergrund der mächtige Widderstein, welcher sich im Wasser spiegelt.

Im leichten Bergab wandern wir an der Bregenzerach hinab nach Schröcken, von wo wir den Bus zurück nach Au nehmen . Das Haus Alpenglühen liegt schräg gegenüber der Bushaltestelle und erwartet uns tags drauf im Haus nebenan wieder mit einem königlichen Frühstück.

Königliche Kanisfluh
Auch zur Königswanderung im Bregenzerwald, der markanten Kanisfluh, starten wir wieder mit dem Bregenzerwaldbus von Au und steigen im Ortszentrum von Mellau aus, denn aufgepasst: Der Bus hält meist nicht an der Bergbahn.  Dafür spart die Auffahrt in der neuen Kabinenbahn der Bergbahnen Mellau Kraft zur Erklimmung des Gipfels und schon zahlreiche Höhenmeter.

bregenzerwald_detail03Auf der Bergstation Roßstelle ist man schon im Alpgebiet von Mellau. Die Wanderung auf die Kanisfluh beginnt auf einem schönen Güterweg, der ohne viel Höhenunterschied von der Roßstellealpe zur Kanisalpe führt. Erst dort beginnt der Anstieg auf einem schmalen Pfad hinauf zum Gipfel der Kanisfluh. Gutes Schuhwerk unersetzlich! Mit etwas Glück erblickt man an den Abhängen Steinböcke, von denen hier über 50 Stück leben. Beim Abstieg lohnt sich der Umweg zur Wurzachalpe, wo Wanderer eine köstliche Einkehr vor Abfahrt der Bergbahn erwartet.

Nach vier herrlichen Wandertagen im Bregenzerwald hilft uns die Gästecard Bregenzerwald, gratis mit dem Bregenzerwaldbus nach Dornbirn hinauszufahren, wo Bahnanschluss besteht. Doch unterwegs legen wir noch einen Zwischenstopp in Alberschwende ein. Hier haben wir das Vergnügen, noch einmal mit dem nostalgischen Einersessellift auf den Brüggelekopf zu fahren.

bregenzerwald_detail04Bye bye am Brügellekopf
Der 1967 eröffnete Brüggelekopflift wurde inzwischen leider außer Betrieb genommen, sodass Wanderer derzeit nur zu Fuß den Aussichtspunkt mit Einkehrmöglichkeit erreichen. Der Ablauf der Konzession ist schade, da hier eine Aussicht bis auf den Bodensee einlädt. Aber die Alberschwender starteten eine pfiffige Spendenaktion: Wer 1.000 Euro spendet, bekommt als Andenken einen 1er-Sessel. Das Vergnügen, den Lift kurz vor Schließung zu fahren, war groß. Aber auch eine Wanderung auf den Brügellekopf ist wunderschön.

INFO

Allgemein

Bregenzerwald Tourismus
www.bregenzerwald.at

Au-Schoppernau Tourismus
www.au-schoppernau.at/de

5 Wanderungen im Bregenzerwald
https://www.indenbergen.de/weblog/11244-wanderungen-bregenzerwald/

Wanderziele aus dem Reisebericht

Tour 1: Vom Kleinwalsertal in den Bregenzerwald wandern

Tour 2: Warth – Bergstation Steffisalp zum Körbersee

Tour 3: Mellau- Im Revier der Steinböcke auf die Kanisfluh

Tour 4: Alberschwende – Gipfelerlebnis am Brüggelekopf

Tipps von Anreise bis Übernachtung

Anreise

An- und Abreise mit Bahn und Bus über Dornbirn und Anschluss Bregenzerwaldbus.

Die im Reisebericht beschriebene Anreise aus dem Kleinen Walsertal erfolgt über Oberstdorf
(Zug bis Oberstdorf, Bus 1 Richtung Baad im Kleinwalsertal, Wanderung übers Starzeljoch)

Unterkünfte

Hier Unterkünfte im Bregenzerwald buchen

alpengluehen
Tipp zur Übernachtung: Haus Alpenglühen in Au
Inmitten der bezaubernden Berg- und Naturlandschaft des Bregenzerwaldes lädt das Haus Alpenglühen in Au mit wunderschön eingerichteten Zimmern und großem Balkon zu attraktiven Preisen ein. In direkter Nähe von Bushaltestelle und Molkereigeschäft.

 

2018-05-17 10_02_57-bregenzerwald card
Bregenzerwald Gäste Gard
Ab drei Nächten in einem Quartier im Bregenzerwald gibt es im Sommer für Urlaubsgäste die Bregenzerwald Gäste Card mit welcher die Landbusse Bregenzerwald, die Bergbahnen und weitere Attraktionen wie Schwimmbäder gratis sind bzw. freien Eintritt gewähren.

 

Foto: Links Heilmann Foto Mitte:  Allgäu Tourismus Foto Rechts: Heilmann

Radrunde Allgäu (Teil 1): Fünf Genuss-Hotspots im Süden

Seit fünf Jahren lädt die Radrunde Allgäu auf 450 Kilometern dazu ein, in die malerischen Landschaften, Geschichten  und Orte des lieblichen Alpenvorlands einzutauchen. Wer das Allgäu in all seinen Facetten sportlich und klimaneutral entdecken möchte, erblickt dabei nicht nur weltberühmte Sehenswürdigkeiten, sondern auch idyllische kleine Örter mit schattigen Biergärten, urigen Gasthäusern und deftiger Brotzeit. Das Allgäu hat über 30 Brauereien, die fast alle an der Radrunde liegen und mit Braukunst begeistern. Teil 1:  Fünf Hotspots im Süden. Weiterlesen

Kißlegg: Badeseen und Brauereikunst (Foto: Tourismus Marketing GmbH Baden - Württemberg)

Kißlegg: Badeseen und Brauereikunst (Fotocredit: Tourismus Marketing GmbH Baden – Württemberg)

1 Kißlegg – Badeseen, Barock und Braukultur

Einer der schönsten Orte auf der Radrunde Allgäu ist das in Baden-Württemberg liegende barocke Kleinod Kißlegg .
Es gab einmal eine Zeit, in der es im Allgäu nichts anderes gab als das gewaltige Eis der Gletscher. Der Eiszeit hat das Allgäu vieles seiner heutigen landschaftlichen Schönheit und reizvollen Vielfalt zu verdanken: Die weißen Gipfel der Bergspitzen und das Blau der vielen Seen und Flüsse. Rund um Kißlegg gibt es noch viele natürliche Badeseen, die in der Eiszeit entstanden sind und heute einladen, in heißen Sommern nach schweißtreibenden Radtouren das kühle Nass der Seen zu genießen. Vom eher touristischen Strandbad Obersee über den Metzisweiler Weiher und Argensee bis zum Holzmühleweiher. Ein echter Geheimtipp für Groß und Klein ist der romantische Stockweiher.

 

_Kißlegg_bier1

„A goldig´s Kißlegger“ ist ein erfrischendes, untergäriges Zwickelbier des noch jungen Kißlegger Kellerbräus. (Foto: HE)

Jeder kennt die Edelweißbrauerei Farny aus Kißlegg, die rund 20 Millionen Flaschen Bier im Jahr produziert, aber eigentlich auch nur für sein Weißbier berühmt ist und dessen Export nicht unbedingt begeistert. Doch seit rund vier Jahren wird im  kleinen Örtchen Kißlegg auch noch an anderer Stelle gebraut: Die Traditionswirtshaft Schlosskeller schenkt seit der Wiedereröffnung „Kißlegger Kellerbier“ aus, in fünf Sorten: Ein Helles, ein Dunkles und ein Weizen sowie ein Bockbier zur Fastenzeit und ein Festbier zur Wiesnzeit. Erfrischend ist vor allem „A Goldig´s Kißlegger“, ein untergäriges Zwickelbier, für das man das Hofgutsbier von Farny gerne stehen lässt. Im Schlosskeller und im angeschlossenen Biergarten gibt es zum köstlichen Bier für Radler eine leckere Brotzeit oder bei großem Hunger auch ein Krustenbraten oder eine Schweinshaxe, bis die Tour auf der Radrunde wieder fortgesetzt wird.

 

Radrunde Allgäu – Etappe nach Kißlegg

Radrunde Allgäu – Etappe Kißlegg – Isny

Infos Kisslegg

Ferienregion Allgäu – Naturseen rund um Kißlegg

Kisslegger Kellerbräu – www.heimatbier.com

Radvergnügen im Westallgäu (Foto: HE)

Radvergnügen im Westallgäu (Foto: HE)

2 Meckatz & Westallgäu – Beim Allgäuer Sonntagsbier

Ein wahrhaft „goldenes Land“ für Bikefreunde, Bier- und Käseliebhaber ist das Westallgäu.  Nicht nur vorzügliche Sennereien sind hier beheimatet, sondern auch die erste Allgäuer Biermarke: Das ausgezeichnete „Meckatzer Weiß Gold“. Um die Brauerei Meckatzer Löwenbräu oder zumindest das Meckatzer Bräustüble zu besichtigen, lohnt es sich, die Radrunde Allgäu in Wangen auf die Westallgäuer Käsestraße zu verlassen, die ohnehin eine Abkürzung ist. Kenner schwören, dass sich die Käsestraße radelnd in ihrer ganzen Schönheit erleben lässt.  Sowohl für Genussradler und Tourenradler als auch für Mountainbiker oft Liebe auf den ersten Blick.  Von Wangen kommend, erreicht man Meckatz kurz vor Heimenkirch.

 

Meckatzer Weiss Gold (Foto: Meckatzer Löwenbräu)

Meckatzer Weiss Gold im Grünen (Foto: Meckatzer Löwenbräu)

Ohne ein „Meckatzer Weiss Gold“ mit einer köstlichen hausgemachten Brotzeit in den historischen Mauern des Meckatzer Bräustübles wäre eine Genusstour auf der Radrunde Allgäu nicht komplett. Noch tiefer in die Geheimnisse der Braukunst und die Unternehmensgeschichte kann man bei einer Brauereibesichtigung eintauchen. Auf dem Rundgang durch Sudhaus und Gärkeller mit Zwickelnbierverkostung lernen Besucher, wie in Meckatz heute noch mit besonderen traditionellen Verfahren Bier gebraut wird. Unter brauereibesichtigung@meckatzer.de werden Anmeldungen entgegengenommen. Auf der Meckatzer Homepage erfährt man aktuelle Termine. Kurz nach Heimenkirch biegt man wieder auf die Radrunde Allgäu ein, die schon kurze Zeit später die nächsten Highlights für Freunde des guten Biergeschmacks bereithält.

 

Infos Westallgäu

Westallgäu – Infos Radtouren

Meckatzer Bräustüble

Meckatzer Löwenbräu

3 Weiler-Simmerberg – Die doppelte Braukunst

Weiler und Simmerberg waren bis Ende der sechziger Jahre eigenständige Gemeinden, und bis heute haben sich hier zwei traditionsreiche eigenständige Brauereien erhalten, die feinstes Bier brauen: Die Post Brauerei Weiler und die Aktienbrauerei Simmerberg.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Brauereigasthof und Hotel Post in Weiler im Allgäu (Foto: Axel Mauruszat / Creative Commons)

Das Stammhaus der Post Brauerei Weiler ist das Hotel & Gasthof Zur Post in Weiler. Im urigen Bräustüble, das im Sommer auch an Tischen im Freien serviert, gibt es Post-Bier vom Fass.

_CAM00535smallDer wunderschöne Biergarten an der Bräustatt Simmerberg lädt nach gut 3 Kilometern und 160 zurückgelegten Höhenmetern schon zur nächsten genussvollen Rast ein. Hier in „Sepp Holzer´s Taferne“, eine der urigsten Einkehrstuben im Allgäu, lohnt sich auch, einen Blick auf die schönen Kupferkessel der Braumanufaktur Aktienbrauerei Simmerberg zu werfen. Ein Geheimtipp ist der „Simmerberg Rödler“, ein bernsteinfarbenes Kellerbier. Für Radler ist der „Heuhüfer“, ein Biermischgetränk aus Weizenbier, Apfelsaft und Allgäuer Bergwiesenheu, eine interessante Option. Nur wertvollste Bio-Zutaten aus der Region werden verwendet. Ein Genuss sind die hausgemachten Schupfnudeln. Oder wie wäre es mit dem Braumeisterfladen mit Schinken, Bergkäse und Ruccola?

Radrunde Allgäu – Etappe Isny-Immenstadt über Weiler-Simmerberg

Infos Weiler-Simmerberg

Post Brauerei Weiler

Brauereigasthof Hotel zu Post

Braumanufaktur Simmerberg

Gasthof Bräustätt Simmerberg

4 Brauereidorf Rettenberg – Himmlische Vielfalt

Bei gleich drei ausgezeichneten Brauereien haben Kenner und Liebhaber guten Biers  im Allgäuer Brauereidorf Rettenberg die Qual der Wahl. Hier hat das Bierbrauen schon seit vielen Jahrhunderten Tradition. Die Privatbrauerei Zötler entstand  im Jahr 1447 und ist schon seit 21 Generationen in der Hand der Familie Zötler, damit ist sie die älteste Familienbrauerei der Welt. Etwa 15 verschiedene Biere werden heute gebraut, vom Export über zahlreiche Weizen-Variationen bis hin  zu alkoholfreien Varianten, dazu kommen neuerdings auch Craft-Biere und „Sagen-Biere“ besonderer Stilart.

_rettenberg_engelbraeu_detailDie zweite Brauerei in Rettenberg ist Engelbräu, welche im Jahr 1668 gegründet wurde. Auch hier locken etwa 15 Biervarianten vom Allgäuer Brotzeitbier bis zum Doppelbock. Nicht verpasst werden darf ein Besuch im Brauereigasthof Engel. Brauerschnitzel mit Dunkelbiersoße und Kässpatzen, Allgäuer Krautkrapfen mit Röstzwiebel, Bierjus und Salat oder Biergulasch mit Spätzle locken ebenso wie Weißwürste mit Brezeln. Einen weiteren Rekord hält seit 2015 Bernardi Bräu: Das Sudhaus der höchstgelegenen Privatbrauerei Bayerns befindet sich in der umgebauten Seilbahnstation. Am Fuße des Grüntens werden in der jüngsten Brauerei Rettenbergs nach handwerklicher Braukunst allerfeinste Biere gebraut, die sich lohnen, zu probieren.

Radrunde Allgäu – Etappe Immenstadt-Jungholz über das Brauereidorf Rettenberg

Infos Rettenberg

Brauereidorf Rettenberg

Brauereigasthof Engel

Brauereigasthof Adler-Post

5 Nesselwang & Tannheimer Tal – Feines Brauhandwerk_tannheim999

Die Radrunde Allgäu ist auch ohne Nesselwang und ohne das Tannheimer Tal nicht komplett. Das reizvolle Nesselwang ist mit zwei Dritteln Sommergästen eine beliebte Sommerregion.  Wunderschön gelegene Naturbadeseen inmitten duftender Blumenwiesen wie der Grüntensee mit eigener Badebucht für Hunde laden zum Erfrischen und Faulenzen direkt an der Radrunde ein. Weiter geht die Fahrt ins Tannheimer Tal, das manche als schönstes Hochtal der Alpen bezeichnen. Überall an der bezaubernden Strecken tun sich Panoramalogen auf. Nesselwang und Tannheim liegen an einer hübschen Schleife der Radrunde Allgäu, die sich auch als kleine Runde fahren lässt. Beide Orte haben Biergenießern viel zu bieten.

 

_nesselwang_detail01In der Nesselwanger Postbrauerei kredenzen die beiden Brauschwestern Kathrin und Stephanie Meyer raffinierte handwerklich gebraute Biere, weshalb sie sich auch zu Recht Brau-Manufactur Allgäu nennt. Davon zeugt die Vielfalt: Vom beliebten altbayerischen Nesselwanger Dunkel bis zum Gold und Weizen, dazu ist eine Vielzahl von Edel- und Craft-Bieren eine Versuchung.Im Brauerei-Gasthof Hotel Post kommen deftige Gerichte auf den Tisch, gerne mit Bier zubereitet wie das Brauereigulasch mit hausgemachten Spätzle. Zu empfehlen ist die Bierprobe mit vier verschiedenen Bierspezialitäten à 0,1 l sowie Testbogen und sensorischer Bewertung um nur 4,50 Euro. Freitags um 19 Uhr und Samstags um 11 Uhr finden die beliebten Besichtigungen statt, auf denen ein Blick in das Brauereihandwerk geworfen werden kann.

Auch in Tannheim gibt es für Genießer einen Geheimtipp. In einem der ältesten Häuser des Orts hat die Familie Kleiner 2004 eine Privatbrauerei errichtet. „s´Höf Bräuhaus“ braut seither Helles, Dunkles und Weizenbier im Sudkessel. Hier gibt´s nicht nur erfrischende Biere, sondern auch putzige Tiere: Wollschweine, Hochlandrinder und Hühner sind auf dem Hof.

Radrunde Allgäu – Etappe über Nesselwang und Tannheimer Tal

Infos Nesselwang

Sommerurlaub in Nesselwang

Postbrauerei Nesselwang

Infos Tannheimer Tal

Tourismusinformation Tannheimer Tal

s´Höfbräuhaus Privatbrauerei in Tannheim

INFO

Alle Infos zur 450 km langen Radrunde Allgäu gibt es unter www.allgaeu.de/rad oder per Telefon: 083 23/80 25 93 1. Hier sind auch kostenloses Kartenmaterial sowie Tipps zu Unterkünften und Aktivitäten erhältlich. Viele der präsentierten Genuss-Hotspots für Bierliebhaber entlang der Radrunde sind mit der Bahn erreichbar (Kißlegg, Heimenkirch, Nesselwang) und alle bieten Bett & Bike Unterkünfte für den sicheren und bewußten Biergenuss.

Radrunde Allgäu

Brauereien im Allgäu

Bett & Bike Gastgeber

Wildschönau: Erst melken & misten, dann ab auf die Pisten

_wildschoenau_960aErst wenn die Kühe gemolken, der Stall ausgemistet und alle 20 Rinder versorgt sind, beginnt für Thomas Fill die zweite Schicht. Der Bauer schlüpft in den Skianzug, fährt in die Skischule, und freut sich, mit seinen Schülern erste Schwünge  in den frischen Schnee zu ziehen. Dank der neuen Schatzbergbahn geht im Skijuwel Alpbachtal Wildschönau nun alles noch etwas flotter. Weiterlesen

Der melkende Skischuhlehrer ist in der urigen Wildschönau kein Einzelfall. Die meisten Skileher und Guides leben und arbeiten das ganze Jahr in dem Hochtal der Kitzbüheler Alpen, weshalb viele einen Zweitjob als Bademeister fristen oder als Bauer oder Senner den Stall ausmisten. Dass sich die ursprünglichen Strukturen erhalten haben, ist aber ein Glücksfall für Urlauber, denn hier steht die Melkkuh im Stall oder auf der grünen Wiese und nicht etwa auf der Piste.

_wildschoenau_galerie3In der Wildschönau sind Skischulen  noch preiswert: Der 5-Tages-Skikurs für Kinder mit vier Stunden Unterricht am Tag kostet in der ausgezeichneten Ski- und Snowboardschule Hochtal Wildschönau 185  Euro, der Privatlehrer für 1-2 Personen pro Tag 180 bis 200 Euro. Geduldig wird zunächst die richtige Haltung und Technik vermittelt, bevor gemeinsam die Pisten gerockt werden.

 

1947 wurde in der Wildschönau  Geschichte geschrieben: Der erste Lift Tirols wurde erbaut.  Heute stehen im „Skijuwel Alpbachtal Wildschönau“ 109 Pistenkilometer Wahl, von leicht bis schwer, dazu ein schöner Funpark. Damit es in Zukunft noch reibungsloser in die Höhe geht, eröffnet zur aktuellen Saison die neue Schatzbergbahn.  Die alte Vierergondel wird durch eine Achtergondel ersetzt. Die Beförderungsleistung steigt von 1600 auf 2650 Personen pro Stunde.

_wildschoenau_detail3Thomas Fill liebt die Arbeit mit den Kühen ebenso wie den Job auf der Piste, wo er schon unzähligen Kindern und Erwachsenen das Ski  fahren gelehrt hat. Wenn die Kühe nicht in seinem 300 Jahre alten Hof stehen, dann ist es Sommer und die Kühe grasen glücklich auf der Schönangeralm, einem beliebten Ausflugsziel in der Wildschönau. Im Winter gibt es Pferdeschlittenfahrten auf die Alm, an den Adventwochenenden ist geöffnet.

So idyllisch wie auf der Schönanger Alm ist es fast überall in der Wildschönau. Das liegt an der abgeschiedenen Lage des Hochtals in den Kitzbüheler Alpen. Nur ein schmales Sträßchen führt hier hoch, und schreckt manche Tagesausflügler ab. Wer mit einem der 25 Lifte oben ankommt, der hat nicht nur eine Abfahrt, sondern meist mehrere Pisten zur Wahl, die selten überfüllt sind. Auf den Hütten geht es urig zu. Ein Stopover in die Wildschönau ist ohne die Kraft der Stoppelrübe nicht komplett. Der einzigartige Rübenschnaps „Krautinger“ wird nur hier gebrannt.

Ski-Opening vom 15. bis 17. Dezember 

Wer gemeinsam mit den Wildschönauern feiern und auf die neue Bahn anstoßen möchte, sollte zum „Ski Juwel Opening WIldschönau“ vom 15. bis 17. Dezember kommen. Sanft einschwingen, dann auf einer der zahlreichen Hütten einkehren und bei Tiroler Schmankerl und Livemusik von Top-Bands das Panorama genießen.  Wer nach einem langen Ski-Tag weiterfeiern möchte, hat im Tal in Restaurants und Bars Gelegenheit dazu. Besonderer Tipp: Am 15. Dezember steht im Kirchdorf Auffach das „Musikantenradl“ auf dem Programm. Dabei gehen Musikanten von Gasthaus zu Gasthaus und sorgen für ausgelassene Stimmung und Feierlaune. Urig geht es auch auf einer Schlittenfahrt nach Thierbach zu, der schönsten Sackgasse der Welt.

INFO

46 Liftanlagen erschließen in der Wildschönau 109 Pistenkilometer in 650 bis 2025 m Seehöhe.
Für Langläufer locken 50 km Loipen.  Ein Tages-Skipass kostet in der Nebensaison 41 Euro für Erwachsene und 20,50 Euro für Kinder, in der Hauptsaison 45,50 Euro und 22,50 Euro.

Skijuwel Alpbachtal Wildschönau
+43 5339 5353
www.skijuwel.com/de

Wildschönau Tourismus
Tel. 0043/(0)5339 8255-0
www.wildschoenau.com

Urig einkehren & übernachten

Hotel Wastlhof
www.hotelwastlhof.at

Gipföhit am Berg
www.gipfoehit.at

Restaurant Marius in Auffach
www.marius-restaurant.at

Kellerwirt in Oberau
www.kellerwirt.com

__eggental960header_d

Eggental: Zwischen Rosengarten & ruhigen Bilderbuchalmen

Latemar und Rosengarten laden in Eggental in den Südtiroler Dolomiten zu Paraderunden mit fantastischem Ausblick ein, welche bis in den späten Herbst viele Wanderer locken. Wer eher die Ruhe bevorzugt, wird am Weisshorn und seinen umliegenden Bilderbuchalmen glücklich. Neue Wandertipps im romantischen Eggental für Genießer, Pilz- und Panoramaliebhaber. Weiterlesen

Am steilen Aufstieg zum Weißhorn

Am steilen Aufstieg zum Weißhorn (2317 m)

Im Vergleich zu Rosengarten und Latemar sind Schwarz- und Weißhorn in den Fleimstaler Alpen Berge, die in Eggental weitaus weniger begangen werden und dem Wanderer eine herrliche Ruhe und Alternative bieten. Unser Quartier liegt in Deutschnofen. Wanderführerin Heike Herbst vom Vitalpina Naturhotel Pfösl geht bei jedem Wetter gern in die Berge. So holt sie uns trotz regnerischem Wetter ab und begleitet uns auf einer mittelschweren Wanderung vom Jochgrimm über das Weißhorn (2.339 m) zur Neuhütt Alm.   Die Naturvielfalt ist beachtlich: Anemone, Bärtige Glockenblume, Fransenenzian, Herbstzeitlose, Salbei, Schafgarbe, Silberdistel, Zirbe.   Ebenso abwechslungsreich die Tierwelt: Adler, Eichelhäher und Schneeammer begegnen uns auf der herrlichen Wanderung.

 

 

Schöpftintling bei der Neuhütt Alm (1791 m)

Schöpftintling bei der Neuhütt Alm (1791 m)

Der Spätsommer bis Anfang Oktober ist eine ausgezeichnete Zeit für Pilzliebhaber in Eggental. Kurz vor der Neuhütt Alm finden wir Schöpftintlinge, welche in jungem Alter herrliche Speisepilze sind. Auf der Alm bereitet uns Hüttenwirt Peter Franzelin damit ein köstliches Knödelgericht zu. Wie lecker mit den frischen Zutaten!  Aber Vorsicht: Das Pilze sammeln ist in Südtirol nur nach vorheriger Bewilligung und an bestimmten Tagen gestattet – also vorher informieren!  Alles in allem gibt es etwa  vierzig urige Hütten und Almen in Eggental. Jede Alm bietet seine eigenen kulinarischen Köstlichkeiten. Auf der Stadlalm mit Blick auf Latemar und Rosengarten gibt es herrliche Buttermilch und Konfitüren. Etwas Besonderes ist auch die Petersberger Leger Alm, die einzige vegetarische Alm Südtirols.

 

 

_wandern_eggental_detail1Insgesamt laden in Eggental im Angesicht von Rosengarten (bis zu 3.004 m), Latemar (2.842 m) und Schlern (2.563 m) 530 Kilometer Wanderwege  und acht Klettersteige dazu ein, die Bergschuhe zu schnüren. Ein Klassiker am Rosengarten ist eine Wanderung von der Kölner Hütte zur Paolinahütte. Für Bergerfahrene ist eine Rosengartenumrundung eine phantastische Erfahrung. Ein Klassiker am ebenso bezaubernden Latemar-Gebirgsstock ist eine Rundwanderung ab Obereggen zur Latemarhütte (2.671 m), die von den Italienern Pisahütte genannt wird. Die berühmteste Perle Eggentals ist der geheimnisvolle Karer See, in dem sich die Latemar-Wände auf faszinierende Art spiegeln. Hier reihen sich im Sommer oft die Reisebusse dicht an dicht.

 

Kraft tanken am Wetterkreuz

Kraft tanken am Wetterkreuz

Abseits der berühmten Klassiker ist aber auch in Eggental möglich, dem Alltag zu entfliehen und die Natur ganz für sich zu haben. Am Wetterkreuz oberhalb der Bletterbachschlucht, da ist so ein Kraftplatz. Das Rauschen des Bletterbachs im Hintergrund, lädt eine Bank ein zum innehalten. Die Natur mit allen Sinnen erleben: Riechen, schmecken, fühlen – das ist die Spezialität von Wanderführerin Heike Herbst. Kraftplätze gibt es im Wald, am Wasser und inmitten blühender Bergwiesen. Die reine Bergluft, die Stimmen der Natur und das Plätschern des Wassers beruhigen. Der Duft der Zirbelkiefer wirkt wohltuend auf den Organismus. Innerlich gestärkt und mit neuer Energie wirkt der Erholungseffekt nachhaltig. Heike Herbst bietet auch geführte Meditationen und autogenes Training an.

 

INFO

Allgemein

Das Eggental, nur etwa 20 Minuten von Bozen in den Bergen gelegen, bietet Wanderern eine ausgezeichnete Infrastruktur. Insgesamt sieben Dörfer reizen mit italienischer Lebensart und alpinem Flair:  Welschnofen, Deutschnofen, Eggen, Obereggen, Petersberg, Carezza, Steinegg.

Anreise

Auto
Das Eggental wird am einfachsten über die Brennerautobahn erreicht (A22). Von Norden über Innsbruck-Brenner- Ausfahrt Bozen Nord/Eggental.

Bahn und Bus
Der Bahnhof Bozen ist schnell mit internationalen Zügen über den Brenner zu erreichen. Aus dem Westen (Schweiz, Stuttgart, Bodensee) empfiehlt sich die Anreise mit Railjet über den Arlberg bis Innsbruck, hier direkter Anschluss mit Eurocity. Aus München Direktverbindung mit Eurocity nach Bozen. In Bozen etwa halbstündige Busverbindung ins Eggental. Vielfach wird auch eine Gratis-Abholung durch das reservierte Hotel organisiert.

Hotel-Tipps

Hotel Gasthof Stern
Dorf 18, I-39050 Deutschnofen
www.hotel-stern.it/de/

Vitalpina Naturhotel Pfösl
Schwarzenbach 2, I-39050 Deutschnofen
www.pfoesl.it

Kontakt

Eggental Tourismus
Dolomitenstraße 4
I-39056 Welschnofen
www.eggental.com

 

_teulada960

Costa del Sud: Wandern zwischen Wildschwein & Wacholder

Der Süden Sardiniens bietet das ganze Jahr großes Bergglück. Auf versteckten Pfaden an der Costa del Sud, die ihre Reize auf geführten Touren mit einem Bergführer entfaltet. Dabei werden Gäste auf Gipfel mit Meerblick und in spektakuläre Schluchten begleitet.
Weiterlesen

_teulada_Detail2

Monte Aidu in der wärmenden Abendsonne

Zwischen hellgrünem Schilf, Schopflavendel und Wacholder ragen Granitfelsen hervor, in welchen der Adler sein Nest baut und sich das Wildschwein versteckt. Auf den zahlreichen imposanten Aussichtspunkten der etwa vier Kilometer weiten Wanderung durch Myrten- und Ginstersträuche blinzelt immer wieder das azurblaue Meer hindurch. Das erleben Trekkingfreunde am Monte Aidu, wo im März 2016 ein neuer Weg errichtet worden ist.

 

Der Reit- und Wanderweg  Sentiero di Monte Aidu ist bei jedem Wetter ein großes Vergnügen. Sein Einstieg ist etwas schwer zu finden, weshalb sich für Urlauber ein organisierter Ausflug mit Wanderführer lohnt. Der ausgezeichnete und vielseitige Wanderführer Enrico Madeddu führt von Teulada aus regelmäßig Exkursionen in dieses wunderschöne Gebiet.

IMG_6672

Herrliche Ginsterblüte vor Teulada

Blaue Strände und bester Wein
Wir befinden uns eine gute Fahrstunde westlich von Cagliari auf dem überaus bezaubernden Territorium der Costa del Sud, welche ihre reizvolle Natur an traumhaften Badestränden mit Blauer Flagge, auf Panoramawanderungen in den Bergen entlang der Küste und in den  fruchtbaren Tälern, wo die Weinsorten Carignano und Vermentino gedeihen, dem Reisenden entfaltet. Für Weinliebhaber ist Santadi zu empfehlen, insbesondere „La Piccola Cantina“ von Andrea Taris oder die berühmte Cantina di Santadi mit seinem Terre Brune und dem Rocca Rubia. Unser Domizil befindet sich in Teulada, eines der schönen sardischen Städtchen, dass sich im Laufe seiner interessanten Geschichte seinen ursprünglichen Charme erhalten hat.

 

Hier im Städtchen Teulada ist  auch Enrico Madeddu in der Via Garibaldi zu Hause, wenn er nicht gerade eine Exkursion in die wunderschöne Wanderregion begleitet. Mit Liebe und Sorgfalt werden immer wieder neue Ziele in Angriff genommen. Meist in der Früh um sieben, oft auch schon in der Morgenfrische um halbsechs, wird gestartet, um zunächst mit PKW einsame Bergstraßen zu erklimmen, wo zu mehrstündigen Wanderungen ins Grüne aufgebrochen wird.

_baumerdbeere

Erdbeerbaum –  genießbar gegen Weihnachten

Wilder Spargel, Artischocken und Myrte
Wanderer erleben auf Wanderungen eine Pflanzenvielfalt, welche sie in  Südsardinien nicht erwartet hätten. Wilder Spargel, wilde Artischocken, wilder Oleander, Rhododendron und Myrte, aus welcher der berühmte Mirto, ein köstlicher Myrthenlikör, entsteht (sowohl aus der Blüte als auch aus der Beere). Zur Weihnachtszeit ist die Frucht des Erdbeerbaums genießbar.

 

Eine schöne Rundfahrt durch die Berge von Teulada führt in Richtung Punto Sebera. Bei der Auffahrt eröffnen sich schon im Winter vor gelben Ginsterblüten schöne Blicke auf Teulada. Später schweift das Auge aufs Meer hinaus zum Capo Teulada, der südlichsten Spitze Sardiniens. Auf der Punta Sebera sind die Hauptpersonen die Pfingstrosen und die Zyklamen.

An einer Quelle beim Santuario Madonna del Carmelo füllt Enrico die Wasserflaschen auf. Das frische Quellwasser ist im Winter wie im Sommer eine Wohltat. Gleich hinter der Kapelle lockt ein Spaziergang in einem zauberhaften Wald voll erfrischender  Minze. Besonders in der brütenden Sommerhitze lieben die Kühe den schattigen Wald. Am nächsten Tag fahren wir die Serpentinen nach Domus de Maria hinauf, wo wir zu einer Tour zu Is Portas Santas starten.

Schwindelfreiheit ist auf der Wanderung von Vorteil.

Schwindelfreiheit ist auf der Wanderung von Vorteil.

In der Via Vittorio erwartet uns Anja in der Bar Musu, welche die Tour mit uns gemeinsam unternimmt. Zwischenetappen auf unserer Tour sind: Sa Tanka de Padenteddu-Sebestianu Fà-Piddizziri-Sa Galanza-Sa Kaxia-Is Arangius-Su Niu de S´Akili-Kazzola-S´Arroka de Antiogu Lay und zurueck. Die Tour erfordert Ortskenntnis oder einen Wanderführer, dafür darf sich der Wanderer auf absolute Wildnis freuen.

 

Eine leichte Wanderung führt von Villa San Pietro in das Tal Su Lilloni und zu den Wildschweinen im gleichnamigen Agriturismo. Ortskundige können die Wanderung bis tief ins Tal weiter forsetzen.

Die besten Jahreszeiten zum Wandern auf Sardinien sind das Frühjahr und der Herbst, denn im Sommer ist es bei bis zu 40 Grad viel zu heiß für derlei Aktivitäten. Aber auch im Winter ist Sardinien für den aktiven Urlaubstypen mit den geschnürten Wanderschuhen eine Reise wert.

INFO

Allgemein
Offizielle Tourismusinformation
der autonomen Region Sardinien
www.sardegnaturismo.it/de

Anreise
Flug Ryanair nach Cagliari, Abholung arrangieren oder Mietwagen oder Bus bis Teulada

Unterkunft

Ferienwohnung in Teulada

Web

Ferienregion Teulada Costa del Sud
www.facebook.com/ferienregionteuladacostadelsud/

Secretu Sardu – Wanderungen und Segeltouren
http://secretusardu.com/

 

 

Schlaflos auf Sardien: MyLand Mountainbike nonstop

myland960Bis zu 440 Kilometer und 10.000 Höhenmeter Mountainbiken nonstop: MyLand an der Westküste Sardiniens ist ein echtes Abenteuer. Ein Mountainbike-Marathon vom Morgengrauen bis zum Mondschein. Wildpferde in der heißen Mittagssonne oder Pasta-Party nachts um zwei? Wer das ursprüngliche Sardinien entdecken und ein echtes Abenteuer erleben will, sollte sich das Myland Mountainbike Festival (28.04.-01.05.2018) im Kalender dick anstreichen. Weiterlesen

Antieg bei Roja Mente - Villa Verde - Oristano Foto: © MyLand / Marcello Olla

Bissiger Antieg bei Roja Mente  – Villa Verde  –  Oristano Foto: © MyLand / Marcello Olla

Das MyLand MTB Non Stop Bike Festival ist eine Idee, die in der Marmilla an der Westküste Sardiniens, vierzig km von Oristano, entstand, um die bezaubernde Bergregion aktiven Gästen bekannt zu machen.  Die Marmilla ist eine äußerst dünn besiedelte Landschaft, wo sich Sardinien natürlich entdecken lässt. Von sanften Hügeln geprägt, ragen auch sportliche Berge hervor: Das Naturreservat Monte Arci (812 m), die Giara di Gesturi (609 m) mit seinen Wildpferden und Ausläufer des Gennargentu.

 

Drei sportliche Streckenprofile von 120 bis zu über 400 Kilometern: Das sind die Eckdaten des MyLand Bike Festivals. Was sich noch aufregender liest, ist die dabei akkumulierte Kraxlerei: Von Anfang an waren dies 2.500, 5.000 oder 10.000 Höhenmeter. Vom ersten Jahr an war das Myland Bike Festival ein Event, das die Ausdauer der Teilnehmer auf die Probe stellte. Von Anfang an gab es Teilnehmer, die aufgaben. Dennoch hat sich die Anzahl der Teilnehmer seit der ersten Auflage jährlich in etwa verdoppelt: 2015 waren es 60, 2016 schon 120 und 2017 nahmen bereits 166 Mountainbiker am MyLand Mountainbike Festival teil.

Typische Frühlingslandschaft in der Marmilla

Typische Frühlingslandschaft auf den Feldern der Marmilla Foto: © MyLand / Marcello Olla

Drei Tage, hunderte von Kilometern, meilenweit absolute Wildnis, Verlass nur auf den GPS-Track: Das MyLand Bike Festival ist ein Erlebnis, das in Erinnerung bleibt. Wer einmal am MyLand MTB Festival teilnimmt, wird schnell Teil einer einzigartigen Gemeinschaft, die sich auf kniffligen Trails im Dickicht der mediterranen Macchia oder inmitten leuchtend roter Felder aus Süßklee, der so typisch für die Marmilla ist, meist ganz automatisch  entwickelt.

 

Fünf Eigenschaften werden von den Organisatoren für einen Erfolg am MyLand Bike Festival stets  hervorgehoben: Hartnäckigkeit, Geschicklichkeit, Mut, Kraft, und Zusammenhalt. Wer sich die 400 Kilometer zutraut, sollte darauf gefasst sein, über 50 Stunden im Sattel zu sitzen und für eine Top-Platzierung auch nachts in die Pedale zu treten. Gewiss ist, dass auch nachts um drei Checkpoints offen sind, die Pasta zubereiten oder Platz für ein Nickerchen bieten.

MyLand MTB Marathon vom Morgengrauen bis zum Mondschein

MTB Marathon vom Morgengrauen bis zum Mondschein Foto: © MyLand / Marcello Olla

Einen der ersten Plätze auf dem MyLand Mountainbike Marathon belegt aber nur, wer quasi nonstop durchbiked. „Ich habe nur vier Stunden ausgeruht, aber könnte sofort wieder starten“, erzählt Piero, angetreten auf den vollen 400 km. Als einer der „Senatoren“ hat er an allen drei bisherigen Ausgaben von MyLand erfolgreich teilgenommen. Eigentlich habe er es dieses Mal gemütlich angegangen, das nächste Mal will er erst so richtig durchstarten.

 

Pfeilschnell, widerstandsfähig und mit goldenen Reflexen ausgestattet sollte man in der Tat sein, um einen der ersten Plätze dieses in ganz Italien einzigartigen Bike-Events zu erobern. Konzentration erfordert nicht nur die Aufmerksamkeit auf die in allen Varianten technisch anspruchsvollen Trails des Marathons, sondern auch aufs GPS-Gerät, welches zumeist alleinige Orientierung bietet. Mancherorts ist gar kein Weg zu erkennen. Der Blick streift im Abschnitt bei Nureci hinter jedem Gebüsch ins GPS. Zur Sicherheit ist jedem der Rat zu geben, vor dem Start nochmal das GPS und die Halterung zu checken, damit es nicht Lost in Sardegna heißt. Zu empfehlen ist die Teilnahme in einer Gruppe, dennoch treten öfters auch Biker alleine an.

On the Trail – 120 km MyLand Mountainbike nonstop

_MyLand 2017-detail4

Checkpoint in Baradili: Im kleinsten Dorf Sardiniens ist das Herz zur Gastfreundschaft groß Foto: Heilmann

Sicher mutig war es, das MyLand Bike Festival, von dem ich kurz zuvor auf der FREE Messe erfuhr,  gleich zum ersten Mal alleine auf 120 km anzutreten. Doch alleine bleibt man nicht lange. Wer sich in den Sattel schwingt und sich dem Abenteuer MyLand in der märchenhaften Marmilla stellt, wird augenblicklich Teil einer einzigartigen Gemeinschaft, der er als „MyLander“ fortan angehört und damit der Region fürimmer im Herzen verbunden bleibt.

 

Herausforderungen lassen speziell fern der Heimat oft nicht lange auf sich warten. Schon in der zweiten steilen Passage der 120 km kurz nach dem Start um 14 Uhr in Villa Verde ist es soweit. Eine Abzweigung verpasst, wenige Meter abseits des Tracks ist blitzartig der Reifen platt. Schnell gefixt, wartet kurz darauf die nächste Überraschung. Das GPS macht sich selbständig und fällt vom Lenker herunter. Doch ohne den Track zu checken, hat man sich blitzschnell verfahren.

_MyLand 2017-detail5

Meeting some good friends on the trail, you never can fail: „Skall aus“ aus Oristano Foto: Henning Heilmann

Eine Gruppe passionierter Mountainbiker aus Oristano hilft mir aus der Patsche. Die nette Gruppe lerne ich am Aufstieg kennen und treffe sie später glücklicherweise gleich wieder, als sie mir nach einer weiteren gut versteckten und eben verpassten Abzweigung entgegen kommen. Glück gehabt!  Es sind „Skall aus“ aus dem benachbarten Oristano, die mich zum nächsten Checkpoint begleiten. Grazie a Michaelangelo hält mein GPS wieder fest. Tape auf dem Trail ist ein toller Tipp. Lesson 1: With good friends on the trail, you never can fail.

 

Ankunft in Assolo in der Abenddämmerung. 43 km geschafft. Hier am Checkpoint erwartet mich mein Nachtquartier bei Francesca. Ein herzlicher Empfang mit köstlichem Kuchen, einer warmen Dusche, gemeinsamer Pasta-Party am Kamin und Plauderei mit der Familie. Schnell falle ich ins Bett.  Für die tapferen sardischen Biker aus Oristano ist erst Halbzeit. Sie radeln gegen 21 Uhr nach kurzer Rast weiter zum nächsten Checkpoint Baradili, der erst nach 86 Kilometern folgt. Das hätte ich wohl nicht mehr geschafft. Lesson 2: You´re never lost with a good host.

With a good host, you never get lost: Checkpoint Baradili bei Francesca Foto:

With a good host, you never get lost: Checkpoint Baradili © MyLand / Olla

Am nächsten Morgen um sechs sitz auch ich schon wieder im Sattel. Es sind nicht viele Grade über 0. Francesca vom Checkpoint reicht mir noch eine Tasse heißen Tee zum Wärmen. Da sich niemand meiner Stopstrategie angeschlossen hat, bin ich heute navigationstechnisch auf mich allein gestellt. Schon nach den ersten Kilometern bekomme einen Eindruck davon, was die Biker aus Oristano in der Nacht zuvor noch geleistet haben. Auf einem Feldweg zweigt ein kleiner Trail ab, den ich im Morgengrauen verpasse und erst wenige Hundert Meter später nach Kontrolle des GPS entdecke. Etwas später bei Nureci folgt schließlich ein Abschnitt, wo überhaupt kein Weg mehr ersichtlich ist. Doch aufs GPS ist Verlass. Sicher führt es über ein kleines Gatter hinaus aus dem Wirrwarr. Lesson 3: Don´t worry about the way, it´s going to be ok.

 

Bei Genoni habe ich knapp die Hälfte der 120 km-Rundstrecke erreicht. Der Wasserstand in der Trinkflasche bereitet mir Sorgen. Wer weiß, wo Sardinien wieder frisches Wasser bereithält. So frage ich einen Mann im Garten, dem ich begegne. „Oggi domenica“ erinnert er mich. Er  winkt mich in eine Einfahrt, welche ich kurze Zeit darauf wieder verlasse. Sardische Gastfreundschaft! Fix Mineralwasser, Kekse, Kuchen, Wildschweinsalami, Pecorino und Äpfel hinzu gepackt. „Graaazie mille!!!“ Die Marmilla zu entdecken, ist ein Geschenk.  Lesson 4: Expect unexpected.

_MyLand 2017-detail7

The best trail is sometimes on the rail. Foto: © MyLand / Olla

Die folgenden dreißig Kilometer sind nun fast ausschließlich abschüssig. Einer der Gründe dafür ist, dass ich bei Nuragus auf eine stillgelegte Eisenbahnstrecke treffe, welche einst bis Villacidro führte. 70 Kilometer frühere Schmalspurbahn, herrliche Tunnel, ein Stückchen zum Rollen lassen. Bis nach Las Plassas habe ich das Vergnügen, dieser einmal bedeutenden Bahnstrecke zu folgen. Ich passiere Barumini mit seinen eindrucksvollen Nuraghen und Las Plassas mit seiner über alles thronenden Burg und dem Museum über das einstige Königreich von Arborea. Sardinien und ebenso die Marmilla ist nicht nur reich an eizigartiger intakter Natur, sondern auch reich an Ärchäologie und Jahrtausende alter Kultur, Lesson 5: The best trail is sometimes to follow the rail.

 

 

Bald darauf erreiche ich das idyllische Baradili. Sardiniens kleinste Gemeinde hat 84 Einwohner und ist doch voller Leben. Sogar ein Schwimmbad lädt zur Erfrischung ein. Am Checkpoint werde ich schon ein Weilchen erwartet. „Wann ist den Simona aus Oristano angekommen?“, frage ich. „Heut Nacht um drei“, erklärt Fabrizio bei einer Tasse frischem Kaffee und lacht. Baradili liegt am Fuße der Giara di Gesturi. Die steilen Hänge der Hochebene winken am Horizont als nächste Herausforderung. Ein reizvoller Abstecher führt ins benachbarte Baressa mit seinem Albergo Diffuso, mit Betten über die Häuser in der historischen Altstadt verteilt.

Ebenso passierte MyLand heuer auch das Naturreservat der Giara di Gesturi. Hier leben inmitten knorriger Korkeichen mal an fruchtbaren Wassertümpeln, mal in einem Meer aus weißen Blüten die „Cavallini della Giara“. Was für eine traumhafte Szenerie. Einen Ort, wo auf etwa 40 km² 600 Wildpferde grasen – das findet man weit und breit kein zweites Mal. Die bezaubernde Hochebene will allerdings erklommen werden. In der heißen Mittagssonne ist der Anstieg auf die Terrasse über der Marmilla, welche fast ein wenig märchenhaft anmutet, nicht zu empfehlen. Beim raufstrampeln werde ich von rasanten Sarden, welche 220 Kilometer (quasi doppelte Distanz) fahren, eingeholt. Lesson 6: If you want to have fun, don´t climb in the sun.

Wildpferd auf der Giara di Gesturi Foto: Heilmann

Wildpferd auf der Giara di Gesturi Foto: Henning Heilmann

An einem Tümpel auf der Anhöhe bekomme ich schon die ersten Giara-Wildpferde zu Gesicht.  Ein Trail aus rotem Sand, der später durch die wilde Macchia führt  und dort im Dickicht noch ein paar Schiebestellen bereithält. Bereits etwas müde führt schließlich ein Trail durch den schattigen Wald hinab, und an einer Lichtung folgt sogar eine Straße. Schnell ist Albagiara erreicht. Über verträumte Feldwege erreiche ich nach den letzten Höhenmetern am späten Nachmittag Villa Verde. Herzlichst werde ich im Ziel empfangen, obwohl  über dem 24 Stunden Limit. Der schnellste Teilnehmer auf meiner 120 km Distanz war schon am Vorabend eingetroffen. 120 Kilometer und 2500 Höhenmeter in unter sieben Stunden. Die gesamten 400 Kilometer mit 10.000 Höhenmetern wurden vom Sieger des Bike-Festivals unter 43 Stunden bewältigt. Respekt. Was für mich zählt, ist angekommen zu sein. „Non mollare“ sagt der Italiener. Nicht aufgeben!

Fast das ganze Jahr über Trail-Genuss

Ob 120 Kilometer, 220 Kilometer oder die vollen 400 Kilometer: Die Strecken und Etappen des einzigartigen Bike-Festivals in einer Ecke Sardiniens, welche noch ein echter Geheimtipp ist, lassen sich nicht nur während des Festivals, sondern das ganze Jahr über entdecken. Vom Klima sind Frühling und Spätsommer zu empfehlen. Leicht sind bezaubernde Unterkünfte gefunden. Zur Orientierung stehen die GPS-Tracks auf der MyLand Homepage jederzeit bereit.

Sardinien ist mehr als Solarium mit Strandgarnitur. Die Insel ist ein echtes Trekking-Paradies. Wer die bezaubernde Marmilla und ihre Menschen entdeckt, wird sich schnell in die Region verlieben. Spätestens wenn ein anstrengender Tag voller imposanter Eindrücke auf dem Sattel seinen entspannten Ausklang bei einem Glas Cannonau und einem guten Abendessen findet.

Sardische Spezialitäten Foto: Heilmann

Sardische Spezialitäten Foto: Heilmann

Vielleicht bei Spezzatini, Malloreddus oder den für die Region typischen frittierten Seadas. Als Nachtisch zuckersüße Pippia de Zuccuru (Zuckerpuppe), Amarettus und Pani ´e Saba aus Mandeln (Gebäck aus aufgekochtem Traubengelee) und Wein. Sportliche Verausgabung und kulinarischer Hochgenuss: In der Marmilla liegt beides, wie in ganz Sardinien, nie weit auseinander.

 

INFO

Allgemein: Das MyLand Bike Festival findet Ende April 2018 (28.04.-01.05.) statt. Drei Strecken-Varianten stehen zur Wahl: 440 km in 72 Stunden (10000 hm), 220 km (5000 hm) in 48 Stunden, 120 km in 24 Stunden (2500 hm).

Lage: Die Marmilla ist eine Hügellandschaft im Hinterland von Oristano an der Westküste Sardiniens. Hier findet alljährlich das MyLand Nonstop MTB Bike Festival statt.

Beste Reisezeit: Besonders empfehlenswert ist natürlich Ende April, wenn das Bike Festival steigt. Die Tracks und Trails des Festivals lassen sich aber auch im übrigen Jahr abrufen und befahren. Vom Klima ist die Anreise von April-Juni oder September-November zu empfehlen.

Anreise: Flug nach Cagliari, Mietwagen oder Bahn bis Uras-Mogoro, Abholung arrangieren

Ausrüstung:
Fahrradverleih mit ausgezeichneten Mountainbikes in Oristano, Abstellplätze für Wohnmobile, geführte Touren mit Gepäcktransfer auf Anfrage. GPS-Tracks auf der Homepage des Bike Festivals. Bei Teilnahme am Bike Festival an Beleuchtung, Werkzeug, Schlafsack, warme Sachen denken.

Allgemein:
Das MyLand Bike Festival findet Ende April in drei Varianten statt: 400 km in 70 Stunden (10.000 hm), 220 km (5.000 hm) in 48 Stunden und 120 km in 24 Stunden (2.500 hm).

Übernachtung: Die Rundstrecken des MyLand Bike Festivals können vom Startort in Villa Verde oder auch von beliebigen Etappenorten aus gestartet werden. Teilnehmer des Bike Festivals können am Startort im Schlafsaal und in den Checkpoints ebenfalls in Schlafsäcken übernachten. Während des übrigen Jahrs stehen Agriturismos und Alberghi Diffusi in kleinen Dörfern zur Wahl. Tipps: Albergho Diffuso Il Mandorlo, 09090 Baressa (OR);  Agriturismo „Su Massaiu“, 09020 Turri (CA)

Web:

MyLand Mountainbike Festival
(generell Ende April ab Villa Verde)
www.mylandbikefestival.it

Reiseinformationen der Italienischen Zentrale für Tourismus – ENIT Deutschland

Reiseinformationen der Italienischen Zentrale für Tourismus – ENIT Österreich

Alle GPS Tracks zum Download:

www.mylandbikefestival.it/18-04-2017-le-tracce-waypoint-documenti-tutti-percorsi/