Archiv der Kategorie: Klettern

_idrosee_header_960

Bella Italia am Idrosee: Die besten MTB- und Wandertouren

Es muss nicht immer Tremalzo und Gardasee sein. Der Lago d´Idro, sonst eher fürs Surfen bekannt, bietet auch viel Spaß für Mountainbiker, und besonders schöne Bike- und Hike-Touren. Vom Monte Censo bis zum Monte Stino lockt Bergfreunde ein faszinierendes Panoramakino. Weiterlesen

Zwischen Gardasee und Iseosee liegt etwas versteckt der Idrosee, wo zwar wenig MTB Strecken ausgewiesen sind, dafür wird der Sprung ins Abenteuer mit anderen Annehmlichkeiten versüßt. Der Idrosee ist der höchstgelegene Voralpensee der Lombardei und bietet an der Grenze zum Trentino Ruhe und Erholung pur. Im Gegensatz zum Gardasee, der mit seinen MTB- Klassikern wie Tremalzo speziell im Sommer sehr überlaufen ist, erlebt man hier noch Touren, wo man den unter sich ist und je nach Jahreszeit sogar die Gipfel für sich exklusiv hat. Oben am Monte Censo merkt man: Der Idrosee ist definitiv einer der Seen in Italien, die es zu sehen lohnt.

_idrosee_galerie_13
Aktiv in Bewegung

Der Idrosee bietet auf nur 10 Kilometern Länge alles, was Aktivurlauber wünschen: Biken und Hiken, Klettersteige und Kletterwände, Canoning, Surfen und Kitesurfen, Stand-Up-Paddling und Segeln, individuelle sowie geführte Touren. Natürlich spricht im Sommer auch nichts gegen eine Partie Beachvolleyball. Das Azur Sportcamping Rio Vantone ermöglicht für alle, die einen Aktivurlaub mit einem Campingurlaub verbinden wollen, alle diese Aktivsportarten, an einem schönen, gut ausgestatteten Campingplatz direkt am Idrosee.

 

 

Entspannt genießen

Beim Bike & Hike auf aussichtsreiche Gipfel mit Blick auf den Idrosee oder beim Passieren umliegender Alpenpässe wächst mit gesammelten Höhenmetern der Hunger und Durst oder doch zumindest der Appetit auf ein Eis. Auf gar keinen Fall kann man vom Idrosee abreisen, ohne wenigstens einmal das unglaublich leckere Eis der Boom Boom Gelateria in Crone, oder zumindest eine der unglaublich vielfältigen, leckeren Pizzas in der Pizzeria Bar Cinzia in Idro, einem der bekannten Biker Hot Spots, genussvoll ausprobiert zu haben. Gehobene Küche gibt es im Hotel Pizzeria Ristorante Albergo Milano.

INFO

Anreise
Auto
Von Norden über die Brenner-Autobahn A 22 Richtung Verona-Modena, oder über Reschenpass und Meran in Bozen auf die A 22 Richtung Verona-Modena. Von der Ausfahrt “Rovereto” über Riva Richtung Gardasee  zum Idrosee. Alternativ Ausfahrt „Trento Nord“ und über Vezzano Richtung Idrosee. Im Sommer ist eine Anreise über das Stilfser Joch zum Idrosee möglich.
Bahn, Bus und Rad
Eine nachhaltige Alternative zur Anreise mit dem Auto ist die Anreise mit der Bahn, wobei ab Rovereto auf Busse umgestiegen (über Riva del Garda mit den Buslinien 301/214/215) oder viele Restkilometer mit den Fahrrad zurückgelegt werden müssen. Als Bahn & Bike Kombination empfiehlt sich eine Anreise bis Desenzano del Gardo, ab hier ca. 50 km, 1300 hm / 4,5 Std Fahrt. Keine Fahrradmitnahme im ÖBB Nightjet.
www.oebb.at
www.trenitalia.it
www.trentinotrasporti.it

Beste Reisezeit
Mai -September

Touren
Bike & Hike auf den Monte Censo (1.013 m) – Schönster Aussichtsberg am Idrosee
Beim nördlichen Ortsausgang von Anfo die Asphaltstraße links hoch Richtung  Rifugio  Baremone.  Auf  halber  Höhe  beim  Cuca Chetoi  =  926m  die  Straße  rechts  verlassen  (Kammhöhe)  und dem Wegweiser zum Monte Censo auf einem Waldweg folgen.  Die  letzte Viertelstunde zum  Gipfel  muss  man  das Fahrrad abstellen und wandern. Start & Ziel: Anfo Dauer: ca. 2h Höhenmeter: 700 m

Monte Stino (1.466 m)
Entweder auf alten Kriegspfaden wandernd oder auf Umwegen mit dem Bike

PDF-Download: MTB-Touren am Idrosee

Unterkünfte

Bed & Breakfast Tulipano
Bed and Breakfast Tulipano – rundum empfehlenswert und besonders herzlich dank der wundervollen Gastgeberin Susy!
Hervorragend ausgestattet mit Kühlschrank, Kartenmaterial für Ausflüge, Bike-Garage und vielem mehr.
Via Giorgio La Pira, 11, 25074 Idro BS, Italien, www.booking.com

 

Casa Ruth, Via Sasse, 1, 25074 Vesta, Italien, einfache Ferienwohnung für Selbstversorger

AZUR Sportcamping Rio Vantone,
www.idrosee.eu

Genießen
Boom Boom Gelateria Crone, Via Lungo Lago Vittoria, 18, 25074 Crone BS, Italien

Bar Pizzeria Cinzia, Via Lungo Lago Italia, 33, 25074 Crone BS, Italien

 

Klettern am Fuße der Geislerspitzen.

Villnöss – Kletterparadies in den Dolomiten

Das Villnösser Tal ist eines der schönsten Bergorte der Dolomiten. Am Fuße der majestätisch anmutenden Gipfel der Geislergruppe, wo Reinhold Messner das Klettern erlernte, lockt ein kinderfreundlicher Klettergarten mit traumhaftem Panorama und spannenden Routen. Weiterlesen

Sonne, blauer Himmel, Dolomiten. Und noch dazu ein traumhafter Klettergarten am Fuße der Dreitausender-Spitzen von Forchetta und Sass Rigais. Was will das Kletterherz mehr? All das kann man im Klettergarten am Adolf-Munkel-Weg in Villnöss erleben. In etwa 40 Minuten gelangt man von der Zanser Alm dorthin. Gemeinsam mit Bergführer Josef Fischnaller, der als Reinhold Messner noch in Villnöss lebte, persönlich mit ihm befreundet war, erklimmen wir zunächst eine leichte Route , auf der das Klettersteiggehen mit Hüftgurt trainiert werden kann.

Traumhaft Klettern in den Dolomiten

Traumhaft Klettern in den Dolomiten

Kurze Zeit später wagen wir uns an die erste seilgesicherte Kletterei, Josef sichert uns dabei professionell. Dann winkt schon wieder die nächste Route im Fels, diesmal schwerer, die sogenannte „Hermikante“, benannt nach Hermine Lottersberger, die erste Frau, welche mit Reinhold Messner die Forketta Nordwand durchstiegen ist. Hier sollte man bereits Klettererfahrung haben. Neben dem herrlichen Klettergarten an der Zanser Alm locken in Villnöss eine Reihe von Klettersteigen, zum Beispiel zum Peitlerkofel (2.875 m) und zum Sas Rigais (3.025 m). Erfahrene Bergsteiger können sich an den Günther Messner Steig wagen. Mittwochs werden regelmäßig geführte Bergtouren auch auf diesen Klettersteigen angeboten.

 

Logenplatz an der Glatsch Alm

Logenplatz an der Glatsch Alm

Nur zwei Stunden hatten wir zum Schnupperklettern in Villnöss. Da fiel der Abschied natürlich schwer! Einmal infiziert, lässt einen nämlich der Klettervirus nie wieder los. Hier könnte man eine Woche bleiben und sich jeden Tag an neue Routen wagen. Auch bei Familien ist Villnöss beliebt. Dienstags werden regelmäßig Kinderkletterkurse angeboten. Für die anschließende Stärkung ist ganz in der Nähe gesorgt: Nur wenige Minuten vom Klettergarten erreicht man den Berggasthof Glatsch Alm (1.902 m, Mitte Mai bis Mitte Oktober geöffnet), wo man bei einer deftigen Brotzeit mit Südtiroler Wein den besten Logenplatz zum Ausblick auf die Nordwände der Geislerspitzen hat. Ohne Zweifel eine der schönsten Almen Südtirols!

 

INFO

Als „Alpine Perle“ setzt Villnöss auf sanfte Mobilität und nachhaltigen Tourismus.  Die Urlaubsorte von „Alpine Pearls“ garantieren ein umweltverträgliches, kulturell vielfältiges und klimaschonendes Ferienerlebnis. Villnöss bietet ein gut ausgebautes Öffentliches Busnetz, Wanderbusse bringen Gipfelstürmer zu den Ausgangspunkten der schönsten Wanderungen.

Anreise

Empfehlenswert ist die Anreise in die „Alpine Perle“ Villnöss mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Bahn bis Brixen Bhf., Umstieg auf Buslinie 340 ins Villnösser Tal. Besonders zu empfehlen ist die „Mobilcard Südtirol“, welche in den Regionalzügen, Nahverkehrsbussen, sowie diversen Seilbahnen gültig und ab 15 € erhältlich.

Kontakt

Dolomitental Villnöss
St. Peter 11
I-39040 Vilnösser Tal
Tel. +39 0472 840 180
info@villnoess.info
www.villnoess.info

_vilnoess620header2

Über 120 Kletterrouten in Saalfelden-Leogang (Foto: Saalfelden Leogang Touristik)

Traumhaft klettern in Leogang

Die Region Saalfelden Leogang gilt mit über 120 Kletterrouten und -steigen in den Steinbergen sowie mehreren Kletterhallen im Tal als eines der abwechslungsreichsten Gebiete Österreichs. Mit einer neuen Außen-Kletterwand bietet das Hotel Salzburger Hof Leogang ein echtes Alleinstellungsmerkmal als Aktiv-Hotel in der Region.

Weiterlesen

Die beiden Kletterhallen vor Ort und seit Mai auch die neue Kletterwand des Aktiv-Hotels Salzburger Hof Leogang bieten einen idealen Einstieg in das alpine Sportklettern und ein perfektes Trainingsgelände. Fortgeschrittene Klettermaxe können zwischen einem Hochseilgarten, drei Klettersteigen und 120 Kletterrouten zwischen Kuchelhorn, Kaserwand und Fahnenköpfl wählen. Mit 45 Seillängen ist der „Pinzgawurm“ in der 1.400 Meter hohen Birnhorn Südostwand eine der längsten Kletterrouten in den Alpen. Auf Kletter Camps und Alpinkletterkursen lassen sich die Technik verfeinern und Freundschaften schließen. Das gesamte Gebiet rund um die Steinberge gehört dem Kletterbündnis „Climbers Paradise“ an.

 

Kurzum: Leogang bietet einfach alles, was einen rundum gelungenen Kletterurlaub ausmacht. Nur Klettern muss man schon noch selbst – wobei sich im Salzburger Hof Leogang mit seinem sportlichen Publikum auch schnell neue Kletterfreunde für Groß und Klein finden.

INFO

Saalfelden Leogang Touristik GmbH
Mittergasse 21a
A-5760 Saalfelden
www.saalfelden-leogang.com

Salzburger Hof Leogang
Sonnberg 170
A-5771 Leogang
Direkt an der Asitzbahn
www.salzburgerhof.eu

P1010378

Zimba – Königliche Spitze in Vorarlberg

Wer Vorarlberger ist oder einfach nur hier zu Gast, wer gerne hoch hinaus will, und wer sich Schwindelsicher fühlt, der sollte auf alle Fälle eine Besteigung der Zimba (2643) in Realität umsetzten! Weiterlesen

Die Zimba als „Muss“ einzustufen, dafür gibt es mehrere Gründe. Einer davon ist ein sehr abwechslungsreicher Auf- und Abstieg, weiters benötigt man eine große Portion Schwindelfreiheit und sollte sich im Handling mit diversen Seiltechniken eher sicher sein (ansonsten ist ein Guide sinnvoll) und ganz oben lässt vor allem die Aussicht das Bergsteigerherz höher schlagen. Jetzt aber mal von Anfang an…

P1010335Gestartet wurde in aller Früh von Vandans weg mit dem Bus ins Rellstall (1.500m). Von dort läuft man in gut einer, bis eineinhalb Stunden auf die Heinrich-Hueter-Hütte (1.766m). Mittlerweile hat sich eingebürgert, dass man ein Zustieg zur Hütte einen Tag vorher macht, um sich diesen Marsch am „Zimba-Besteigungstag“ zu ersparen, das wird meiner Meinung nach überbewertet und ist absolut nicht notwendig. Die gemächliche Wanderung zur Hütte kann man als angenehme „Aufwärmstrecke“ sehen. Obwohl es sicherlich sehr schön ist, mit einem gigantischen Blick auf die Zimba beim Frühstück zu sitzen.

Von der Hütte ging es weiter gut 2,5 Stunden auf das Joch der Zimba (Zimbajoch, 2387 m). Von dort kann man die Zimba über den Normalweg am Westgrad besteigen. Nach einer kurzen Pause, machten wir uns bereit die letzten 300 Meter in Angriff zu nehmen. Wir zogen unsere Gurte an, „schnallten“ uns das 50 Meter Doppelseil um und mit genügend Material zur Fixierung der „Kletterstellen“, sowie zum Abseilen starteten wir. Meine Mutter ließen wir im Joch zurück, der Aufstieg – der nicht ganz leicht und ziemlich ausgesetzt ist – hatte ihr gereicht. Sie wartete lieber in sicherem Gelände bis wir wiederkamen.

P1010336Schon am Beginn des „Kletterparts“ kamen uns mehrere Seilschaften entgegen. Alle unter Führung Professioneller (Bergführer). Sprüche wie „Ach, ihr seid aber spät“. „Uij, euer Seil ist aber lange“ oder „Da oben ist es schweinekalt, macht dass ihr schnell wieder runter kommt“, „motivierten“ uns so richtig.
Die ersten paar Meter kann man gut am laufenden Seil gehen. Nach oben hin, wird es selbstverständlich immer etwas ausgesetzter und luftiger. Die anspruchsvollste Stelle – im Normalweg ist die Sohmplatte (diese kann man anscheinend auch umgehen). Eine kurze drei Meter Kletterstelle im 4ten Schwierigkeitsgrad, die gut eingebohrt auch mit Bergschuhen keine Probleme bereitet. Gu hatte für die Stelle trotzdem seine Kletterschuhe angezogen, und wäre am liebsten eine Variante gerade nach oben zum Gipfel geklettert. Das mussten wir aber wegen seiner Mama im Schlepptau unterlassen (zum Glück! War ganz schön froh darüber, hier nicht ne Erstbegehung durchs brüchige Gelände zu versuchen). Der Aufstieg verlief alles in allem problemlos. Wir kamen zwar eher langsam voran. Was aber bestimmt daran liegt, dass wir nicht unbedingt Profis im „alpinen Bergsteigen“ sind.

P1010348Oben angekommen genossen wir ein unglaubliches Ambiente. Der Blick über die schweizerischen und österreichischen Alpen erfüllte uns mit uns Stolz und Glücksgefühlen. Auch ein kleines Schnäppschen wurde uns von der Bergrettung gegönnt, die zeitgleich über die Ostvariante die Zimba bestiegen.
Wir waren also nicht die Letzten auf der Zimba, und kalt war es auch nicht oben – also paperlapapp, Morgenstund hat halt nicht immer nur Gold im Mund.
Der Weg nach unten gestaltete sich als gleich schwierig und langwierig wie der Weg nach oben. Die Seile waren etwas zu lang und das Seilhandling dauerte dementsprechend. Dafür war es praktisch um die Sohmplatte an einem Stück abzuseilen, was nur möglich ist, wenn man ein langes Seil dabei hat.

Nach vier Stunden endlich zurück im Zimbajoch war meine Mutter überglücklich, dass wir unbeschadet festen Boden unter den Füßen erreicht hatten. Die ganze Zeit über hatte sie mit Herzrasen unser semi-professionelles Treiben beobachtet, sie war wohl fertiger als wir alle zusammen.

Zurück ins Tal wurde nun die Variante über Norden zur Sarotlahütte (1611m) gewählt. Abgesehen davon, dass es ziemlich lange, ziemlich steil über ein „Schutthang“ geht, war dieser Weg unproblematisch. So empfehle ich jedem Stöcke, der es an den Knien hat. Mein Problem war ein anderes: ich hatte keine Bergschuhe, sondern nur leichte Trekkingschuhe an, weshalb meine Zehen vom langen Bergabgehen ziemlich zu schmerzen begannen. Dass ich für meine Wahl der Schuhe bestraft werden sollte, wurde mir bei jedem Schritt immer mehr und mehr bewusst (eine Nagelbettentzündung war das Resümee am nächsten Tag).
Nach zwei Stunden Abstieg übers wegsame Geröll erreichten wir die Sarotlahütte. Hier hätte ich gerne übernachtet so müde war ich bereits, das war aber nicht geplant und so wurde nur Zwischenstopp eingelegt. Um tapfer und motiviert zu bleiben, gönnten wir uns dafür einen leckeren Nussschnapps.

P1010365Weitere zwei bis drei Stunden runterlaufen, warteten auf meine ohnehin schon demolierten Zehenspitzen und schmerzenden Knie. Das Ziel war Brand. Und es rentierte sich, weiter zu gehen. Der Marsch dorthin war einfach unglaublich. Ein Wald wie man ihn sich in Märchen vorstellt. Hohe Farne, ein Bächlein mit Wasserfall, idyllische Plätzchen – ein zauberhafter Weg, der fast über meine Schmerzen hinwegtäuschte. Zwar eben nur fast, aber immerhin.
Nach mehr als 12 eindrücklichen Stunden, und mehr als 2800 Metern Höhenunterschied kamen wir endlich in Brand an. Total erschöpft, aber überglücklich über eine solch schöne, und auch lange Tour, geleitete uns der letzte Bus ins Tal nach Bludenz!

Bemerkungen:
Würde ich die Zimba Tour nochmal planen, würde ich einen genussvollen Aufstieg zur Sarotlahütte wählen, dort übernachten und am nächsten Tag die Zimbabesteigung in Angriff nehmen.

Auf alle Fälle ist die Variante über den Normalweg am Westgrad am geeignetsten, da sich der östliche Weg als relativ brüchig und dadurch umso gefährlicher entpuppt. Auch rein optisch sei der östliche nicht so empfehlenswert.

Für nicht so geübte ist ein Bergführer empfehlenswert. Hier ist nicht nur Trittsicherheit, sondern auch Know-How im Seilhandling gefragt. Dass man Klettern kann, ist, wenn man vorangeht, definitiv kein Nachteil.

Auf den Hütten (Sarotlahütte und Heinrich-Hueter-Hütte) sollte man am Besten vorab nach einer Übernachtungsgelegenheit fragen. Zur Hauptsaison können diese Restlos ausgebucht sein.

INFO

Empfohlener Reiseführer

Facts
Die Zimba gehört zum Massiv des Rätikons. Ihr Gipfel (2643m) ist Teil der Vandanser Steinwand und liegt zwischen den Grenzen der Gemeinden Vandans und Brand.
Schon 1848 wurde die Zimba von Anton Neier erstbestiegen.

„Gastbeitrag von Martina Scheichl“

 

 

Auf dem Karhorn Klettersteig

Outdoor in Warth-Schröcken – Folge 2: Klettersteig & Flying Fox

Mit Christian, dem Bergführerweltmeister, im kniffligen Klettersteig auf das 2.416 Meter hohe Karhorn und mit Josef, dem Herrn über die Seile, in 90 Metern Höhe über der Wildwasserschlucht in der Flying Fox Safari: Outdoor-Abenteuer in Warth-Schröcken. Weiterlesen

Professionelle Klettersteigausrüstung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind auch am Karhorn Klettersteig, ein Klettersteig mittlerer Schwierigkeitsstufe, unbedingt erforderlich. Das mit den Klettersteigen ist eine spezielle Sache. Während leichte Mittelgebirgswanderer hier aufgrund der alpinen Beschaffenheit oft schon mental an ihre Grenzen geraten („Wie, da soll ich rauf?“), werden in der Climbing-Szene Klettersteiggeher schon mal spöttisch als die „E-Biker“ unter den Kletterern betrachtet. Doch der Vergleich hinkt, so ungefährlich ist das Klettersteig gehen nicht, und die Ausrüstung sollte auf dem neuesten Stand sein.

Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind erforderlich

Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind erforderlich

Der Einstieg in den Karhorn Klettersteig befindet sich am Wartherhornsattel, welcher mit dem Steffisalp-Express von Warth aus schnell erreicht ist. Die Bergbahn bringt Outdoor-Urlauber bis Mitte Oktober in die alpine Bergwelt. Steil angelegt ist der Einstieg in den Klettersteig, um Leichtsinnige abzuhalten. Wer den Klettersteig geht, muss sich auf 2 Stunden alpines Kraxeln bis zum Gipfel (2.416 Meter) einstellen. Wem das alles plötzlich doch ein bisschen zu viel ist, der kann immer noch das wesentlich leichtere Warther Horn (2.256 Meter) ohne Klettersteigset besteigen. Wem es hingegen noch zu wenig ist, nimmt vor dem Abstieg noch die erst 2009 angelegte 600 Meter lange Erweiterung des neuen Panorama-Klettersteiges über den Westgrat mit, welcher traumhafte Aussichten zu den Viertausendern in der Schweiz und bis zum Bodensee bietet.

 

Bergführer-Weltmeister Christian Fritz

Bergführer-Weltmeister Christian Fritz

Wer mit Klettersteigen noch keine Erfahrung hat, nimmt sich am besten einen Guide. Am besten Christian Fritz, staatlich geprüfter Bergführer und Leiter der Alpinschule Widderstein. „Das ist kein Beruf für mich, sondern Berufung“, erklärt der Bergführerweltmeister 2012. Der 33-jährige ist in Warth-Schröcken aufgewachsen und seit Kindesbeinen in den Bergen zuhause – mit einem Vater als Ski- und Bergführer und einer Mutter als Wanderführerin. Im Preis ab fünfzig Euro ist bei geführten Touren die Sicherheitsausrüstung mir Helm, Klettersteigset und Karabiner bereits enthalten. Auch das Klettern am Seil kann in der Alpinschule Widderstein erlernt werden – von der „Schnupper-Gaudi“ bis zum Vorstieg. Am sichersten ist natürlich eine mehrwöchige Vorbereitung in der Kletterhalle.

 

Flying Fox im Abenteuerpark Schröcken

Flying Fox im Abenteuerpark Schröcken

Adrenalin Pur bei der Flying Fix Safari

In 20 bis 90 Metern Höhe über dem Boden über wilde Schluchten gleiten, nur in einem Seil hängend: Das kann man in der Flying Fox Safari im Abenteuerpark Schröcken erleben. Insgesamt 300 Höhenmeter werden in kurzer Zeit in luftiger Höhe überwunden. Was allerdings je nach Grad der Schwindelfreiheit auch wieder einige Überwindung kostet. Mit den Tipps und Tricks von Bergführer Josef Staggl sollte das eigentlich kein Problem sein. Schließlich machen das auch schon kleine sechsjährige Jungs und denken sich nichts dabei. „Das Seil müsste heben“, witzelt Staggl auf besorgte Fragen. Aber natürlich ist alles genau berechnet und alle Einrichtungen sind bestens gewartet.

 

Josef Staggl führt durch die Flying Foxes

Josef Staggl – der Herr über die Seile

Ich jedenfalls wünsche mir an jeder der sechs aufeinanderfolgenden Zip Line Bahnen beim Blick in die Schlucht wieder Nerven wie Drahtseil. Besonders oben schlottern die Knie und das Herz pocht. An einer Stelle müssen wir uns von einer Leiter ins Ungewisse stürzen. Besser nicht nach unten schauen, denke ich mir. Dabei wird eine wunderschöne Schlucht überquert, in der auch Canyoning angeboten wird. Vielleicht lieber doch mitten durch die Schlucht, den reißenden Gebirgsbach hinab! Nach den ersten Überquerungen der Schlucht macht es aber schon weniger aus und der Spaß überwiegt. Zumindest die letzte Bahn geht dann auch schon recht locker. Ein paar Abenteuerlustige sind heute schon ein paar Mal auf der Flying Fox unterwegs.

Und hier noch einmal die schönsten Bilder zum Ansehen:

 

Info

Alpinschule Widderstein
www.alpinschulewidderstein.com

Alpinschule Schröcken / Flying Fox Safari
www.alpinschule-schroecken.at

Warth-Schröcken Tourismus
www.warth-schroecken.com