Archiv der Kategorie: Kinder

_oberschwaben-fasnet_960

Glückselige Fasnet in Oberschwaben

Nach Bad Waldsee kann man auch zur Kur fahren. Oder aber zur Fasnet. Letztendlich ist Oberschwaben zur närrischen Zeit doch einfach am schönsten. Nach fünf Tagen kann man erstaunliche Parallelen in der gesundheitsfördernden Wirkung feststellen. Weiterlesen

Manche kommen immer wieder. Einfach nur zum Fasnet feiern, die es im Norden Baden-Württembergs gar nicht so richtig gibt. Hier dafür umso mehr. Oft beginnt die hohe Phase der Fasnet schon eine Woche vor Aschermittwoch. In den „Gompigen Donstig“ wird wild hineingefeiert. In Bald Waldsee wird dabei der „Schrättelestanz“ auf dem Marktplatz aufgeführt. Dabei dreht es sich um einen symbolischen Kampf zwischen den Wintermächten, den Schrättele, und dem Frühling, vertreten durch die Weißnarren (Faselhannes und Narros).

Guggamusig spielt auf

Nach dem Schrättelestanz auf dem eiskalten mitternächtlichen Marktplatz gibt es in der Gaststätte „Grüner Baum“ kein vor und zurück mehr, Guggamusigen spielen auf, das Bier fließt und es wird wild auf den Tischen getanzt. Wozu Sauna, wenn man es doch auch in einer dichtgedrängten Kneipe schön heiß haben kann und man noch dazu im Auf und Ab der Menschenmenge durchgeknetet wird? „Narra-hi, Narra-her, richtet ebbes z´saufet her!“

Brezeln, Würstle und Landjäger für die Kinder beim "Wächsebrauch"

Brezeln & Landjäger für die Kinder beim „Wächsebrauch“

Sorgen sind schnell vergessen. Die schwäbische Fasnet macht glückselig, weil die weltlichen Mächte für ein paar Tage wirklich nichts zu sagen haben und echte Narrenfreiheit herrscht. So werden nicht nur der Bürgermeister und der Gemeinderat, sondern konsequenterweise auch die lästigen Schulleiter und sonstigen Amtsleiter (Amtsrichter, Bankenchefs) abgesetzt.

 

 Fasnet mit Aha-Erlebnis

Am „Gompigen“ Donnerstag findet dann in Bad Waldsee schon ein großer Umzug statt. Der Fasnetsruf „Aha! schallt die Straße auf und ab, wenn sich die Federle, Schrättele, Faselhannes, Narro, Schorrenweible und Werners Esel zum Narrensprung versammeln. Beliebt ist auch der Wächsebrauch: Dabei versammeln sich die Kinder vor dem Haus Albrecht, um neben „Gutsla“ auch Würste und Wecken zu fangen. Dieser Brauch geht auf den Wachszieher Alois Albrecht, der mit übergroßen Köpfen, genannt „Wächseköpfe“, in den Giebelfenstern seines Hauses erschien und den Kindern Wurst, Wecken, Äpfel oder Süßigkeiten zuwarf.

Ebenso ausgelassen wird die Fasnet in Bad Saulgau gefeiert. Wer die Fasnet so richtig nach Tradition feiern will, trifft sich zum „Sauschwanzessen“ (der Sauschwanz ist eine Spezialität von hier) und zieht anschließend im Fasnetshäs durch die Bad Saulgauer Lokale. Spät in der Nacht treffen sich dann meist alle auf der großen Fasnetsparty im Hotel Kleber Post.

Guggamusigen spielen auf den Umzügen, in Lokalen und Geschäften auf.

Guggamusig spielt auch in Lokalen und Geschäften auf.

Nach einer Nacht mit viel Tanz und Polonese skandieren wir am Tag drauf in Weingarten „Breisgau Ofaloch!“, den traditionellen Fasnets-Schlachtruf der Stadt. Dabei wird es uns trotz dichter Nebelglocke auch schnell warm. In jedem Ort sind die Sprüchle verschieden. „Doraus, detnaus, bei der alte Linda naus“, heißt es in Bad Saulgau, „Aha“ in Bad Waldsee. Die Vielfalt und die Gaudi sind enorm.

 

Fazit: Die oberschwäbische Fasnet macht alle gesund, denn Lachen hält gesund, heiß wird einem auch, und wer je mal ins Frieren kommt, findet in den Thermen in Bad Waldsee oder Bad Saulgau den Ausgleich zum vielen Schunkeln und „Viertele schlotza“.

Zu den schönsten Fasnets-Versen zählen übrigens die folgenden: Horig, horig, horig isch dia Katz, und wenn die Katz nit horig isch, no fängt sie koine Mäuse nicht! Sara, Sara, Pfanna hot a Loch! d´Knöpfla sind verfahra, d´Suppa hommr doch. Herrlich isch dia Fasenacht, weil mei Muttr Kiachla bacht,wenn se aber koine bacht, no pfeif i auf die Fasenacht!

 INFO

Oberschwaben Tourismus GmbH
www.oberschwaben-tourismus.de

Ausflugsziele und Events in Oberschwaben
www.oberschwaben-tipps.de

 

Skifahren auf Schuttannen

Klein, aber fein (2): Schifahren auf Schuttannen

In einer neuen Serie stellt euch Zauberhaft Reisen Skigebiete vor, in denen eine Tageskarte noch unter 20 Euro erhältlich ist. Für euch waren wir auf der Alpe Schuttannen bei Hohenems. Das kleine, aber feine Skigebiet ist bei Familien beliebt und auch mit dem Skibus erreichbar. Weiterlesen

Die Schilifte Schuttannen liegen auf einer Höhe von 1.150-1.320 m.ü.M. hoch über der Stadt Hohenems. Steil windet sich die Straße aus dem Rheintal nach Schuttannen hinauf, zum Teil beträgt die Steigung 20 Prozent. Immer wieder wird auf Winterausrüstung hingewiesen.

Zwei Schlepplifte, einige tiptop präparierte Pisten und eine urige Berghütte machen den Ort, wo eine Familie mit drei Kindern für unter 40 Euro einen Skitag verbringen kann, zum Geheimtipp!!! Rund vier Kilometer leichte bis mittelschwere Abfahrten eignen sich besonders für Familien und Wiedereinsteiger. Auch ein paar Schwünge im Tiefschnee sind abseits der Pisten gut möglich. Mit seinen sonnigen Hängen ist Schuttannen neben den Kindern der Schischule bei vielen Skifahrern aus dem Rheintal beliebt, die einfach mal schnell der Nebelglocke entkommen und für nur 11 Euro einen vergnüglichen Nachmittag im Winterparadies genießen wollen.

Um in das selbst bei vielen Vorarlbergern unbekannte Skigebiet zu gelangen, muss man nur auf der Rheintalautobahn oder mit dem Regionalzug bis nach Hohenems fahren (ab Lindau etwa 30 Minuten) , und von dort hinauf nach Emsreute – angesichts der steilen Straße am besten mit dem Skibus 55s in etwa 20 Minuten. An der Alpe Schuttannen laden neben den Liften auch vier Kilometer Winterwanderwege ein, erkundigt zu werden. Die Schilfte Schuttannen bieten ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis und sind auch im 3-Täler-Skiverbund integriert.

Klein, aber fein (1) : Schifahren auf Gurtis-Bazora

INFO

Liftbetrieb

Mittwoch und Freitag von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage, schulfreie Tage 09:00 bis 16:15
(Betrieb geplant bis 22.03.2015)

Preise

Tageskarte Erwachsene 14,00 EUR (Kinder: 8,50 EUR Senioren: 11,00 EUR)

Ermäßigte Karten ab 12:00 Uhr, ab 14:00 Uhr und bis 13:00 Uhr
Auch der beliebte 3-Täler-Pass ist bei den Schiliften Schuttannen gültig.

(Preise Saison 2014/2015)

Kontakt

Schilifte Schuttannen
A-6845 Hohenems (Vorarlberg)
Aktuelle Infos zum Skigebiet

Schneetelefon

+43 664 1131548

Outdoor-Paradies für die ganze Familie (Foto: Eggental Tourismus)

Eggental in den Dolomiten: Outdoor-Eldorado für Familien

Man muss es einfach kennen. Sonst fährt man möglicherweise dran vorbei. Das Eggental, idyllisch zu Füßen von Rosengarten und Latemar gelegen und nur etwa 20 Kilometer von der Südtiroler Landeshauptstadt Bozen entfernt, fasziniert Familien mit Wanderstiefeln ebenso wie mit Mountainbikes, und auch kleine und große Kletterer kommen hier auf ihre Kosten. Weiterlesen

Sieben Bilderbuchdörfer im Unesco Welterbe Dolomiten locken mit einer Mischung aus italienischer Lebensart und alpiner Action:  Deutschnofen, Eggen, Obereggen, Petersberg, Welschnofen, Carezza und Steinegg. Alle Gemeinden gehören zu den „Alpine Pearls“ und haben sich der Nachhaltigkeit verschrieben. Im Angesicht zackiger Bergmassive lassen sich 530 Kilometer Wanderwege, acht Klettersteige und viele Mountainbike-Routen entdecken. Im Waldhochseilgarten Obereggen bieten 25 Stationen und die rasante Abfahrt auf einer 90 Meter langen Zipline Spaß und Nervenkitzel für kleine und große Kletterer, die ihre Geschicklichkeit und Schwindelfreiheit auf die Probe stellen wollen.

Panorama Latemar und Rosengarten (Foto: Eggental Tourismus)

Gipfelblick © Eggental Tourismus – Valtenin Pardeller

Spektakuläre Aussichten
Die schönsten Panoramablicke genießt man aber doch hoch oben auf dem Berg. Die neue Aussichtplattform „latemar.360°“, eine über den Fels ragende Aussichtsform, bietet einen gigantischen Ausblick auf die Gipfelwelt der Dolomiten. Im Rücken die steil aufragenden Felswände des Latemar, schweifen die Blicke in ein schier endloses Meer von Bergmassiven.

 

Latemar-Gebirge © Eggental Tourismus, Obereggen AG

Latemar-Gebirge © Eggental Tourismus, Obereggen AG

Wanderstiefel geschnürt?
Auch der Erlebnisweg latemar.panorama (Nr. 22) direkt unter den Latemarwänden geleitet durch diese gewaltige Blickwelt. Er greift spektakuläre Aussichtsplätze heraus und erzählt Geschichten von den Sagengestalten am Latemar. Familien lernen auf latemar. natura spielerisch eine Menge über die Lebensräume des Hochgebirges.

 

Großer Spaß für Kinder © Eggental Tourismus, Obereggen AG

Großer Spaß für Kinder © Eggental Tourismus

Genuss-Wanderer und Familien kommen auf dem „latemar.tempo“ auf ihre Kosten, auf dem zwischen Laner Alm und schattigen Wäldern Liegen zur Rast einladen.Sportlich Ambitionierte finden ihr Glück auf dem „latemar.2671m“, der an felsigen Kaminen und Türmen vorbei bis zur auf 2671 Meter gelegenen Latemarhütte führt.

 

Mountainbiken © Eggental Tourismus / Marco Toniolo

Mountainbiken © Eggental Tourismus / Marco Toniolo

Mountainbiken für groß & klein
Nicht nur in Wanderstiefeln, sondern auch beim Treten in die Pedale lassen sich auf einem aktiven Familienurlaub die Dolomiten erkunden. Heimische Guides zeigen ab Mai die schönsten Mountainbikestrecken im Eggental. Das „Tschuggs Family Bike Camp Eggental“ vom 9. bis 11. Juni und vom 14. bis 16. Juli ist bestens auf Familien eingerichtet.

Karersee © Eggental Tourismus, Obereggen AG

Karersee © Eggental Tourismus, Obereggen AG

Märchenhafte Legenden
Der Karersee, die Perle der Dolomiten, in dem sich die Nordwände des Latemar spiegeln, soll sein Farbenspiel einem Hexenmeister verdanken. Mit Farbenspiel hat auch die Laurin-Sage zu tun. Der Zwergenkönig, der in einem wunderschönen Rosengarten lebte, der sich ans Gebirge gleichen Namens schmiegte, entführte einst aus Liebe die schöne Similde.

 

Doch die Ritter, die sie befreien wollten, erkannten an den Rosen-Bewegungen, wo Laurin sich versteckte. Diesen Verrat strafte er mit einem Fluch: Weder bei Tag noch bei Nacht sollte ein Menschenauge den Rosengarten wieder erblicken. Weil er die Dämmerung vergaß, erstrahlen die Rosen im verzauberten Garten bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang noch heute.

Sternenwandern und Sterntaler sammeln

Das erste europäische Sternendorf liegt in Steinegg auf dem sonnigen Hochplateau im Eggental. Hier befindet sich Südtirols einzige Sternwarte und Sonnenobservatorium mit angeschlossenem Planetenweg. Seit einem Jahr können hier Familien mit Kindern im neuen Planetarium durch die Weiten des Weltalls streifen. Die Kinder können zudem Sterntaler sammeln und als Belohnung ein schönes Erinnerungsgeschenk vom Urlaub mitnehmen.

INFO

Anreise
Der Bahnhof Bozen ist leicht mit internationalen Zügen über den Brenner zu erreichen, mit der „SparSchiene Brenner“ bereits ab 29 EUR aus ganz Österreich. Aus dem Westen (Schweiz, Stuttgart, Bodensee) empfiehlt sich die Anreise mit Railjet über den Arlberg bis Innsbruck, hier besteht direkter Anschluss mit Eurocity nach Italien, wodurch zugleich die Brenner-Maut umgangen wird. Aus dem Osten (München, Wien) besteht ebenfalls Anreisemöglichkeit über Innsbruck, dort Umstieg auf Eurocity über den Brenner. Eggental liegt nur rund 20 Kilometer von Bozen entfernt, Abholservice zahlreicher Hotels und regelmäßige Linienbusse.

Hotel-Tipp
Moseralm
Schönblickstraße 8
I-39056 Karersee
Tel. 0039/0471/612171
www.moseralm.it

Internet
www.eggental.com

 

main-pic-gitzenweilerhof

Prädikat „Naturerlebnis“

Im Zuge des 4. VW-Bus Treffens der Bodenseebusse erreichten wir am frühen Abend endlich den Capmpingpark Gitzenweiler Hof. Zugleich bekommen wir einen freundlichen Eindruck und spüren, dass die Natur hier besonderen Stellenwert besitzt. Ist doch das Info-Büro für die Anmeldung und Organisation ganz aus Holz gebaut und liebevoll eingerichtet. So herrliche Holzhäuser sind sonst eher in Kanada anzutreffen. Genial.

Weiterlesen

Reception

Die Anmeldung

Nach der Anmeldung haben wir einen Stellplatz mit unserem VW-Bulli zugewiesen bekommen, der gleich in der Nähe von Marissa’s Ponyhof liegt. Hätten wir Kinder dabei, hätten sie sich sicher gefreut. Aber nicht nur der Ponyhof, sondern auch viele weitere Möglichkeiten bieten sich hier für Kinder. Zum Beispiel ein kleiner Steichelzoo, ein Naturspielplatz, ein Freibad sowie zahlreiche weitere Spielmöglichkeiten. Besonders hervorzuheben ist das Campingplaz eigene Gute-Laune-Aktivprogramm für die kleinen GITZIaner, bei dem die unterschiedlichsten Aktionen von erfahrenen Betreuern angeboten werden.
Und das Waschen bzw. Zähneputzen sollte in so einem kinderfreundlichem Waschhaus nach einem erlebnisreichen Tag ebenfalls große Freude bereiten.

Kinder Waschsalon

Kinder Waschsalon

Ebenso wie die Kinder dürfte sich auf dem Campingplatz eigentlich jeder Besucher wohlfühlen. Ist die gesamte Campinganlage doch sehr gut gepflegt, die Waschhäuser sind sauber und es gibt für jeden Camper mit den verschiedensten Ansprüchen einen geeigneten Stellplatz. Die besten Bedingungen also um abzuschalten und neue Ernergie zu tanken.

 

Uns hat sehr gefreut, dass auf dem Platz auch Hunde herzlich Willkommen sind. Das sich die Hundebesitzer an die ein oder andere Regel halten sollten (Anleinpflicht in der Nähe von Spielplätzen, Benutzung von Kotbeutel, die sogar kostenlos an der Rezeption erhältlich sind) versteht sich dabei eigentlich von selbst.

Ausführliche Informationen über den mehrfach ausgezeichneten Campingplatz sowie mögliche Ausflugsziele und Kultur rund um den Gitzenweiler Hof sind zu finden unter www.gitzenweiler-hof.de.

Wir haben unseren Kurz-Urlaub hier sehr genossen und freuen uns schon jetzt auf einen weiteren Besuch im nächsten Jahr.

Gastbeitrag von „Michael May“

Kletterwand im Campingplatz Gohren

Camping Gohren in Kressbronn

Prädikat: „Alles was das Camperherz begehrt“

„Hilfeeeeeeeeeee der ist ja riesig!“  🙂

Das war mein erster Gedanke, als mich ein Herr mit dem Fahrrad an meinen Stellplatz brachte, welcher mehr oder weniger direkt am See lag… Weiterlesen

Der Campingplatz Gohren schafft es einen mit seinen zahlreichen Angeboten, einen in wenigen Stunden komplett in eine andere Welt zu versetzen. Vor allem der Kern des Campingplatzes, wo der riesige Supermarkt, der Markt, der Vorplatz auf dem die Konzerte usw. stattfinden, ist mit vielen Palmen, einen Brunnen mit viel Grün ausgestattet und sorgt dafür, dass man sich wirklich wie im Urlaub fühlt.

Für Kinder ist der Campingplatz Gohren das absolute Paradies: Streichelzoo, Abenteuerland, Trampolin, Kinderspielplatz, Spielraum, Minigolf, Beachvolleyball, Kletterwand, Ponykutschenfahrten, Tischtennis uvm.

Aber auch für Hunde wird dort gut gesorgt: Hundewiese, Trinkwasserstelle, Hundedusche, mobile Kleintierpraxis an gewissen Tagen uvm.

Ein wirklich sehr gepflegter Campingplatz direkt am See mit viel Unterhaltungsmöglichkeiten und sehr zu empfehlen für Familien mit Kindern und Hunden.

 

Kontakt

Camping Park Gohren
Zum Seglerhafen
88079 Kressbronn a.B
Telefon: 0049 7543 /60 59 0

info@campingplatz-gohren.de
www.campingplatz-gohren.de

 

Biobauernhof

Gipfeltouren und Blumenwandern beim Biobauern

In einem idyllischen Seitental des Biosphärenparks Großes Walsertal liegt der kleine Ort Marul. Ob Skiurlaub mit Schneeschuhwandern oder Sommer mit Blumenwandern, Biken und Bergerlebnissen – hier könnt ihr ab 16 Euro pro Nacht eine zauberhafte Zeit beim Biobauern in sauberer Bergluft verbringen. Und wenn ihr wollt, auch in Sauna und Solarium entspannen.

Weiterlesen

zauberhaftreisen1

Schneeschuhwandern im Winter

Vier Mutterkühe, zwei Ponys, Hühner und ein paar unglaublich liebe Katzen sind mit Heleen und Robert Sparr auf dem Hof Haus Häsischa zuhause. Das Paar hat einen alten Bauernhof renoviert, der ein idealer Ausgangspunkt für Schneeschuhwanderungen, Bergtouren & Bikeausflüge ist.

 

 

Cypripedium_calceolus_1

Orchideenwandern im Sommer (Toapel/Creative Commons)

Blumenwandern im Biosphärenpark
Frische, saubere Bergluft, reines Quellwasser und eine vielfältige Flora und Fauna erwarten die Sommerurlauber im Großen Walsertal. Wer gerne wissen möchte, was da alles grünt und blüht, den nimmt Heleen gern auf eine Orchideenwanderung mit. An Pfingsten blüht der Frauen- schuh in seiner ganzen Pracht.

 

 

heuakademie_marul

Heu Akademie im Sommer (Bild: Sparr)

Heu-Akademie & Kräuter- kunde im Großen Walsertal
Auf Kräuterwanderungen lernen Großstadtmenschen die Heilkraft von Kräutern aus der Natur kennen, und wie sie in der Küche eingesetzt werden. Im Sommer findet die „Heu-Akademie“ statt. Gäste gehen mit beim Bergheu machen und erfahren so allerhand über die Lebensweise der Walser Bergbauern.

 

IMG_5596

Biobauernhof Haus Häsischa in Marul

Biobauernhof in Marul
Gäste fühlen sich schnell wohl auf dem Biobauernhof. Die Zimmer und Ferienwohnungen tragen Namen aus der Alpenflora wie „Sorbus Austriaca“ oder „Studio Birnbaum.“ Auf dem Weg zur Sauna hängen alle Infos, die vom Skibus bis zu den nächsten Wanderungen reichen und viele inspirierende Gedanken.

 

IMG_0179

Beim Sättele oberhalb von Marul

Vielfältige Touren im Sommer
Beliebt ist der „Hüttenbonus“: Wer im Sommer zu einer Hütte, zum Beispiel zur Freiburger Hütte zu Füßen der Roten Wand, wandert und dort übernachtet, braucht für die Nacht auf der Hütte nicht im Haus zu bezahlen. Auch mit dem Bike bieten sich vielfältige Touren, zum Beispiel die Mountainbikeroute „Rund ums Breithorn“. Wer es noch sportlicher braucht, unternimmt eine Tour nach Buchboden mit Auffahrt zur wildromantisch gelegenen Klesenza Alpe mit Querung des Sättele (Schiebestrecke) über die Laguzalpe zurück nach Marul. Wichtig ist nur, auf den Wegen zu bleiben!

 

 

Infos
Haus Häsischa
Heleen und Robert Sparr
A-6741 Marul 20
Fon/Fax(0043)5553/378

http://www.raggal.net/haushaesischa/start.asp